16.05.2011
FLUG REVUE

Absturzuntersuchung von Flug AF447: Beide Rekorder konnten ausgelesen werden Flug AF 447: Beide Rekorder konnten ausgelesen werden

Wichtiger Fortschritt bei der Klärung der Unglücksursache des Absturzes von Flug AF 447: Beide Rekorder konnten in Paris ausgelesen werden. Das teilte die BEA am Montag mit.

Am Wochenende hatten die Unfallermittler die Speicherelemente von Flugdatenschreiber und Stimmenrekorder geöffnet, gereinigt und getrocknet. Danach sei man in der Lage gewesen, die Daten herunterzuladen, hieß es von der BEA.

An der Untersuchung nahmen unter anderem auch zwei Vertreter der BFU teil, ein Experte des NTSB, zwei britische Spezialisten des AAIB sowie französische Juristen.

Die Aufzeichnungen umfassen alle Daten des Flight Data Recorders sowie die kompletten Aufzeichungen des Cockpit Voice Recorders in den letzten zwei Flugstunden. Die Auswertungen sollen nach Angaben der BEA noch mehrere Wochen dauern.

Damit wurden Befürchtungen entkräftet, die Datenträger könnten beschädigt und unlesbar sein. Am 1. Juni 2009 war ein französisch registrierter Airbus A330-203 aus bisher ungeklärter Ursache über dem Südatlantik abgestürzt.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke / HS



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot