03.04.2015
FLUG REVUE

Germanwings-UnglückCopilot wählte 30 Meter Flughöhe und beschleunigte

Die französische Flugunfalluntersuchungsbehörde BEA hat am Freitagmittag erste Angaben zur Auswertung des am Donnerstag gefundenen Flugschreibers gemacht.

Germanwings A320 Absturzstelle Kennung

An der Absturzstelle der Germanwings A320 in den französischen Alpen wurde am Donnerstag (2. April 2015) der Flugschreiber gefunden (Foto: Ministère de l`Interieur).  

 

Absturzstelle des Airbus A320 von Germanwings. Copyright: Französisches Innenministerium

Nach Angaben der BEA ergab eine erste Auslesung der Daten dass „der Pilot im Cockpit den Autopiloten verwendete um einen Sinkflug auf eine Höhe von 30 Metern einzuleiten und dann mehrmals während des Sinkflugs weitere Einstellungen am Autopiloten vornahm, um die Geschwindigkeit des Flugzeugs im Sinkflug zu erhöhen.“

Germanwings A320 Flugdatenschreiber April 2015

Der Flugdatenschreiber der zerschellten Germanwings-A320 ist stark beschädigt (Foto: BEA).  

 

Der Flugdatenschreiber war am Donnerstag an der Absturzstelle gefunden worden. Laut Brice Robin, dem zuständigen Staatsanwalt in Marseille, lag sie etwa 20 Zentimeter tief in der Erde und war trotz mehrerer Suchen an der Stelle bisher nicht entdeckt worden. Bilder zeigen ein verkohltes Gehäuse.

Hier die Mitteilung des Bureau d'Enquêtes et d'Analyses vom 3. April 2015 im französischen Originaltext:

„L’enregistreur de paramètres de vol de l’avion (FDR, Flight Data Recorder) a été acheminé vers les locaux du BEA hier dans la soirée. Les équipes du BEA ont débuté les opérations d’ouverture dès son arrivée.

Une première lecture fait apparaître que le pilote présent dans le cockpit a utilisé le pilote automatique pour engager l’avion en descente vers une altitude de 100 ft, puis, à plusieurs reprises au cours de la descente, le pilote a modifié le réglage du pilote automatique pour augmenter la vitesse de l’avion en descente.

Les travaux continuent pour établir le déroulement factuel précis du vol.“



Weitere interessante Inhalte
US-Niedriegpreisairline Jet Blue Kostenloses und schnelles Internet in jedem Flugzeug

13.01.2017 - Die amerikanische Fluggesellschaft JetBlue hat ihre komplette Flotte mit Internettechnologie ausgestattet. Für die Passagiere ist der Zugang kostenlos. … weiter

Internet auf der Kurz- und Mittelstrecke Lufthansa und Austrian gehen online

11.01.2017 - Fluggäste können bei Lufthansa und Austrian Airlines nun auch auf Europa-Strecken im Internet surfen - zunächst sogar umsonst. … weiter

OAG-Report Die zehn pünktlichsten Airlines 2016

05.01.2017 - Der britische Dienst für Luftfahrtdaten OAG hat seinen Pünktlichkeitsreport für das Jahr 2016 veröffentlicht. Deutsche Fluggesellschaften schafften es nicht unter die Top 10. … weiter

Wirbelschleppenausweichsystem des DLR Gefährliche Wirbelschleppen umfliegen

20.12.2016 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat in mehreren Flugversuchen ein Wirbelschleppenwarnsystem getestet. … weiter

Leisere Landeanflüge Piloten-Assistenzsystem des DLR bewährt sich

25.11.2016 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat im September das Low Noise Augmentation System (LNAS) bei Flugtests erprobt. Nun wurden erste Ergebnisse veröffentlicht. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App