09.04.2014
FLUG REVUE

Flugzeugsuche vor AustralienFlug MH370: Signale führen bisher nicht zum Wrack

Suchschiffe haben am Mittwoch vor Australiens Westküste erneut "nichtnatürliche" Unterwassersignale geortet. Dass diese Signale aber tatsächlich von der Black Box der vermissten Boeing 777-200ER stammen, konnte bisher nicht bestätigt werden.

Suche_Flug_MH370_ADV_Ocean_Shield_und_Lockheed_AP-3C_Orion_RAAF

Eine australische Lockheed AP-3C Orion überfliegt den militärischen Hochseeversorger ADV Ocean Shield, der bei der Suche nach Flug MH370 kürzlich Unterwassersignale aufgefangen hatte. Foto und Copyright: Commonwealth of Australia  

 

Am Mittwoch seien bis zu elf Militärflugzeuge, vier Zivilflugzeuge und 14 Schiffe bei der Suche im Einsatz, teilte das für die Suche zuständige "Joint Agency Coordination Centre" der australischen Behörden mit. Das aktuelle Suchgebiet befinde sich 2261 Kilometer nordwestlich von Perth und sei 75423 Quadratkilometer groß.

Während zuvor an zwei Orten im Norden des Suchgebiets geortete Signale nicht wieder aufgespürt werden konnten, wurden weiter südlich an zwei neuen Orten neue Signale aufgefangen. Mit dem Einsatz von Spezial-Unterwasserdrohnen wird aber noch gewartet, bis das Suchgebiet weiter eingegrenzt ist, da diese sich unter Wasser nur sehr langsam bewegen können. An der Spezial-Unterwassersuche sind der Hochseeversorger ADV Ocean Shield, das britische Aufklärungsschiff HMS Echo und die chinesische Haixun 01 beteiligt.

Die batteriegespeisten Signale des Peilsenders der Black Box von Passagierflugzeugen müssen laut Vorschrift mindestens  einen Monat lang abgestrahlt werden. Danach werden die Signale schwächer bis sie schließlich verstummen. Da das Verschwinden des Flugzeugs bereits einen Monat her ist, schwinden die Hoffnungen, das Wrack noch mit Hilfe seiner Peilsender orten zu können. Bisher sind auch keinerlei Trümmerteile geortet worden, die sich Flug MH370 zuordnen lassen.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Ehrung in New York Rekord: Techniker seit 75 Jahren bei American Airlines

19.07.2017 - 75 Jahre lang arbeitete Azreil „Al“ Blackman in der Instandhaltung von American Airlines. Am Mittwoch widmete ihm die Fluggesellschaft eine Triple Seven. … weiter

United übernimmt die jüngste 777 Boeing liefert 1500. "Triple Seven"

18.07.2017 - US-Branchenriese United hat am Montag in Everett die 1500. Boeing 777 übernommen. 1994 war United auch der erste Abnehmer einer "Triple Seven" ("Dreimal Sieben"), die für Boeing zum jahrzehntelangen … weiter

Airlines wollen ihre Riesen-Zweistrahler später Boeing verschiebt 777X-Erstflug auf 2019

14.06.2017 - Boeing verschiebt den geplanten Erstflug seiner Boeing 777X um vier Monate von 2018 auf Februar 2019. Damit fängt der US-Flugzeughersteller eine leicht abgeschwächte Kundennachfrage auf. … weiter

Langstrecke Frankfurt-Dallas Boeing 777-200 mit neuer Business-Class-Bestuhlung

26.05.2017 - American Airlines führt, auf den Flügen von Frankfurt nach Dallas (Fort Worth), eine neue Bestuhlung in der Business Class ein. Alle Reisenden haben aufgrund der 1-2-1 Bestuhlung direkten Zugang zum … weiter

Börsengang könnte eine halbe Milliarde Dollar einbringen Korean Air will mit Jin Air an die Börse

27.04.2017 - Korean Air will noch in diesem Jahr ihre Niedrigpreistochter Jin Air an die Börse bringen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 08/2017

FLUG REVUE
08/2017
10.07.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Stratolaunch: Das größte Flugzeug der Welt
Atlanta: Der größte Flughafen der Welt
Paris Air Show: Die größte Luftfahrtschau der Welt
Transall: Abschied von Penzing


aerokurier iPad-App