09.04.2014
FLUG REVUE

Flugzeugsuche vor AustralienFlug MH370: Signale führen bisher nicht zum Wrack

Suchschiffe haben am Mittwoch vor Australiens Westküste erneut "nichtnatürliche" Unterwassersignale geortet. Dass diese Signale aber tatsächlich von der Black Box der vermissten Boeing 777-200ER stammen, konnte bisher nicht bestätigt werden.

Suche_Flug_MH370_ADV_Ocean_Shield_und_Lockheed_AP-3C_Orion_RAAF

Eine australische Lockheed AP-3C Orion überfliegt den militärischen Hochseeversorger ADV Ocean Shield, der bei der Suche nach Flug MH370 kürzlich Unterwassersignale aufgefangen hatte. Foto und Copyright: Commonwealth of Australia  

 

Am Mittwoch seien bis zu elf Militärflugzeuge, vier Zivilflugzeuge und 14 Schiffe bei der Suche im Einsatz, teilte das für die Suche zuständige "Joint Agency Coordination Centre" der australischen Behörden mit. Das aktuelle Suchgebiet befinde sich 2261 Kilometer nordwestlich von Perth und sei 75423 Quadratkilometer groß.

Während zuvor an zwei Orten im Norden des Suchgebiets geortete Signale nicht wieder aufgespürt werden konnten, wurden weiter südlich an zwei neuen Orten neue Signale aufgefangen. Mit dem Einsatz von Spezial-Unterwasserdrohnen wird aber noch gewartet, bis das Suchgebiet weiter eingegrenzt ist, da diese sich unter Wasser nur sehr langsam bewegen können. An der Spezial-Unterwassersuche sind der Hochseeversorger ADV Ocean Shield, das britische Aufklärungsschiff HMS Echo und die chinesische Haixun 01 beteiligt.

Die batteriegespeisten Signale des Peilsenders der Black Box von Passagierflugzeugen müssen laut Vorschrift mindestens  einen Monat lang abgestrahlt werden. Danach werden die Signale schwächer bis sie schließlich verstummen. Da das Verschwinden des Flugzeugs bereits einen Monat her ist, schwinden die Hoffnungen, das Wrack noch mit Hilfe seiner Peilsender orten zu können. Bisher sind auch keinerlei Trümmerteile geortet worden, die sich Flug MH370 zuordnen lassen.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Flight Test Lab der Entwicklungsingenieure Boeing testet erste 777X im Simulator

09.03.2017 - Seit Ende Februar "fliegt" bei Boeing die erste 777X. Der künftig größte Zweistrahler der Welt wird als Rechenmodell im Boeing Flight Test Lab vermessen. … weiter

US-Riese investiert am Standort Europa Boeing baut Komponenten-Werk in England

27.02.2017 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing will im britischen South Yorkshire Flugzeugkomponenten bauen, darunter Stellmotoren für die Flugzeugprogramme 737 und 777. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter

Zweite Triebwerksstörung einer 777 im LH-Konzern Boeing 777 von Austrian landet nach Triebwerksausfall zwischen

06.02.2017 - Eine Boeing 777 von Austrian Airlines auf dem Weg von Bangkok nach Wien landete am Montag nach einem Triebwerksausfall unbeschadet in Istanbul zwischen. Es ist bereits der zweite Triebwerksausfall an … weiter

Mit Qatar Airways von Doha nach Auckland Längster Nonstop-Linienflug der Welt

06.02.2017 - Mit der Landung einer Boeing 777-200LR aus Doha nach 16 Stunden und 23 Minuten Flugzeit in Auckland hat Qatar Airways am Montag einen neuen Rekord für den längsten Nonstop-Linienflug der Welt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App