30.05.2014
FLUG REVUE

Sonarspuren führen nicht zu den TrümmernFlug MH370: Tauchroboter schließt Suche ab

Die australischen Behörden haben die Suche nach der verunglückten Boeing 777 von Malaysia Airlines mit dem Tauchroboter Bluefin-21 beendet. Damit lieferte die Suche nahe der Position aufgefangener Sonarsignale keinerlei Hinweise auf die Trümmer des Flugzeugs. Ob jemals Trümmer gefunden werden können ist damit noch ungewisser geworden.

Such_nach_Flug_MH370_Tauchroboter_Bluefin_21_Ocean_Shield

Der Tauchroboter Bluefin-21 hat seine Sucharbeiten nach Flug MH370 beendet. Foto und Copyright: Commonwealth of Australia  

 

Die letzte Tauchmission von Bluefin-21 sei am 28. Mai abgeschlossen worden, teilten die australischen Behörden mit. Dabei habe man das Gebiet untersucht, in dem ein Schleppsonar des Hilfsschiffes ADV Ocean Shield Sonarsignale aufgefangen habe. Seit Beginn der Suche in einem Gebiet von 850 Quadratkilometern Größe seien keinerlei Trümmer geortet worden. Damit betrachte man die Suche dort als abgeschlossen. Es sei auszuschließen, dass sich Trümmer von MH370 im betreffenden Gebiet befänden. Die Ocean Shield habe deshalb schon am Sonnabend Kurs auf ihre Basis "Fleet Base West" in Australien genommen.

Die Suche nach der vermissten Boeing 777 gehe aber weiter: Man versuche, anhand der vorliegenden Daten ein Suchgebiet in dem 60000 Quadratkilometer großen "Südkorridor" im südlichen Indischen Ozean festzulegen. Außerdem werde der Meeresboden im Verdachtsgebiet vermessen und schließlich versuche eine Expertengruppe mit Hilfe von Satelliten-, Radardaten und Leistungsdaten des Flugzeugs ein neues Suchgebiet einzugrenzen. Hierüber werde man die Öffentlichkeit unverzüglich informieren.

Das chinesische Vermessungsschiff Zhu Kezhen habe die Kartographierung des Meeresbodens bereits begonnen. Ab Juni unterstütze ein kommerzielles Vermessungsschiff diese Arbeiten, die etwa drei Monate dauern sollen. Ab August solle danach eine neue Suche nach den Trümmern beginnen, für die ein weiteres Jahr veranschlagt werde.

Im aktuellen Heft 6/2014 der FLUG REVUE finden Sie einen Bericht über den Stand der Sucharbeiten.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Airlines wollen ihre Riesen-Zweistrahler später Boeing verschiebt 777X-Erstflug auf 2019

14.06.2017 - Boeing verschiebt den geplanten Erstflug seiner Boeing 777X um vier Monate von 2018 auf Februar 2019. Damit fängt der US-Flugzeughersteller eine leicht abgeschwächte Kundennachfrage auf. … weiter

Langstrecke Frankfurt-Dallas Boeing 777-200 mit neuer Business-Class-Bestuhlung

26.05.2017 - American Airlines führt, auf den Flügen von Frankfurt nach Dallas (Fort Worth), eine neue Bestuhlung in der Business Class ein. Alle Reisenden haben aufgrund der 1-2-1 Bestuhlung direkten Zugang zum … weiter

Börsengang könnte eine halbe Milliarde Dollar einbringen Korean Air will mit Jin Air an die Börse

27.04.2017 - Korean Air will noch in diesem Jahr ihre Niedrigpreistochter Jin Air an die Börse bringen. … weiter

Echtzeit-Ortung von Flugzeugen Malaysia Airlines will Flottenüberwachung verbessern

20.04.2017 - Die malaysische Fluggesellschaft will ihre Flugzeuge künftig in Echtzeit tracken. Möglich wird das durch satellitenbasierte ADS-B-Technologie. … weiter

Flight Test Lab der Entwicklungsingenieure Boeing testet erste 777X im Simulator

09.03.2017 - Seit Ende Februar "fliegt" bei Boeing die erste 777X. Der künftig größte Zweistrahler der Welt wird als Rechenmodell im Boeing Flight Test Lab vermessen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App