25.05.2016
FLUG REVUE

PMS Burullus bleibt an gleicher StelleFlug MS 804: Hat Ägypten das Wrack gefunden?

Ein mit der Suche nach Flug MS 804 betrautes Hochsee-Bergungsschiff, die "PMS Burullus", fährt seit zwölf Stunden Manöver in einem engen Suchgebiet. Haben die Ägypter Signale des Peilsenders oder das Wrack des Egypt Air Airbus A320 bereits entdeckt?

Hochsee-Bergungsschiff PMS Burullus Suche nach Flug MS 804

Das ägyptische Hochsee-Bergungsschiff "PMS Burullus" sucht auf dem Grund des Mittelmeers nach dem abgestürzten Airbus A320 von Egypt Air. Foto und Copyright: van Aalst Group  

 

Das unter ägyptischer Flagge fahrende Hochsee-Bergungsschiff "PMS Burullus" fährt seit den frühen Morgenstunden des Mittwoch Manöver in einem nur noch einen Kilometer langen Suchgebiet mit 400 Metern Breite. Dies deutet darauf hin, dass man Signale eines der beiden Peilsender des vermissten Airbus aufgefangen hat, die zu dem gesuchten Wrack führen könnten. Eine offizielle Bestätigung gibt es noch nicht.

Das Mittelmeer ist im Suchgebiet, nördlich von Alexandria, 2000 bis 3000 Meter tief. Deshalb steht an Bord der "PMS Burullus" ein Tauchroboter bereit, um nach dem Flugdatenschreiber und dem Stimmenrekorder zu suchen. Erst von diesen Aufzeichnungen verspricht man sich nähere Erkenntnisse zum Absturz des Airbus A320 von Egypt Air auf dem Weg von Paris nach Kairo. Bisher sind nur einige ACARS-Datenfunkmeldungen des Unglücksfluges bekannt geworden, die kurz vor dem Absturz auf Rauch an Bord hindeuten.

Griechen bekräftigen ihre Beobachtungen vor dem Absturz

Spekulationen kreisen sowohl um einen Anschlag, als möglich gilt aber auch ein technisches Problem. Griechenland hat die Angaben seines Verteidigungsministers heute noch einmal bekräftigt, dass laut griechischen Radaraufzeichnungen das Flugzeug nach dem Verlust der Funk-Kommunikation noch mehrere kontrollierte Manöver ausgeführt habe, darunter eine Linkskurve und ein Vollkreis nach rechts. Dabei sei ein starker Höhenverlust beobachtet worden.

Mehr zum Thema:
Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

A380-Prototyp für Le Bourget Airbus gibt seltene Prototypen an Museen

07.02.2017 - Airbus hat eine Reihe seltener Prototypen ausgemustert und will sie an Luftfahrtmuseen abgeben. Darunter ist erstmals auch ein Airbus A380. … weiter

Endmontagewerk Tianjin Airbus baut A320neo auch in China

03.02.2017 - Ab diesem Sommer baut Airbus die neue A320neo auch in China. Bisher hatte die chinesische Endmontagelinie des europäischen Herstellers in Tianjin lediglich die A320 als "ceo" mit herkömmlichen … weiter

38 zusätzliche Flugzeuge für den LH-Konzern Airberlin-Leasing: Kartellamt gibt grünes Licht

30.01.2017 - Die Deutsche Lufthansa darf 38 Flugzeuge bei airberlin leasen. Am Montag gab das Bundeskartellamt grünes Licht für den Mietvertrag. … weiter

Airbus-Auslieferungen Hamburg schlägt Toulouse

30.01.2017 - Der Airbus-Standort Hamburg hat 2016 erstmals mehr Flugzeuge ausgeliefert als das größte Airbus-Werk in Toulouse. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App