14.03.2014
FLUG REVUE

Neues Suchgebiet im Indischen OzeanFlug MH370: Neue Spuren und neue Rätsel

Die seit fast einer Woche vermisste Boeing 777-200ER von Malaysia Airlines könnte nach dem Abbrechen des Funkkontakts noch mehrere Stunden lang nach Westen geflogen sein. Darauf deuten neue Spuren aus amerikanischen Ermittlerkreisen hin.

USS_Kidd_Zerstörer_US_Navy

Der amerikanische Zerstörer USS Kidd wurde zur Suche nach Flug MH370 in die westliche Straße von Malakka beordert. Er ist mit Suchhubschraubern ausgestattet. Foto und Copyright: US Department of Defense  

 

Nach Informationen des amerikanischen Fernsehsenders ABC News, der sich auf US-Ermittlerkreise bezieht, wurden der Datenfunk und der Transponder des Flugzeugs manuell und absichtlich mit einem zeitlichen Abstand von 14 Minuten abgeschaltet. Dies würde gegen die bisherige Theorie eines plötzlichen Unglücks sprechen und die Theorie einer absichtlichen Manipulation des Fluges stützen.

Außerdem sollen noch über vier Stunden lang technische Routine-Einwahlimpulse des Flugzeugs im Inmarsat-Satellitennetz erfasst worden sein, bei denen jedoch keine wirklichen Datenpakete ausgetauscht wurden. Diese von Satelliten empfangenen Impulse sollen sich außerdem einer noch über Stunden beibehaltenen, normalen Reiseflughöhe der Boeing 777-200ER und einem westlichen Kurs zuordnen lassen. Noch gestern hatten die Behörden Malaysias bestritten, dass noch Datenfunk mit dem Flugzeug nach dessen letztem Kontakt mit der Flugsicherung registriert worden sei.

Unterdessen scheint das Pentagon als neues Unglücksgebiet den Indischen Ozean ins Auge zu fassen. Der amerikanische Zerstörer USS Kidd, der an den Suchmaßnahmen teilnimmt, wurde in die westliche Straße von Malakka beordert, weit außerhalb des ursprünglich angenommenen Suchgebiets entlang der geplanten Flugroute. Außerdem beteiligt sich nun auch Indien an der Suche auf See und überwacht ein Seegebiet nahe der Inselgruppe der Andamanen. Die USA wollen am Freitag außerdem ein P-8A-Seeraumüberwachungsflugzeug in das neue Verdachtsgebiet im Indischen Ozean entsenden.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter

Zweite Triebwerksstörung einer 777 im LH-Konzern Boeing 777 von Austrian landet nach Triebwerksausfall zwischen

06.02.2017 - Eine Boeing 777 von Austrian Airlines auf dem Weg von Bangkok nach Wien landete am Montag nach einem Triebwerksausfall unbeschadet in Istanbul zwischen. Es ist bereits der zweite Triebwerksausfall an … weiter

Mit Qatar Airways von Doha nach Auckland Längster Nonstop-Linienflug der Welt

06.02.2017 - Mit der Landung einer Boeing 777-200LR aus Doha nach 16 Stunden und 23 Minuten Flugzeit in Auckland hat Qatar Airways am Montag einen neuen Rekord für den längsten Nonstop-Linienflug der Welt … weiter

ANA Neuer Star-Wars-Jet bald im Einsatz

19.01.2017 - Die japanische Fluggesellschaft ANA hat den Termin des ersten Fluges ihres C-3PO-Jets bekanntgegeben. Das Flugzeug wird allerdings nur auf Inlandsstrecken eingesetzt. … weiter

Boeing 777-200 bleibt verschollen Suche nach MH370 beendet

17.01.2017 - Die Suche nach der am 8. März 2014 mit 239 Insassen verschollenen Boeing 777-200ER von Malaysia Airlines ist beendet worden. Eine umfangreiche Suchaktion im Indischen Ozean war ergebnislos geblieben. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App