24.07.2014
FLUG REVUE

Kampfhandlungen gefährden zivile FlügeFlugverkehr nach Israel zeitweise ausgesetzt

Am Dienstag hat die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA allen US-Airlines vorübergehend deren Flüge nach Tel Aviv untersagt. Grund ist die Gefährdung durch Raketeneinschläge in Flughafennähe. Auch viele andere Airlines, darunter Lufthansa und airberlin, haben ihre Flüge ausgesetzt.

Boeing 777-200ER El Al Israel

Eine Boeing 777-200ER von El Al Israel Airlines. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die Lufthansa Group teilte am Dienstagabend mit, sie setzte alle Flüge nach Tel Aviv wegen der unsicheren Lage am Flughafen Ben Gurion für zunächst 36 Stunden aus. Dies gelte für alle Flüge im genannten Zeitraum für Lufthansa, Germanwings, Austrian Airlines und Swiss. Die Entscheidung sei aus Gründen des Vorrangs der Sicherheit der Passagiere und Crews aller Airlines getroffen worden, auch wenn noch keine verschärften Reisewarnungen der zuständigen Behörden  vorlägen. Gäste, die auf annullierten Flügen gebucht seien, könnten kostenlos umbuchen oder sich den Ticketpreis erstatten lassen.

Die Situation werde fortlaufend im Austausch mit den zuständigen Behörden verfolgt. Lufthansa halte ihre Kunden, Mitarbeiter und die Öffentlichkeit weiter auf dem Laufenden. Die Fluggesellschaften der Lufthansa Group führen insgesamt aus Frankfurt, Berlin, München, Zürich und Wien flugplanmäßig – abhängig vom Wochentag –  zwischen sieben und zehn Flüge pro Tag nach Tel Aviv durch.

Auch airberlin und Air France haben ihre Flüge vorübergehend ausgesetzt. KLM erwog ebenfalls einen Flugstopp. Dagegen flogen Brititsh Airways und easyJet am Dienstagabend noch planmäßig nach Israel. Es liege keine verschärfte Warnung vor. Die israelischen Airlines fliegen regulär weiter. Auch der Inlandsflugverkehr findet unverändert statt. Die israelische Flughafengesellschaft erklärte, der Flugbetrieb sei sicher.

Die amerikanische FAA hatte dagegen gestern per NOTAM alle US-Flugzeuge angewiesen, wegen der "potenziell gefährlichen Lage im Zusammenhang mit dem bewaffneten Konflikt in Israel und Gaza" den israelischen Luftraum zu meiden. Nach unbestätigten Meldungen war eine Rakete der Hamas nur zwei Kilometer vom Flughafengelände entfernt eingeschlagen.

Das israelische Verkehrsministerium kündigte am Mittwoch an, den schon bisher für einzelne zivile Flüge genutzten Militärflughafen Ovda bei Eilat als Ausweichflughafen für Umleitungen aus Tel Aviv verfügbar zu machen.

UPDATE:
Die gesamte Lufthansa Group setzt ihre Flüge von und nach Israel auch am Donnerstag aus.

UPDATE 2:
Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA hat am Donnerstag wieder allen US-Airlines Flüge nach Tel Aviv gestattet.

UPDATE 3 (vom 25.Juli)
Lufthansa setzt ihre Israel-Flüge am Freitag noch aus. Auch airberlin wird mindestens bis zum Freitagmittag nicht fliegen. Gestern hatte die EASA eine Warnung vor Flügen nach Tel Aviv aufgehoben.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neue Abfertigungskapazität für Niedrigpreisairlines Ben Gurion: Internationale Flüge auch ab Terminal 1

09.08.2016 - Israels Drehkreuzflughafen Ben Gurion nutzt ab Sommer 2017 sein modernisiertes Inlandsterminal T1 auch für die Abfertigung der internationalen Flüge von Niedrigpreisfluggesellschaften. … weiter

Größter Einzelauftrag der Airline-Geschichte EL AL bestellt Boeing-Dreamliner

29.10.2015 - Die größte Fluggesellschaft Israels will ihre Flotte mit der Boeing 787 modernisieren. Dazu vereinbarten die Israelis bei Boeing bereits die Abnahme von mindestens drei Flugzeugen, die aber später auf … weiter

Verhandlungen mit Boeing vor dem Abschluss El Al kündigt Dreamliner-Großauftrag an

06.08.2015 - Die israelische Fluggesellschaft El Al will bei Boeing bis zu 15 Dreamliner bestellen und "Erwerbsrechte" für weitere 13 Flugzeuge vereinbaren. … weiter

Israelische Airline verjüngt die Flotte El Al übernimmt ihren 50. Boeing-Jet

12.03.2015 - Mit der Übernahme ihrer jüngsten Boeing 737-900ER hat die israelische Fluggesellschaft seit Donnerstag das 50. Flugzeug von Boeing im Bestand. … weiter

Abspaltung der Tochter für touristische Flüge airberlin verkauft NIKI an Etihad

05.12.2016 - airberlin hat am Montag den Verkauf ihrer Anteile an NIKI bekannt gegeben. Für 300 Mio. Euro steigt Etihad bei der österreichischen Airline mit EU-Verkehrsrechten ein, ohne damit juristisch "die … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App