03.04.2014
FLUG REVUE

FBI-Untersuchung entlastet PilotenFlug MH370: Flugsimulator des Kapitäns ergibt keine Verdachtsmomente

Der private PC-Flugsimulator des Kapitäns von Flug MH370 enthält keine Spuren, die auf unlautere Absichten beim Flugtraining schließen lassen. Die meldet der amerikanische Fernsehsender ABC unter Bezugnahme auf FBI-Ermittlerkreise.

Vermisste Boeing 777-200 9M-MRO Malaysia Airlines

Vermisste Boeing 777 9M-MRO. Foto und Copyright: Pieter van Marion, CCBYSA  

 

Das amerikanische Bundeskriminalamt FBI habe seine Labor-Untersuchung des privaten Hobby-Flugsimulators des Kapitäns beendet. Es gebe demnach keinerlei Verdachtsmomente mehr, meldete der amerikanische Fernsehsender "ABC News" am Mittwoch unter Bezugnahme auf "hochrangige Mitarbeiter" des FBI.

Nach dem mysteriösen Verschwinden der Boeing 777-200ER mit 239 Insassen am 8. März war auch eine gezielte Entführung, darunter sogar durch den Kapitän des Fluges, für möglich gehalten worden.
Der komplizerte Flugverlauf nach dem Verlust des Funkkontakts gibt noch immer Anlass zu der Vermutung, dass das Flugzeug keinen technischen Defekt erlitt, sondern mehrere Stunden lang durch fachlich versiertes Personal bedient wurde, bevor es an einer entlegenen Stelle in den Indischen Ozean stürzte.

Noch immer gibt es keine Trümmer oder andere Spuren des Flugzeugs. Am Donnerstag waren acht Flugzeuge und neun Schiffe bei der Suche im Einsatz. Das Suchgebiet vom Donnerstag befand sich 1680 Kilometer west-nordwestlich von Perth. Der Peilsender der Black Box sendet nur mindestens einen Monat lang Signale. Mit weiter fortschreitender Zeit schwinden deshalb die Chancen, noch das Wrack oder wenigstens den Absturzort lokalisieren zu können.

Die australischen Behörden teilten mit, dass sie noch immer das mögliche Einschlaggebiet des Flugzeugs im Wasser eingrenzten. Dazu seien Experten mehrerer Fachgebiete beschäftigt, die neuartige Analysen erstellten. Hierzu werde die technische Leistungsfähigkeit des Flugzeugs bewertet und mit den aufgefangenen Satellitendaten verknüpft. An den Ermittlungen seien auch Experten aus Malaysia, den USA, Großbritannien und China beteiligt.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Börsengang könnte eine halbe Milliarde Dollar einbringen Korean Air will mit Jin Air an die Börse

27.04.2017 - Korean Air will noch in diesem Jahr ihre Niedrigpreistochter Jin Air an die Börse bringen. … weiter

Echtzeit-Ortung von Flugzeugen Malaysia Airlines will Flottenüberwachung verbessern

20.04.2017 - Die malaysische Fluggesellschaft will ihre Flugzeuge künftig in Echtzeit tracken. Möglich wird das durch satellitenbasierte ADS-B-Technologie. … weiter

Flight Test Lab der Entwicklungsingenieure Boeing testet erste 777X im Simulator

09.03.2017 - Seit Ende Februar "fliegt" bei Boeing die erste 777X. Der künftig größte Zweistrahler der Welt wird als Rechenmodell im Boeing Flight Test Lab vermessen. … weiter

US-Riese investiert am Standort Europa Boeing baut Komponenten-Werk in England

27.02.2017 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing will im britischen South Yorkshire Flugzeugkomponenten bauen, darunter Stellmotoren für die Flugzeugprogramme 737 und 777. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App