02.04.2014
FLUG REVUE

Briten schicken Atom-U-BootFlug MH370: Unterwassersuche läuft an

Während Suchflugzeuge und Schiffe am Mittwoch durch schlechtes Wetter behindert werden, ist unter Wasser das britische Atom-U-Boot HMS Tirelesss eingetroffen, das mit seinen hochempfindlichen Sensoren beim Finden von Peilsignalen der Blackbox von Flug MH370 helfen soll.

Britisches_Atom-U-Boot_HMS_Tireless_Suche_nach_Flug_MH370

Das britische Atom-U-Boot HMS Tireless (Archivbild) beteiligt sich an der Suche nach Flug MH370 vor Australien. Foto und Copyright: MOD UK  

 

Das 85 Meter lange, nuklear angetriebene Jagd-U-Boot der Trafalgar-Klasse sei mit 130 Mann Besatzung im Suchgebiet eingetroffen, meldete die britische Royal Navy am Dienstag. HMS Tireless könne dank fortschrittlicher Unterwassersensoren bei der Suche nach Flug MH370 helfen. Getaucht ist das U-Boot 60 Stundenkilometer schnell. Es wird von schlechtem Wetter im Suchgebiet nicht behindert.

An der Wasseroberfläche meldeten die australischen Behörden dagegen für Mittwoch schlechte Suchbedingungen mit Regen, Gewittern und Seenebel. Dennoch beteiligten sich wieder zehn Flugzeuge und neun Schiffe an den Sucharbeiten. Das 221000 Quadratkilometer große, aktuelle Suchgebiet liegt 1504 Kilometer nordwestlich von Perth.

Am Mittwoch reist auch Malaysias Premierminister Najib Razak nach Australien, wo er Australiens Premierminister Tony Abbott und den für die Sucharbeiten vor der dortigen Küste zuständigen früheren Air Chief Marshal Angus Houston trifft. Der Polizeichef von Malaysia, Khalid Abu Bakar, hat unterdessen öffentlich erklärt, dass die ausführliche Untersuchung sämtlicher Flugzeugpassagiere auf die vier Verdachtsmomente Entführung, Sabotage, psychologische und persönliche Probleme keine heißen Spuren ergeben habe. Die Polizei spreche die Passagiere damit von jedem Verdacht frei, sagte der Polizeichef laut einer Meldung der britischen BBC.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Airlines wollen ihre Riesen-Zweistrahler später Boeing verschiebt 777X-Erstflug auf 2019

14.06.2017 - Boeing verschiebt den geplanten Erstflug seiner Boeing 777X um vier Monate von 2018 auf Februar 2019. Damit fängt der US-Flugzeughersteller eine leicht abgeschwächte Kundennachfrage auf. … weiter

Langstrecke Frankfurt-Dallas Boeing 777-200 mit neuer Business-Class-Bestuhlung

26.05.2017 - American Airlines führt, auf den Flügen von Frankfurt nach Dallas (Fort Worth), eine neue Bestuhlung in der Business Class ein. Alle Reisenden haben aufgrund der 1-2-1 Bestuhlung direkten Zugang zum … weiter

Börsengang könnte eine halbe Milliarde Dollar einbringen Korean Air will mit Jin Air an die Börse

27.04.2017 - Korean Air will noch in diesem Jahr ihre Niedrigpreistochter Jin Air an die Börse bringen. … weiter

Echtzeit-Ortung von Flugzeugen Malaysia Airlines will Flottenüberwachung verbessern

20.04.2017 - Die malaysische Fluggesellschaft will ihre Flugzeuge künftig in Echtzeit tracken. Möglich wird das durch satellitenbasierte ADS-B-Technologie. … weiter

Flight Test Lab der Entwicklungsingenieure Boeing testet erste 777X im Simulator

09.03.2017 - Seit Ende Februar "fliegt" bei Boeing die erste 777X. Der künftig größte Zweistrahler der Welt wird als Rechenmodell im Boeing Flight Test Lab vermessen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App