15.04.2011
FLUG REVUE

FAA-Chef entlässt leitenden Fluglotsen

Der Administrator der amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA, Randy Babbitt, hat seinen obersten Fluglotsen entlassen. In letzter Zeit hatten sich in den USA Zwischenfälle gehäuft, bei denen Fluglotsen während des Dienstes eingeschlafen sein sollen und andere Unregelmäßigkeiten begingen.

Hank Krakowski, der Leiter der FAA-Organisation für Flugsicherung, habe um seine Entlassung gebeten, der Babbitt bereits zugestimmt habe. FAA-Chefberater David Grizzle übernehme die Position, bis ein neuer Kandidat gefunden sei.

"In den letzten Wochen haben wir Beispiele für unprofessionelles Verhalten einzelner Mitarbeiter erlebt, die in der Öffentlichkeit unsere Fähigkeit zum sicheren Arbeiten insgesamt in Frage stellen", sagte FAA-Chef Babbitt am Donnerstag. "Dieser Arbeitsstil muss sofort aufhören. Ich will für uns das höchste Vertrauen seitens der Öffentlichkeit erreichen und dies beginnt mit klaren Führungsentscheidungen."

Die FAA werde ihr Flugsicherungssystem grundsätzlich überprüfen. Man werde jeden erforderlichen Schritt unternehmen, um das Flugreisen für die Allgemeinheit sicher zu halten. Dafür seien vom höchsten Management bis zum einzelnen Fluglotsen alle Mitarbeiter verantwortlich.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende