14.03.2014
FLUG REVUE

Neues Suchgebiet im Indischen OzeanFlug MH370: Neue Spuren und neue Rätsel

Die seit fast einer Woche vermisste Boeing 777-200ER von Malaysia Airlines könnte nach dem Abbrechen des Funkkontakts noch mehrere Stunden lang nach Westen geflogen sein. Darauf deuten neue Spuren aus amerikanischen Ermittlerkreisen hin.

USS_Kidd_Zerstörer_US_Navy

Der amerikanische Zerstörer USS Kidd wurde zur Suche nach Flug MH370 in die westliche Straße von Malakka beordert. Er ist mit Suchhubschraubern ausgestattet. Foto und Copyright: US Department of Defense  

 

Nach Informationen des amerikanischen Fernsehsenders ABC News, der sich auf US-Ermittlerkreise bezieht, wurden der Datenfunk und der Transponder des Flugzeugs manuell und absichtlich mit einem zeitlichen Abstand von 14 Minuten abgeschaltet. Dies würde gegen die bisherige Theorie eines plötzlichen Unglücks sprechen und die Theorie einer absichtlichen Manipulation des Fluges stützen.

Außerdem sollen noch über vier Stunden lang technische Routine-Einwahlimpulse des Flugzeugs im Inmarsat-Satellitennetz erfasst worden sein, bei denen jedoch keine wirklichen Datenpakete ausgetauscht wurden. Diese von Satelliten empfangenen Impulse sollen sich außerdem einer noch über Stunden beibehaltenen, normalen Reiseflughöhe der Boeing 777-200ER und einem westlichen Kurs zuordnen lassen. Noch gestern hatten die Behörden Malaysias bestritten, dass noch Datenfunk mit dem Flugzeug nach dessen letztem Kontakt mit der Flugsicherung registriert worden sei.

Unterdessen scheint das Pentagon als neues Unglücksgebiet den Indischen Ozean ins Auge zu fassen. Der amerikanische Zerstörer USS Kidd, der an den Suchmaßnahmen teilnimmt, wurde in die westliche Straße von Malakka beordert, weit außerhalb des ursprünglich angenommenen Suchgebiets entlang der geplanten Flugroute. Außerdem beteiligt sich nun auch Indien an der Suche auf See und überwacht ein Seegebiet nahe der Inselgruppe der Andamanen. Die USA wollen am Freitag außerdem ein P-8A-Seeraumüberwachungsflugzeug in das neue Verdachtsgebiet im Indischen Ozean entsenden.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Airlines wollen ihre Riesen-Zweistrahler später Boeing verschiebt 777X-Erstflug auf 2019

14.06.2017 - Boeing verschiebt den geplanten Erstflug seiner Boeing 777X um vier Monate von 2018 auf Februar 2019. Damit fängt der US-Flugzeughersteller eine leicht abgeschwächte Kundennachfrage auf. … weiter

Langstrecke Frankfurt-Dallas Boeing 777-200 mit neuer Business-Class-Bestuhlung

26.05.2017 - American Airlines führt, auf den Flügen von Frankfurt nach Dallas (Fort Worth), eine neue Bestuhlung in der Business Class ein. Alle Reisenden haben aufgrund der 1-2-1 Bestuhlung direkten Zugang zum … weiter

Börsengang könnte eine halbe Milliarde Dollar einbringen Korean Air will mit Jin Air an die Börse

27.04.2017 - Korean Air will noch in diesem Jahr ihre Niedrigpreistochter Jin Air an die Börse bringen. … weiter

Echtzeit-Ortung von Flugzeugen Malaysia Airlines will Flottenüberwachung verbessern

20.04.2017 - Die malaysische Fluggesellschaft will ihre Flugzeuge künftig in Echtzeit tracken. Möglich wird das durch satellitenbasierte ADS-B-Technologie. … weiter

Flight Test Lab der Entwicklungsingenieure Boeing testet erste 777X im Simulator

09.03.2017 - Seit Ende Februar "fliegt" bei Boeing die erste 777X. Der künftig größte Zweistrahler der Welt wird als Rechenmodell im Boeing Flight Test Lab vermessen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App