03.04.2015
FLUG REVUE

Germanwings-UnglückCopilot wählte 30 Meter Flughöhe und beschleunigte

Die französische Flugunfalluntersuchungsbehörde BEA hat am Freitagmittag erste Angaben zur Auswertung des am Donnerstag gefundenen Flugschreibers gemacht.

Germanwings A320 Absturzstelle Kennung

An der Absturzstelle der Germanwings A320 in den französischen Alpen wurde am Donnerstag (2. April 2015) der Flugschreiber gefunden (Foto: Ministère de l`Interieur).  

 

Nach Angaben der BEA ergab eine erste Auslesung der Daten dass „der Pilot im Cockpit den Autopiloten verwendete um einen Sinkflug auf eine Höhe von 30 Metern einzuleiten und dann mehrmals während des Sinkflugs weitere Einstellungen am Autopiloten vornahm, um die Geschwindigkeit des Flugzeugs im Sinkflug zu erhöhen.“

Germanwings A320 Flugdatenschreiber April 2015

Der Flugdatenschreiber der zerschellten Germanwings-A320 ist stark beschädigt (Foto: BEA).  

 

Der Flugdatenschreiber war am Donnerstag an der Absturzstelle gefunden worden. Laut Brice Robin, dem zuständigen Staatsanwalt in Marseille, lag sie etwa 20 Zentimeter tief in der Erde und war trotz mehrerer Suchen an der Stelle bisher nicht entdeckt worden. Bilder zeigen ein verkohltes Gehäuse.

Hier die Mitteilung des Bureau d'Enquêtes et d'Analyses vom 3. April 2015 im französischen Originaltext:

„L’enregistreur de paramètres de vol de l’avion (FDR, Flight Data Recorder) a été acheminé vers les locaux du BEA hier dans la soirée. Les équipes du BEA ont débuté les opérations d’ouverture dès son arrivée.

Une première lecture fait apparaître que le pilote présent dans le cockpit a utilisé le pilote automatique pour engager l’avion en descente vers une altitude de 100 ft, puis, à plusieurs reprises au cours de la descente, le pilote a modifié le réglage du pilote automatique pour augmenter la vitesse de l’avion en descente.

Les travaux continuent pour établir le déroulement factuel précis du vol.“



Weitere interessante Inhalte
Fünf neue Sommerverbindungen Eurowings baut Mallorca-Angebot aus

10.04.2017 - Die Niedrigpreistochter der Lufthansa fliegt im Sommer von mehreren deutschen Flughäfen nach Palma. Am Flughafen von Palma soll auch eine Eurowings-Basis entstehen. … weiter

Airliner im Geschäftsreiseeinsatz Airbus Corporate Jets gründet "Easystart"

10.04.2017 - Unter dem Projektnamen "Easystart" bündelt Airbus alle Service- und Beratungsdienste für Kunden der hauseigenen ACJ-Geschäftsreisejets. … weiter

Lufthansa Technik airberlin-Flugzeuge erhalten Eurowings-Kabinen

03.04.2017 - Lufthansa Technik übernimmt für 33 Flugzeuge von airberlin, die für Eurowings im Einsatz sind, Ingenieursdienstleistungen zur Anpassung der Kabine. … weiter

EU-Forschungsprogramm Clean Sky Airbus nimmt elektrische Systeme ins Visier

31.03.2017 - Im Rahmen des europäischen Clean-Sky-Programms untersucht Airbus Technologien, die das Fliegen ökologischer machen sollen. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App