17.06.2016
FLUG REVUE

App FollowMeSoziales Netzwerk für Piloten und Flugbegleiter

Unregelmäßige Arbeitszeiten und häufige Ortswechsel: die Freizeitplanung ist für fliegendes Personal nicht immer einfach. Eine von zwei Lufthansa-Piloten entwickelte App verspricht Abhilfe.

App FollowMe

Mit der App FollowMe können Piloten und Flugbegleiter ihre Dienstpläne, aber auch ihren momentanen Aufenthaltsort mit Kollegen und Angehörigen teilen. Foto und Copyright: Screenshot FollowMe  

 

Mit der App FollowMe können Piloten und Flugbegleiter ihre Dienstpläne für Kollegen, Freunde und Familie freigeben. Dadurch können Crewmitglieder sehen, ob sie demnächst gemeinsame Flüge oder Aufenthalte haben. Auf der anderen Seite bleiben Freunde und Familie darüber informiert, wo der App-Nutzer gerade beruflich unterwegs ist und wann der nächste freie Tag ansteht, um sich zu treffen.

Entwickelt wurde FollowMe von Michael Porr und Andreas Niedermann, beide arbeiten als Piloten auf Airbus A320 bei der Lufthansa. Ihnen habe immer ein Tool gefehlt, um auf einfache und unkomplizierte Weise mit Familie, Freunden und Kollegen den Dienstplan zu teilen und zu vergleichen. "Deshalb haben wir uns kurzerhand entschlossen, eine App für Apple und Android selber zu entwickeln", schreiben die beiden in einer Email an die FLUG REVUE.

Die App funktioniert Airline-übergreifend. Abgedeckt werden praktisch alle deutschsprachigen Fluggesellschaften, aber auch immer mehr Airlines außerhalb von Deutschland, Österreich und der Schweiz werden unterstützt. Die Dienstplan-Daten werden nach Angaben von FollowMe verschlüsselt zu einem Server in der Schweiz transferiert und sind vor unbefugten Zugriffen geschützt.

Nach Angaben von Porr und Niedermann wurde die App innerhalb eines Jahres 25.000 Mal heruntergeladen. Bei Lufthansa nutzten 20 Prozent der Crews die App, bei Swiss mehr als ein Drittel. FollowMe gibt es kostenlos im App Store und auf Google Play. Wen die Werbung stört, der kann für einen geringen Jahresbeitrag eine werbefreie Version kaufen.

www.flugrevue.de/Ulrike Ebner


Weitere interessante Inhalte
Besondere Fluglagen bei hoher Beschleunigung Lufthansa verbessert "Upset Recovery" Training

28.03.2017 - Lufthansa Aviation Training und AMST-Aviation kooperieren künftig bei der Ausbildung von fliegendem Personal für die Bewältigung extremer Fluglagen. Das "Upset Prevention and Recovery Training" (UPRT) … weiter

Codeshare Vereinbarung Lufthansa und Cathay Pacific intensivieren Zusammenarbeit

28.03.2017 - Passagiere der Airlines in der Lufthansagruppe können zukünftig in Hong Kong nahtlos auf Anschlussflüge von Cathay Pacific umsteigen. Die beiden Konzerne haben am 27. März ein entsprechendes … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Temperaturempfindliche Fracht Lufthansa Cargo Cool Center in Frankfurt wird ausgebaut

24.03.2017 - Am 22. März hat Lufthansa Cargo in Frankfurt mit dem Ausbau des Cool Centers begonnen. Ab Spätsommer dieses Jahres sollen hier weitere 8.000 Quadratmeter für Kühlfracht, wie beispielsweise … weiter

Noch mehr neue Zweistrahler für Bayern Lufthansa stockt München auf 15 Airbus A350 auf

22.03.2017 - Am Drehkreuz München werden weitere fünf Airbus A350 von Lufthansa stationiert, so dass deren Gesamtzahl dort auf 15 Flugzeuge steigt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App