27.05.2016
FLUG REVUE

Vermessungschiff Laplace sucht nach Egypt-Air-AirbusFranzösische Marine hilft BEA bei Suche nach Flug MS 804

Ein französisches Vermessungsschiff mit Spezialgerät hilft der Unfalluntersuchungsbehörde BEA beim Aufspüren der Peilsender des vermissten Airbus A320 von Egypt Air.

Marine Nationale Vermessungsschiff Laplace

Das französische Vermessungsschiff Laplace hilft der Unfalluntersuchungsbehörde BEA mit Spezialgerät bei der Suche nach dem verschollenen Egypt-Air-Airbus im Mittelmeer. Foto und Copyright: Marine Nationale  

 

Das "Vermessungsschiff zweiter Klasse" Laplace lege mit zwei BEA-Flugunfalluntersuchern an Bord von Porto Vecchio ab, um bei der Suche nach Flug MS 804 zu helfen, teilte die BEA am Donnerstagabend mit. An Bord befänden sich drei Alseamar-Detector-6000-Spürgeräte, die beim Lokalisieren der Unterwasser-Peilsender von Cockpit Voice Recorder und Flight Data Recorder von Flug MS 804 auf dem Meeresboden helfen sollen.

Die 1987 durch die Marine Nationale in Dienst gestellte Laplace ist 59 Meter lang und kann 47 Mann Besatzung unterbringen. Die Stammbesatzung besteht aus 3 Offizieren, 10 Obermaaten, 17 Unteroffizieren und Matrosen und 15 Vermessern. Sie bedienen die wissenschaftliche Spezialausrüstung, darunter Schleppsonden und GPS-Präzisionsanlangen zur Fein-Standortbestimmung und Computer mit moderner Analysesoftware.

Suche kommt zunehmend unter Zeitdruck

Die Suche nach dem abgestürzten Airbus von Egypt Air gerät zunehmend unter Zeitdruck, da das Wrack vermutlich auf 3000 Metern Tiefe in sehr kaltem Wasser liegt, so dass die ohnehin auf wenige Wochen begrenzte Batterielebensdauer der Peilsender sich nochmals verkürzen dürfte. Außerdem gilt der Meeresgrund dort als weich und schlammig, so dass etwaige Trümmer tief einsinken, da der Nil große Sandmengen weit ins Mittelmeer trägt.

Ägypten hatte dennoch, wie von uns berichtet, mit Hilfe seines modernen Hochseeversorgers und -Bergungsschiffs Burullus, bereits ein enges Suchgebiet abstecken können. Tauchroboter stehen an Bord der Burullus bereit, um in der Tiefe nach dem Wrack zu suchen, sobald mit Computerhilfe eine genaue Messkarte des fraglichen Meeresgrundes erstellt worden ist, die alle bisher empfangenen Signale und Messdaten einbezieht.

Mehr zum Thema:
Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

A321 für American Airlines Airbus liefert fünftes Flugzeug aus Alabama

14.03.2017 - Die neue US-Endmontagelinie von Airbus in Mobile hat ihr fünftes Flugzeug in diesem Jahr an American Airlines ausgeliefert. … weiter

Flugzeugstrukturen für Airbus und Bombardier RUAG eröffnet Werk in Ungarn

02.03.2017 - Der Schweizer Technologiekonzern RUAG baut seine Produktionskapazitäten im Bereich Flugzeugstrukturbau aus. Im ungarischen Eger wurde ein neuer Fertigungsstandort eingeweiht. … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

A380-Prototyp für Le Bourget Airbus gibt seltene Prototypen an Museen

07.02.2017 - Airbus hat eine Reihe seltener Prototypen ausgemustert und will sie an Luftfahrtmuseen abgeben. Darunter ist erstmals auch ein Airbus A380. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App