12.03.2014
FLUG REVUE

Flüge nach Agadir und MarrakeschGermania erweitert Angebot nach Marokko

Die deutsche Fluglinie bietet ab Herbst Flüge von Hamburg nach Marrakesch sowie von Dresden nach Agadir an. Letztere Verbindung wird erstmals direkt von Germania an den Endkunden vermarktet.

Germania A319

Der erste Airbus A319 in den Farben von Germania. Foto: Germania  

 

Im kommenden Winterflugplan erweitert die Berliner Fluggesellschaft Germania ihr Streckennetz und fliegt ab 4. November 2014 neu von Hamburg direkt nach Marrakesch. Die als "Perle des Südens" bekannte Stadt wird zweimal wöchentlich angeflogen. Die Flugzeit beträgt weniger als vier Stunden.
Marrakesch ist eine der vier Königsstädte Marokkos. Die Medina, die historische Altstadt, gehört seit 1985 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Flug ST2064 startet dienstags und donnerstags um 6.00 Uhr in Hamburg und erreicht Marrakesch um 9.30 Uhr. Der Rückflug ST2065 hebt um 10.15 Uhr in der „Perle des Südens” ab und erreicht die Hansestadt um 15.30 Uhr. "Durch das Engagement Germanias wird das touristische Streckenangebot ab Hamburg noch attraktiver. Marrakesch ist ein ganz neues Ziel für Hamburg und zum ersten Mal überhaupt in unserem Flugplan. Ich bin sicher, dass diese Verbindung gut angenommen wird", sagt Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung am Hamburg Airport. Flüge sind oneway bereits ab 135 Euro buchbar. 

Ein neues Ziel ab Dresden ist Agadir, ebenfalls in Marokko. Ab November 2014 geht es einmal pro Woche zum bekannten Badeort. Die Route von Dresden nach Agadir und zurück wird immer dienstags bedient. Sie ist die erste Strecke, die von Germania direkt an den Endkunden vermarktet wird. Bislang waren die grün-weißen Jets ab Dresden ausschließlich im Vollcharter für renommierte Reiseveranstalter unterwegs. Flug ST2136 startet um 5.35 Uhr in der sächsischen Landeshauptstadt und erreicht Agadir um 9.15 Uhr. Der Rückflug ST2137 hebt um 10.00 Uhr in Marokko ab und erreicht Dresden um 15.30 Uhr. Oliver Pawel, Chief Commercial Officer (CCO) von Germania, sagt: "Wir freuen uns sehr, dass wir im Winterflugplan 2014/2015 erstmals in Dresden unter eigener Marke am Start sind und Urlaubern aus dem Freistaat eine attraktive Direktverbindung in eines der beliebtesten Ferienziele in Nordafrika bieten können. Wer dem sächsischen Winter entfliehen möchte, kommt mit Germania komfortabel und schnell nach Agadir."Flüge sind oneway bereits ab 135 Euro buchbar. Das Streckennetz von Germania umfasst aktuell mehr als 150 internationale Destinationen in Europa, Nordafrika sowie in Westasien. Im Sommer 2014 betreibt die Germania insgesamt 23 Flugzeuge und beschäftigt mehr als 850 Mitarbeiter.



Weitere interessante Inhalte
Neue Routen ab Herbst Dreimal Deutschland mit Hop!

13.06.2017 - Die Air-France-Regionaltochter Hop! baut ihre Deutschlandverbindungen aus und bedient ab Herbst drei neue Routen in ihr Nachbarland. … weiter

Neue Verbindungen von und nach Palma Germania stationiert Flugzeug auf Mallorca

19.05.2017 - Die deutsche Fluggesellschaft eröffnet am Freitag ihre Basis in Palma de Mallorca. … weiter

Gelaester Airbus Germania erweitert A319-Flotte

12.05.2017 - Die deutsche Fluggesellschaft Germania flottet ihren elften Airbus A319 ein. … weiter

P2F-Umrüstung für Egypt Air Erste A330-200 zum Frachterumbau in Dresden

19.04.2017 - Am Dienstag traf in Dresden der erste Airbus A330-200 zum Frachterumbau ein. Das Flugzeug erhält ein seitliches Frachttor und wird beim Erstkunden Egypt Air eingesetzt. … weiter

Seltene Werftgäste bei den Elbe Flugzeugwerken Flughafen Dresden bietet A380-Fototour

13.04.2017 - Die Elbe Flugzeugwerke in Dresden sind mit Frachterumrüstungen, größeren Checks und der Airbus-Teileproduktion beschäftigt. Weil immer wieder interessante Gäste in die Werft kommen, führte der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 08/2017

FLUG REVUE
08/2017
10.07.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Stratolaunch: Das größte Flugzeug der Welt
Atlanta: Der größte Flughafen der Welt
Paris Air Show: Die größte Luftfahrtschau der Welt
Transall: Abschied von Penzing


aerokurier iPad-App