18.03.2014
FLUG REVUE

Neue Spur führt nach SüdenFlug MH370: Verstärkte Suche vor Australien

Bei der Suche nach der seit über einer Woche verschollenen Boeing 777-200ER von Malaysia Airlines rückt der mögliche "Südkorridor" des Fluges in den Mittelpunkt. Nun wird ein riesiges Seegebiet im Westen Australiens durchkämmt.

Suchgebiet_Australien_AMSA_Südkorridor_MH370

Das neue Suchgebiet nach Flug MH370 liegt 3200 Kilometer südwestlich der australischen Westküste bei Perth. Foto und Copyright: AMSA Australia  

 

Die australische Behörde "Australian Maritime Safety Authority" (AMSA) sagte am Dienstag, dass unter ihrer Führung eine neue Suche in einem 600.000 Quadratkilometer großen Gebiet westlich von Australien begonnnen habe. Das neue Suchgebiet liege 3200 Kilometer südwestlich von Perth und beruhe auf neuen Erkenntnissen des amerikanischen NTSB vom Montag. An Bord des Fluges waren 239 Personen.

Australien hat am Dienstag einen zusätzlichen Lockheed P-3C Orion Seefernaufklärer in das neue Suchgebiet entsandt. Dort sind bereits zwei australische P-3C, eine neuseeländische P-3K2 Orion, eine australische Wedgetail, eine Hercules sowie eine amerikanische P-8A Poseidon im Einsatz. Diese Flugzeuge hatten zuvor weiter nördlich, im südlichen indischen Ozean gesucht. Die AMSA erklärte, es werde "Wochen" dauern, das riesige Seegebiet zu durchsuchen. Möglicherweise werde auch noch China an der Suche teilnehmen. 

Das neue Suchgebiet folgt dem sogenannten, möglichen "Südkorridor" des Fluges, der auf groben Berechnungen von Datenfunksignalen des verschollenen Flugzeugs beruht. Neben dem Verdacht einer terroristischen Tat schließen die Ermittler außerdem die Möglichkeit nicht aus, dass der Absturz auch als Selbstmord, möglicherweise sogar durch einen der Piloten, planmäßig herbeigeführt worden sein könnte. Laut Medienberichten aus Malaysia war die Ehefrau des Kapitäns mit den drei Kindern einen Tag vor dem Unglücksflug aus dem gemeinsamen Haus in eine Zweitwohnung umgezogen. Der letzte Funkspruch von MH370 stammt aber laut malayischen Angaben vom First Officer.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Flight Test Lab der Entwicklungsingenieure Boeing testet erste 777X im Simulator

09.03.2017 - Seit Ende Februar "fliegt" bei Boeing die erste 777X. Der künftig größte Zweistrahler der Welt wird als Rechenmodell im Boeing Flight Test Lab vermessen. … weiter

US-Riese investiert am Standort Europa Boeing baut Komponenten-Werk in England

27.02.2017 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing will im britischen South Yorkshire Flugzeugkomponenten bauen, darunter Stellmotoren für die Flugzeugprogramme 737 und 777. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter

Zweite Triebwerksstörung einer 777 im LH-Konzern Boeing 777 von Austrian landet nach Triebwerksausfall zwischen

06.02.2017 - Eine Boeing 777 von Austrian Airlines auf dem Weg von Bangkok nach Wien landete am Montag nach einem Triebwerksausfall unbeschadet in Istanbul zwischen. Es ist bereits der zweite Triebwerksausfall an … weiter

Mit Qatar Airways von Doha nach Auckland Längster Nonstop-Linienflug der Welt

06.02.2017 - Mit der Landung einer Boeing 777-200LR aus Doha nach 16 Stunden und 23 Minuten Flugzeit in Auckland hat Qatar Airways am Montag einen neuen Rekord für den längsten Nonstop-Linienflug der Welt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App