31.03.2014
FLUG REVUE

Suchaktion läuft weiter auf HochtourenFlug MH370: Bisher keine Flugzeugtrümmer gefunden

Bei der Suche nach der verschollenen Boeing 777-200ER von Malaysia Airlines erwies sich das bisher von Satelliten und Flugzeugen lokalisierte und dann von Schiffen geborgene Treibgut als nicht zum Flugzeug gehörig. Ab Montag soll die Suche durch Spezialsensoren neuen Schub erhalten.

HMAS_Success_Suche_MH370

Ein Techniker der australischen Marine sucht von Bord des australischen Hilfsschiffs HMAS Success aus im Indischen Ozean nach Hinterlassenschaften des vermissten Fluges MH370. Foto und Copyright: Commonwealth of Australia  

 

Am Montag seien, trotz einzelner Regen- und Wolkengebiete, wieder zehn Suchflugzeuge im Einsatz, teilte die australische Seefahrtbehörde AMSA mit. Außerdem durchkämmten zehn Schiffe, darunter die australischen Hilfsschiffe HMAS Success und HMAS Toowoomba, sowie sieben chinesische Schiffe und ein Handelsschiff das westlich von Australien gelegene Suchareal, in dem die Boeing vermutet wird.

Australiens Premierminister Tony Abbott sagte am Montag, alle Indizien sprächen dafür, dass das verschollene Flugzeug "verloren" sei. Er nahm seinen Kollegen aus Malaysia, den dortigen Premierminister Najib Razak in Schutz, mit dieser entmutigenden Aussage an die Öffentlichkeit gegangen zu sein, sobald die Ermittler intern zu diesem Ergebnis gekommen seien. Abbott sagte, die besten Ermittler säßen an dem sehr schwierigen Fall. Die Suche könne "noch eine ganze Weile" fortgesetzt werden. Falls etwas zu finden sei, werde man es auch aufspüren. Dies sei man den Angehörigen, den beteiligten Nationen und der Welt schuldig.

Wesentlichen Schub versprechen sich die Suchmannschaften vom Einsatz des Hochseeversorgers ADV Ocean Shield, der mit einem von der US Navy angelieferten Spezialmikrofon zum Aufspüren der Blackbox-Peilsignale ausgerüstet wurde. Außerdem kann die Ocean Shield ein autonomes Unterwasserfahrzeug zur Suche aussetzen, um den Meeresgrund abzusuchen. Sie soll noch am Montag aus Perth auslaufen.

Das bisher im Suchgebiet aus dem Meer geborgene Treibgut gehörte nicht zum gesuchten Flugzeug.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Airlines wollen ihre Riesen-Zweistrahler später Boeing verschiebt 777X-Erstflug auf 2019

14.06.2017 - Boeing verschiebt den geplanten Erstflug seiner Boeing 777X um vier Monate von 2018 auf Februar 2019. Damit fängt der US-Flugzeughersteller eine leicht abgeschwächte Kundennachfrage auf. … weiter

Langstrecke Frankfurt-Dallas Boeing 777-200 mit neuer Business-Class-Bestuhlung

26.05.2017 - American Airlines führt, auf den Flügen von Frankfurt nach Dallas (Fort Worth), eine neue Bestuhlung in der Business Class ein. Alle Reisenden haben aufgrund der 1-2-1 Bestuhlung direkten Zugang zum … weiter

Börsengang könnte eine halbe Milliarde Dollar einbringen Korean Air will mit Jin Air an die Börse

27.04.2017 - Korean Air will noch in diesem Jahr ihre Niedrigpreistochter Jin Air an die Börse bringen. … weiter

Echtzeit-Ortung von Flugzeugen Malaysia Airlines will Flottenüberwachung verbessern

20.04.2017 - Die malaysische Fluggesellschaft will ihre Flugzeuge künftig in Echtzeit tracken. Möglich wird das durch satellitenbasierte ADS-B-Technologie. … weiter

Flight Test Lab der Entwicklungsingenieure Boeing testet erste 777X im Simulator

09.03.2017 - Seit Ende Februar "fliegt" bei Boeing die erste 777X. Der künftig größte Zweistrahler der Welt wird als Rechenmodell im Boeing Flight Test Lab vermessen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App