02.07.2014
FLUG REVUE

Tickets immer nach dem Loungebesuch storniertFluggast muss vielfache Lounge-Benutzung bezahlen

Ein Passagier, der insgesamt 36 Mal die Business-Class-Lounge der Deutschen Lufthansa in München genutzt hatte, ohne die von ihm immer wieder umgebuchten Flüge auch anzutreten, muss für die normalerweise kostenlosen Lounge-Besuche eine Gebühr zahlen, entschied das Amtsgericht München.

Lounge_Business_Class_Deutsche_Lufthansa_Buffet

Die in der Lounge kostenlos angebotenen Speisen und Getränke sind nur für Passagiere gedacht, die auch tatsächlich eine Reise antreten wollen, und die Wartezeiten überbrücken müssen. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Der Fluggast hatte 36 Mal mit einem flexiblen (erstattbaren) Ticket der Business Class die Lounge der Deutschen Lufthansa in München genutzt, ohne tatsächlich zu fliegen. Kurz vor dem geplanten Abflug buchte er das Ticket um und nutzte es für den nächsten Besuch an einem anderen Datum. In der Lounge nutzte der Mann jeweils die kostenlos angebotenen Speisen und Getränke.

Das Amtsgericht verurteilte den Fluggast nun zur Zahlung einer Benutzungsgebühr in Höhe von 1980 Euro für die Loungebesuche. Ein Flug-Ticket werde vorrangig gekauft, um damit zu reisen, urteilte das Gericht. Die Lounge sei nur ein zusätzlicher Service für die Passagiere, um deren eventuelle Wartezeiten zu überbrücken. Wer aber einen Transport gar nicht in Anspruch nehmen wolle, sondern nur die Lounge-Leistungen, verhalte sich "treuwidrig". Der Fluggast habe eine "Mitwirkungspflicht", den Transport auch zu ermöglichen. Lufthansa hatte dem Kunden schließlich 55 Euro für jeden Besuch in Rechnung gestellt. Diesen Betrag hielt das Gericht für angemessen. Das Urteil ist rechtskräftig.



Weitere interessante Inhalte
Größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa: Die Flotte

11.09.2017 - 336 Flugzeuge sind momentan bei der größten deutschen Airline im Einsatz. Die größte Maschine bietet Platz für 509 Passagiere, die Kleinste für 90. … weiter

Israelische Fluggesellschaft EL AL Von Deutschland und Österreich aus nach Tel Aviv

06.09.2017 - EL AL und ihre Niedrigpreistochter UP fliegen im Winter von Frankfurt, München, Wien und Berlin-Schönefeld mehrmals wöchentlich in die israelische Metropole. … weiter

Übernahmepoker um insolvente Airline airberlin: Interessenten blicken in die Bücher

30.08.2017 - Am Mittwoch hat der Luftfahrt-Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl Einblick in die airberlin-Bücher genommen. Niki Lauda hat unterdessen ein eigenes Übernahmeangebot für die airberlin-Tochter NIKI … weiter

Niedrigpreisriese auch am zweiten LH-Drehkreuz Ryanair nimmt München ins Programm

29.08.2017 - Ab November wird Ryanair mit dem Flughafen München einen weiteren Drehkreuzflughafen der Deutschen Lufthansa parallel bedienen. Die Iren verbinden zunächst München und Dublin. Auch von Stuttgart nach … weiter

Vorfeld-Unfall am Frankfurter Flughafen Leere Lufthansa-A380 kollidiert mit Catering-Truck

21.08.2017 - Kurz nach seiner Ankunft aus Shanghai ist ein leerer Lufthansa-Airbus A380 am Sonntagabend auf dem Frankfurter Flughafen mit einem Transporter für Bordverpflegung zusammengestoßen. Dessen Fahrer wurde … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende

Be a pilot