15.04.2014
FLUG REVUE

Sonargerät sucht Meeresgrund abFlug MH370: Tauchroboter nimmt zweiten Anlauf

Nachdem am Montag die Suche nach "Pinger"-Signalen der Blackbox von Flug MH370 erfolglos beendet wurde, ruhen nun alle Hoffnungen auf der Suche nach Trümmerteilen auf dem Meeresgrund, die mit dem Seitensicht-Sonargerät des autonomen Tauchroboters "Bluefin-21" durchgeführt werden.

Such_nach_Flug_MH370_Tauchroboter_Bluefin_21_Ocean_Shield

Der australische Hochseeversorger ADV Ocean Shield setzt bei der Suche nach Flug MH370 den Tauchroboter Bluefin-21 aus. Foto und Copyright: Commonwealth of Australia  

 

Am Dienstag seien neun Militärflugzeuge, zwei Zivilflugzeuge und elf Schiffe an den Sucharbeiten nach der vor 39 Tagen verschollenen Boeing 777-200ER beteiligt, meldeten die australischen Behörden. Das aktuelle Suchgebiet liege 2170 Kilometer nordwestlich von Perth und es sei 62063 Quadratkilometer groß.

Der militärische Hochseeversorger ADV Ocean Shield habe am Montag den 4,93 Meter langen autonomen Tauchroboter Bluefin-21 ausgesetzt. Er habe bei der Suche jedoch sein Tiefenlimit von 4500 Metern überschritten und sei deshalb schon nach sechs Stunden wieder automatisch aufgetaucht. Die bis dahin gewonnenen Sonardaten wurden ausgewertet aber ergaben keine Spuren des Flugzeugs. Falls es die sich verschlechternden Wetterbedingungen noch erlaubten, werde der Tauchroboter am Dienstag erneut eingesetzt, so die australischen Behörden.

Das 750 Kilogramm schwere, unbemannte Mini-U-Boot Bluefin-21 ist darauf programmiert, etwa 30 Meter über dem Meeresgrund zu schweben und dabei mit seiner Seitensicht-Sonaranlage ein dreidimensionales Bild des umgebenden Meeresgrunds zu erstellen. Dabei würden große Flugzeugtrümmer sichtbar werden. Der Meeresgrund im Suchgebiet ist jedoch offenbar an manchen Stellen tiefer, als die bisher angenommenen 4200 bis 4400 Meter. Deshalb überschritt der Tauchroboter seine Betriebsgrenzen und brach die Mission vorzeitig ab, die normalerweise bis zu 16 Stunden am Meeresgrund plus Tauch- und Auftauchzeiten dauert.

Die Suche per Sonar könnte ohne weiteres Monate oder gar Jahre dauern. Ob so noch jemals Spuren des vermissten Flugzeugs gefunden werden können, erscheint damit mehr als fraglich. Seit Tagen wurden keine Signale von Peilsendern mehr geortet. Deren Batterien dürften nach mehr als einem Monat erschöpft sein. Unterdessen untersuchen die australischen Behörden eine Ölspur, die möglicherweise zum Flugzeug gehören könnte. Zwei Liter der im Ozean aufgefangenen Flüssigkeit werden derzeit im Labor untersucht. Andere Spuren oder nachweisliche Trümmer des Flugzeugs konnten bisher nicht sichergestellt werden.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Echtzeit-Ortung von Flugzeugen Malaysia Airlines will Flottenüberwachung verbessern

20.04.2017 - Die malaysische Fluggesellschaft will ihre Flugzeuge künftig in Echtzeit tracken. Möglich wird das durch satellitenbasierte ADS-B-Technologie. … weiter

Flight Test Lab der Entwicklungsingenieure Boeing testet erste 777X im Simulator

09.03.2017 - Seit Ende Februar "fliegt" bei Boeing die erste 777X. Der künftig größte Zweistrahler der Welt wird als Rechenmodell im Boeing Flight Test Lab vermessen. … weiter

US-Riese investiert am Standort Europa Boeing baut Komponenten-Werk in England

27.02.2017 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing will im britischen South Yorkshire Flugzeugkomponenten bauen, darunter Stellmotoren für die Flugzeugprogramme 737 und 777. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter

Zweite Triebwerksstörung einer 777 im LH-Konzern Boeing 777 von Austrian landet nach Triebwerksausfall zwischen

06.02.2017 - Eine Boeing 777 von Austrian Airlines auf dem Weg von Bangkok nach Wien landete am Montag nach einem Triebwerksausfall unbeschadet in Istanbul zwischen. Es ist bereits der zweite Triebwerksausfall an … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App