21.03.2016
FLUG REVUE

flydubai-Absturz in Rostow am DonAuswertung des Flugdatenschreibers beginnt

Nach dem Absturz einer Boeing 737-800 von flydubai in Rostow am Don am Sonnabend hat das gemeinsame "Interstate Aviation Committee" der GUS-Staaten die Untersuchungen der Unglücksursache aufgenommen.

Speichermodul Flugdatenschreiber Interstate Aviation Committee

Bei der Laboruntersuchung des Interstate Aviation Committee zum Absturz der Boeing 737-800 von flydubai konnten die beschädigten Speichermodule des Honeywell-Flugdatenschreibers ausgelesen werden. Foto und Copyright: Interstate Aviation Committee  

 

Die aus Dubai kommende Boeing 737-800 der Fluggesellschaft flydubai mit der Registrierung A6-FDN war am Sonnabend bei einem nächtlichen Durchstartmanöver unmittelbar neben der Landebahn des Zielflughafens im russischen Rostow am Don abgestürzt. Alle 62 Insassen von Flug FZ981 kamen dabei ums Leben. Zuvor hatte das im Jahr 2010 gebaute Flugzeug wegen schlechten Wetters zwei Stunden lang Warteschleifen nahe des Zieflughafens gedreht. Dort herrschten Regen mit relativ niedrigen Wolkenuntergrenzen und böiger, starker Wind. Die abgestrahlten ADSB-Daten des Flugverlaufs scheinen darauf hinzudeuten, dass das Flugzeug nach dem Durchstarten wieder eine Höhe von 1211 Metern erreichte, bevor es in steilem Winkel neben die Landebahn stürzte. Der Aufschlag wurde von Überwachungskameras des Flughafens festgehalten.

Arbeiten am Stimmenrekorder und der Absturzstelle

Boeing 737-800 flydubai

Boeing 737-800 von flydubai. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die russischen Behörden haben am Sonntag erklärt, dass der Flugdatenschreiber und der Stimmenrekorder geborgen werden konnten. Trotz schwerer mechanischer Beschädigungen sei es bereits gelungen, den Flugdatenschreiber auszulesen. Am Stimmenrekorder werde dagegen noch gearbeitet. Dieser Cockpit Voice Recorder (CVR) habe eine mechanische Beschädigung erlitten, bei der sein Datenkabel zerstört worden sei. Man habe deshalb das Speichermodul und dessen Verbindungskabel im Röntgengerät untersucht und arbeite daran, die geschützten Speichermodule auswerten zu können.

Das Interstate Aviation Committee teilte mit, eine Kommission zur Untersuchung des Unfalls arbeite an der Absturzstelle. Man werte dort die Lage der Trümmerteile aus und sichere diese anschließend. Damit werde eine Skizze des vermuteten Absturzverlaufs erstellt. Eine Expertenkommission mit Vertretern der Vereinigten Arabischen Emirate analysiere die Radardaten und spreche außerdem mit Vertretern des Unternehmens und mit Meteorologen. Am Montag seien auch Vertreter des amerikanischen NTSB und des Herstellers Boeing an der Unglücksstelle eingetroffen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
El Al 33 Direktflüge wöchentlich von Deutschland nach Tel Aviv

22.02.2017 - Die nationale Fluggesellschaft Israels, El Al, und ihre Niedrigpreis-Tochter Up fliegen im Sommerflugplan mehrmals wöchentlich von Frankfurt, München und Berlin-Schönefeld direkt nach Tel Aviv. … weiter

Niedrigpreisairline von Air France-KLM Transavia zieht sich aus München zurück

14.02.2017 - Die Niedrigpreisairline löst ihre Basis am Münchner Flughafen zum Winterflugplan 2017/18 auf. … weiter

Hamburg behält eigenen Jet TUIfly schaltet Winterflugplan 2017/2018 frei

27.01.2017 - Die TUIfly GmbH aus Hannover hat ihren Winterflugplan 2017/2018 freigeschaltet. Der ab Sommer 2017 in Hamburg stationierte Jet bleibt demnach auch im dann folgenden Winter fest in Hamburg. … weiter

Boeing 737-800 von SunExpress Split Scimitar Winglets sollen mehr Treibstoff sparen

20.12.2016 - Von Blended Winglets zu Split Scimitar Winglets: Die Ferienfluggesellschaft SunExpress rüstet 31 Boeing 737-800 um. … weiter

Panoramablick für VIP-Fluggäste Boeing BBJ wahlweise mit Riesenfenster

08.12.2016 - Boeing bietet für die hauseigenen Geschäftsreiseflugzeuge künftig vergrößerte Kabinenfenster als Option an. Die "Breitwandfenster" sind dann 1,40 Meter breit und bieten Panoramablicke auf Himmel und … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App