26.08.2014
aero.de

Flug 5X-1354NTSB schließt IPA und UPS von den Ermittlungen aus

Am 09. September wird das NTSB über die Gründe des für beide Piloten tödlichen Unfalls von Flug UPS 5X-1354 beraten. Der US Pilotenverband IPA und UPS konnten offenbar nicht so lange warten und stritten öffentlich über die Hintergründe des tragischen Absturzes. Das NTSB reagierte konsequent.

UPS Airbus A300-600 Absturz Bild Wrack

Wrackteile des Airbus A306 N155UP. Foto und Copyright: NTSB / Ralph Hicks  

 

Der Airbus A300-600F hatte am Morgen des 14. August 2013 im Landeanflug auf Birmingham (Alabama) eine Baumkette gestreift und war abgestürzt. Der Unfall warf in den Vereinigten Staaten Fragen über die Ruhezeiten von Frachtpiloten auf.

Zum ersten Jahrestag des Absturzes veröffentlichte die IPA eine Presseerklärung, die Erkenntnissen der Ermittlungen vorgreift: "Was wir damals noch nicht wussten, aber schon vermuteten, war die Rolle, die Übermüdung bei dem Unfall spielte", sagte IPA-Präsident Capt. Robert Travis in der Mitteilung.

Die IPA nimmt den Unfall zum Anlass, für Frachtpiloten die selben Ruhezeiten zu fordern, die für Piloten von Passagiermaschinen gelten.

UPS wollte das nicht so stehen lassen - ein Sprecher kommentierte unter dem Nutzernamen "UPS Airlines Safety" am 14. August einen Beitrag auf der Internetseite der Air Cargo World: "Die Fakten des Flugs 1354 rechtfertigen entgegen der Darstellung der Gewerkschaft keine Änderungen an den Ruhezeitregelungen".

Beim NTSB sah man sich das öffentlich ausgetragene Scharmützel zwischen IPA und UPS nicht lange an und erkannte beiden Organisationen kurzerhand den Parteistatus in den Ermittlungen ab.

"Es spielt keinte Rolle, wer angefangen hat", begründete NTSB-Präsident Christopher Hart den äußerst seltenen Schritt. "Weder das eine noch das andere Verhalten sind akzeptabel". Beide Organisationen hätten gegen die Verschwiegenheitspflicht verstoßen, der sich alle in die Ermittlungen einbezogenen Parteien unterwerfen.

Die IPA wurde am 25. August vom NTSB per Brief über ihren Ausschluss informiert und scheint sich damit abzufinden. UPS kündigte an, die Entscheidung anzufechten - man sei "überrascht und enttäuscht".

Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Die Cargo-Spezialisten Top 10: Die größten Frachtflugzeuge der Welt

21.09.2017 - Angefangen hat es in der Pionierzeit der Luftfahrt mit Briefen, heute passen riesige Generatoren und ganze Segelyachten in die Frachträume der großen Transportflugzeuge. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

28.08.2017 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Seit dem produzierte der europäische Flugzeugbauer fast 10000 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter

Erste Boeing 747-8F für UPS Paketfrachter wird selbst zum "Paket"

14.07.2017 - Die erste Boeing 747-8F für UPS wird bei Boeing in Everett zur Lackierung vorbereitet. Dafür ist derzeit der gesamte Jumbo sorgfältig abgeklebt. … weiter

Parabelflugzeug A310 Zero-G Weltraumgefühl durch virtuelle Realität

26.06.2017 - An Bord des Parabelflugzeugs von Novespace können Passagiere nicht nur Momente der Schwerelosigkeit erleben, sondern nun mithilfe von VR-Brillen auch die Erde aus dem Weltall sehen. … weiter

Modernes Honeywell Primus Epic für alte Expressfrachter UPS lässt A300-600R-Cockpits modernisieren

15.05.2017 - US-Expressfrachtriese UPS bringt seine zwischen 2000 und 2006 gelieferte Airbus-A300-Flotte mit neuesten Displays und Computern im Cockpit auf den letzten Stand. Die Umbauten beginnen 2019 bei Airbus. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende

Be a pilot