17.03.2014
FLUG REVUE

Verschollener GroßraumjetMH370: Noch sieben Stunden in der Luft?

Noch immer gibt es keine Spuren der seit über einer Woche vermissten Boeing 777-200ER von Malaysia Airlines. Dagegen erhärtet sich der Verdacht einer geplanten Entführung.

Boeing_P-8A_US_Navy_Suche_MH370_Indischer_Ozean

Die Besatzung dieser Boeing P-8A der US Navy sucht über dem Indischen Ozean nach Spuren der verschollenen Boeing 777-200ER von Malaysia Airlines. Foto und Copyright: US Navy  

 

Die Behörden Malaysias bestätigten mittlerweile, dass das Flugzeug nach dem Ende seiner ACARS- und Funkaussendungen eine scharfe Kursänderung nach Südwesten vollzogen hat, die auf eine absichtliche Entführung oder andere gezielte Manipulation der Flugroute und nicht auf ein Unglück hindeutet. Die vollzogenen komplizierten Flugmanöver und die Wahl der Flugroute und wechselnder Höhen außerhalb der normalen Radarabdeckung deuten außerdem auf eine professionelle Ausführung hin, weshalb auch die beiden Piloten des Fluges in Verdacht geraten sind, an der Aktion beteiligt gewesen zu sein.

Das Flugzeug könnte noch über sieben Flugstunden lang in der Luft gewesen sein. Als wahrscheinlichste Flugrouten gelten ein "Nordkorridor", der das Flugzeug in die Gegend von Bangladesch oder bis nach Usbekistan geführt haben könnte oder ein "Südkorridor", der das Flugzeug westlich von Australien in die entlegenen Gebiete des südlichen Indischen Ozeans geführt hätte.

Noch immer ist kein Wrack gefunden worden. Deshalb kann auch nicht völlig ausgeschlossen werden, dass die Boeing 777 intakt, möglicherweise in einem Versteck, gelandet ist. Laut israelischen Medienberichten der "Times of Israel" bereiten sich die israelischen Behörden darauf vor, dass das Flugzeug, falls es etwa in Bangladesch unerkannt zwischengelandet sein sollte, nach einem Wiederstart für einen terroristischen Akt benutzt werden könnte. Über das Schicksal der 239 Insassen des Flugzeugs liegen bisher keine Informationen vor. Amerikanische Sicherheitsheitskreise scheinen, laut US-Medienberichten, noch immer einen bereits erfolgten Absturz der Boeing 777 im Indischen Ozean für den wahrscheinlichsten Hergang zu halten.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Börsengang könnte eine halbe Milliarde Dollar einbringen Korean Air will mit Jin Air an die Börse

27.04.2017 - Korean Air will noch in diesem Jahr ihre Niedrigpreistochter Jin Air an die Börse bringen. … weiter

Echtzeit-Ortung von Flugzeugen Malaysia Airlines will Flottenüberwachung verbessern

20.04.2017 - Die malaysische Fluggesellschaft will ihre Flugzeuge künftig in Echtzeit tracken. Möglich wird das durch satellitenbasierte ADS-B-Technologie. … weiter

Flight Test Lab der Entwicklungsingenieure Boeing testet erste 777X im Simulator

09.03.2017 - Seit Ende Februar "fliegt" bei Boeing die erste 777X. Der künftig größte Zweistrahler der Welt wird als Rechenmodell im Boeing Flight Test Lab vermessen. … weiter

US-Riese investiert am Standort Europa Boeing baut Komponenten-Werk in England

27.02.2017 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing will im britischen South Yorkshire Flugzeugkomponenten bauen, darunter Stellmotoren für die Flugzeugprogramme 737 und 777. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App