25.03.2014
FLUG REVUE

Sturm im SuchgebietFlug MH370: Suche ausgesetzt

Wegen eines Sturms im Westen Australiens kann die Suche nach Trümmerteilen von Flug MH370 am Dienstag nicht fortgesetzt werden.

HMAS_Success_Royal_Australian_Navy_Suche_MH370

Der australische Hochseeversorger HMAS Success ist an der Suche nach Flug MH370 beteiligt. Wegen schlechten Wetters musste er die Suche am Dienstag aussetzen. Foto und Copyright: Royal Australian Navy  

 

Die für die Sucharbeiten zuständige "Australian Maritime Safety Authority" teilte am Dienstag mit, man habe die Suche wegen eines Sturms aussetzen müssen. Auch der Hochseeversorger HMAS Success sei deshalb aus dem Suchgebiet nach Süden ausgewichen. Bei einem Seegang der Stärke 7 bis 8 und Wellenhöhen bis zu vier Metern seien die Sucharbeiten für die Helfer derzeit zu gefährlich.

Bei Winden von bis zu 80 km/h, starkem Regen und niedrigen Wolkenuntergrenzen von teilweise nur 60 Metern setze man auch die Suchflüge vorübergehend aus. In den nächsten Tagen sei eine Wetterverbesserung vorhergesagt. Sobald die Bedingungen es zuließen, beginne die Suche erneut.

Die gestern erstmals von einem australischen Suchflugzeug und nicht nur von Satelliten aufgespürten möglichen Trümmerteile von Flug MH370 seien bisher noch nicht von Schiffen erreicht worden. Man verwende Strömungsmodelle, um die Abdrift des Treibguts zu bestimmen.

Unterdessen meldete die britische Zeitung "The Telegraph" am Dienstag unter Bezugnahme auf einen ungenannten Mitarbeiter des offiziellen Untersuchungsteams, eine "absichtliche Handlung durch eine Person an Bord" gelte intern mittlerweile als wahrscheinlichste Ursache für den Absturz der Boeing 777-200ER. Über mögliche Motive gebe es noch keine Erkenntnisse. Dagegen werde eine technische Störung oder ein Feuer an Bord angesichts des mehrstündigen Flugverlaufs als unwahrscheinlich angesehen. Der Unglücksflug sei "rational" durchgeführt worden, so die Ermittler.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Airlines wollen ihre Riesen-Zweistrahler später Boeing verschiebt 777X-Erstflug auf 2019

14.06.2017 - Boeing verschiebt den geplanten Erstflug seiner Boeing 777X um vier Monate von 2018 auf Februar 2019. Damit fängt der US-Flugzeughersteller eine leicht abgeschwächte Kundennachfrage auf. … weiter

Langstrecke Frankfurt-Dallas Boeing 777-200 mit neuer Business-Class-Bestuhlung

26.05.2017 - American Airlines führt, auf den Flügen von Frankfurt nach Dallas (Fort Worth), eine neue Bestuhlung in der Business Class ein. Alle Reisenden haben aufgrund der 1-2-1 Bestuhlung direkten Zugang zum … weiter

Börsengang könnte eine halbe Milliarde Dollar einbringen Korean Air will mit Jin Air an die Börse

27.04.2017 - Korean Air will noch in diesem Jahr ihre Niedrigpreistochter Jin Air an die Börse bringen. … weiter

Echtzeit-Ortung von Flugzeugen Malaysia Airlines will Flottenüberwachung verbessern

20.04.2017 - Die malaysische Fluggesellschaft will ihre Flugzeuge künftig in Echtzeit tracken. Möglich wird das durch satellitenbasierte ADS-B-Technologie. … weiter

Flight Test Lab der Entwicklungsingenieure Boeing testet erste 777X im Simulator

09.03.2017 - Seit Ende Februar "fliegt" bei Boeing die erste 777X. Der künftig größte Zweistrahler der Welt wird als Rechenmodell im Boeing Flight Test Lab vermessen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App