20.03.2014
FLUG REVUE

Sucherfolg vor Australien?Flug MH370: Mögliche Trümmer entdeckt

Die verstärkte Suche im neuen Suchgebiet vor der australischen Westküste hat zwei große, treibende Objekte im Meer zutage gefördert. Die australische Regierung schließt einen Zusammenhang mit dem vermissten Flugzeug nicht aus.

Lockheed_P-3_RAAF_Suche_MH_370

Flight Lieutenant Russell Adams von der No. 10 Squadron der Royal Australian Air Force steuert seine Lockheed AP-3C Orion über das Suchgebiet für Flug MH370 über dem Indischen Ozean. Das Suchflugzeug soll prüfen, ob durch Satelliten aufgespürtes Treibgut zum verschollenen Flugzeug gehören könnte. Foto und Copyright: Commonwealth of Australia  

 

Die beiden treibenden Objekte seien bis zu 24 Meter lang und befänden sich leicht östlich des seit dieser Woche abgesuchten Gebietes, 3500 Kilometer südwestlich der australischen Westküste bei Perth, teilte die australische Regierung mit. Die Ablage der Trümmer entspreche der örtlichen Meeresströmung. Noch sei nicht klar, ob es sich um allgemeines Treibgut handele, etwa treibende Container, oder tatsächlich um Trümmer der verschollenen Boeing 777-200ER.

Die neuesten Spuren gehen auf die Auswertung von Satellitendaten durch die "Australian Geospatial Intelligence Organisation" vom Donnerstagmorgen zurück. Diese Aufnahmen stammen vom 16. März. Suchflugzeuge der Stützpunkte Perth und Pearce wurden an die Verdachtsstellen entsandt, um die Trümmer visuell zu identifizieren. Derzeit erschweren schlechte Sichtbedingungen diese Arbeit. Die beiden ersten Suchflüge kehrten am Donnerstag ohne Ergebnis zum Nachtanken zurück, weil niedrige Wolkenuntergrenzen und Regen eine optische Suche im Zielgebiet zu sehr erschwert hatten. Laut australischen Angaben waren am Donnerstag insgesamt vier Suchflugzeuge in einem Suchgebiet von 23000 Quadratkilometern Größe im Einsatz. Am Freitag werde die Suche fortgesetzt.

Der bereits alarmierte australische Hochseeversorger "HMAS Success" werde wegen der großen Entfernung noch mehrere Tage brauchen, um das Gebiet zu erreichen. Deswegen hilft der norwegische Frachter "Hoegh St. Petersburg", der sich mit einer Ladung Autos auf dem Weg nach Melbourne und zufällig nahe des Suchgebietes befindet, bei den Sucharbeiten. Ein weiteres Handelsschiff ist unterwegs.

Die USA haben mittlerweile auch ihr Bundeskriminalamt FBI in die offiziellen Ermittlungen zum Verschwinden der Boeing 777-200ER eingeschaltet. Flug MH370 war am 8. März aus unbekannten Gründen mit 227 Passagieren und 12 Besatzungsmitgliedern auf dem Weg von Malaysia nach Peking verschollen. Präsident Obama sagte am Mittwoch, er versichere den Angehörigen der Flugzeuginsassen, dass die Suche nach MH370 für die USA "Top-Priorität" habe.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Langstrecke Frankfurt-Dallas Boeing 777-200 mit neuer Business-Class-Bestuhlung

26.05.2017 - American Airlines führt, auf den Flügen von Frankfurt nach Dallas (Fort Worth), eine neue Bestuhlung in der Business Class ein. Alle Reisenden haben aufgrund der 1-2-1 Bestuhlung direkten Zugang zum … weiter

Börsengang könnte eine halbe Milliarde Dollar einbringen Korean Air will mit Jin Air an die Börse

27.04.2017 - Korean Air will noch in diesem Jahr ihre Niedrigpreistochter Jin Air an die Börse bringen. … weiter

Echtzeit-Ortung von Flugzeugen Malaysia Airlines will Flottenüberwachung verbessern

20.04.2017 - Die malaysische Fluggesellschaft will ihre Flugzeuge künftig in Echtzeit tracken. Möglich wird das durch satellitenbasierte ADS-B-Technologie. … weiter

Flight Test Lab der Entwicklungsingenieure Boeing testet erste 777X im Simulator

09.03.2017 - Seit Ende Februar "fliegt" bei Boeing die erste 777X. Der künftig größte Zweistrahler der Welt wird als Rechenmodell im Boeing Flight Test Lab vermessen. … weiter

US-Riese investiert am Standort Europa Boeing baut Komponenten-Werk in England

27.02.2017 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing will im britischen South Yorkshire Flugzeugkomponenten bauen, darunter Stellmotoren für die Flugzeugprogramme 737 und 777. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App