27.05.2016
FLUG REVUE

Vermessungschiff Laplace sucht nach Egypt-Air-AirbusFranzösische Marine hilft BEA bei Suche nach Flug MS 804

Ein französisches Vermessungsschiff mit Spezialgerät hilft der Unfalluntersuchungsbehörde BEA beim Aufspüren der Peilsender des vermissten Airbus A320 von Egypt Air.

Marine Nationale Vermessungsschiff Laplace

Das französische Vermessungsschiff Laplace hilft der Unfalluntersuchungsbehörde BEA mit Spezialgerät bei der Suche nach dem verschollenen Egypt-Air-Airbus im Mittelmeer. Foto und Copyright: Marine Nationale  

 

Das "Vermessungsschiff zweiter Klasse" Laplace lege mit zwei BEA-Flugunfalluntersuchern an Bord von Porto Vecchio ab, um bei der Suche nach Flug MS 804 zu helfen, teilte die BEA am Donnerstagabend mit. An Bord befänden sich drei Alseamar-Detector-6000-Spürgeräte, die beim Lokalisieren der Unterwasser-Peilsender von Cockpit Voice Recorder und Flight Data Recorder von Flug MS 804 auf dem Meeresboden helfen sollen.

Die 1987 durch die Marine Nationale in Dienst gestellte Laplace ist 59 Meter lang und kann 47 Mann Besatzung unterbringen. Die Stammbesatzung besteht aus 3 Offizieren, 10 Obermaaten, 17 Unteroffizieren und Matrosen und 15 Vermessern. Sie bedienen die wissenschaftliche Spezialausrüstung, darunter Schleppsonden und GPS-Präzisionsanlangen zur Fein-Standortbestimmung und Computer mit moderner Analysesoftware.

Suche kommt zunehmend unter Zeitdruck

Die Suche nach dem abgestürzten Airbus von Egypt Air gerät zunehmend unter Zeitdruck, da das Wrack vermutlich auf 3000 Metern Tiefe in sehr kaltem Wasser liegt, so dass die ohnehin auf wenige Wochen begrenzte Batterielebensdauer der Peilsender sich nochmals verkürzen dürfte. Außerdem gilt der Meeresgrund dort als weich und schlammig, so dass etwaige Trümmer tief einsinken, da der Nil große Sandmengen weit ins Mittelmeer trägt.

Ägypten hatte dennoch, wie von uns berichtet, mit Hilfe seines modernen Hochseeversorgers und -Bergungsschiffs Burullus, bereits ein enges Suchgebiet abstecken können. Tauchroboter stehen an Bord der Burullus bereit, um in der Tiefe nach dem Wrack zu suchen, sobald mit Computerhilfe eine genaue Messkarte des fraglichen Meeresgrundes erstellt worden ist, die alle bisher empfangenen Signale und Messdaten einbezieht.

Mehr zum Thema:
Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Zwei Mal pro Woche nach Mallorca Eurowings landet erstmals in Friedrichshafen

05.07.2017 - Die deutsche Low-Cost-Airline nahm am Dienstag ihren ersten Flug vom Bodensee auf die Baleareninsel auf. … weiter

Streikbrecher aus Katar British Airways mietet Flugzeuge gegen Kabinenstreik

04.07.2017 - Ein Disput zwischen der britischen Fluggesellschaft und der Flugbegleiter-Gewerkschaft Unite zieht eine 16-tägige Arbeitsniederlegung nach sich. Nun hilft Qatar Airways aus, um Flugausfälle zu … weiter

Neue Qatar-Destinationen ab August Von Doha nach Prag und Suhar

04.07.2017 - Als Teil ihrer Wachstumsstrategie verkündete die Fluggesellschaft aus Katar am Montag zwei neue Strecken. … weiter

CL3710 Avianca bestellt Recaro-Sitze für die Langstrecke

02.06.2017 - Der Hersteller aus Schwäbisch Hall erhält erstmals einen Auftrag einer südamerikanischen Fluggesellschaft für den Economy-Langstreckensitz CL3710. … weiter

Absichtserklärung unterzeichnet Airbus will noch enger mit China zusammenarbeiten

01.06.2017 - Chinesische Zulieferer sollen künftig noch enger in die Airbus-Teileversorgung eingebunden werden. Dies ist nur ein Aspekt der heute in Berlin unterzeichneten Absichtserklärung zu Vertiefung der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 08/2017

FLUG REVUE
08/2017
10.07.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Stratolaunch: Das größte Flugzeug der Welt
Atlanta: Der größte Flughafen der Welt
Paris Air Show: Die größte Luftfahrtschau der Welt
Transall: Abschied von Penzing


aerokurier iPad-App