18.03.2014
FLUG REVUE

Neue Spur führt nach SüdenFlug MH370: Verstärkte Suche vor Australien

Bei der Suche nach der seit über einer Woche verschollenen Boeing 777-200ER von Malaysia Airlines rückt der mögliche "Südkorridor" des Fluges in den Mittelpunkt. Nun wird ein riesiges Seegebiet im Westen Australiens durchkämmt.

Suchgebiet_Australien_AMSA_Südkorridor_MH370

Das neue Suchgebiet nach Flug MH370 liegt 3200 Kilometer südwestlich der australischen Westküste bei Perth. Foto und Copyright: AMSA Australia  

 

Die australische Behörde "Australian Maritime Safety Authority" (AMSA) sagte am Dienstag, dass unter ihrer Führung eine neue Suche in einem 600.000 Quadratkilometer großen Gebiet westlich von Australien begonnnen habe. Das neue Suchgebiet liege 3200 Kilometer südwestlich von Perth und beruhe auf neuen Erkenntnissen des amerikanischen NTSB vom Montag. An Bord des Fluges waren 239 Personen.

Australien hat am Dienstag einen zusätzlichen Lockheed P-3C Orion Seefernaufklärer in das neue Suchgebiet entsandt. Dort sind bereits zwei australische P-3C, eine neuseeländische P-3K2 Orion, eine australische Wedgetail, eine Hercules sowie eine amerikanische P-8A Poseidon im Einsatz. Diese Flugzeuge hatten zuvor weiter nördlich, im südlichen indischen Ozean gesucht. Die AMSA erklärte, es werde "Wochen" dauern, das riesige Seegebiet zu durchsuchen. Möglicherweise werde auch noch China an der Suche teilnehmen. 

Das neue Suchgebiet folgt dem sogenannten, möglichen "Südkorridor" des Fluges, der auf groben Berechnungen von Datenfunksignalen des verschollenen Flugzeugs beruht. Neben dem Verdacht einer terroristischen Tat schließen die Ermittler außerdem die Möglichkeit nicht aus, dass der Absturz auch als Selbstmord, möglicherweise sogar durch einen der Piloten, planmäßig herbeigeführt worden sein könnte. Laut Medienberichten aus Malaysia war die Ehefrau des Kapitäns mit den drei Kindern einen Tag vor dem Unglücksflug aus dem gemeinsamen Haus in eine Zweitwohnung umgezogen. Der letzte Funkspruch von MH370 stammt aber laut malayischen Angaben vom First Officer.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Airlines wollen ihre Riesen-Zweistrahler später Boeing verschiebt 777X-Erstflug auf 2019

14.06.2017 - Boeing verschiebt den geplanten Erstflug seiner Boeing 777X um vier Monate von 2018 auf Februar 2019. Damit fängt der US-Flugzeughersteller eine leicht abgeschwächte Kundennachfrage auf. … weiter

Langstrecke Frankfurt-Dallas Boeing 777-200 mit neuer Business-Class-Bestuhlung

26.05.2017 - American Airlines führt, auf den Flügen von Frankfurt nach Dallas (Fort Worth), eine neue Bestuhlung in der Business Class ein. Alle Reisenden haben aufgrund der 1-2-1 Bestuhlung direkten Zugang zum … weiter

Börsengang könnte eine halbe Milliarde Dollar einbringen Korean Air will mit Jin Air an die Börse

27.04.2017 - Korean Air will noch in diesem Jahr ihre Niedrigpreistochter Jin Air an die Börse bringen. … weiter

Echtzeit-Ortung von Flugzeugen Malaysia Airlines will Flottenüberwachung verbessern

20.04.2017 - Die malaysische Fluggesellschaft will ihre Flugzeuge künftig in Echtzeit tracken. Möglich wird das durch satellitenbasierte ADS-B-Technologie. … weiter

Flight Test Lab der Entwicklungsingenieure Boeing testet erste 777X im Simulator

09.03.2017 - Seit Ende Februar "fliegt" bei Boeing die erste 777X. Der künftig größte Zweistrahler der Welt wird als Rechenmodell im Boeing Flight Test Lab vermessen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App