02.04.2015
FLUG REVUE

Staatsanwaltschaft wertet Tablet-Computer ausGermanwings-Absturz: Plante der Copilot seinen Selbstmord?

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat einen Tablet-Computer aus einer Wohnung des Copiloten des abgestürzten Germanwings-Fluges 4U9525 ausgewertet. Suchbegriffe deuten auf eine zuvor geplante Tat hin.

A320-Stimmrecorder Germanwings 2015

Nach dem Stimmenrekorder (Foto) soll auch der Datenrekorder des zum Absturz gebrachten Airbus A320 gefunden worden sein. Foto und Copyright: Französisches Innenministerium  

 

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf werte in dem weiterhin als Todesermittlungssache geführten Verfahren durch eigene Kräfte, den Mitarbeiterstab des Polizeipräsidiums Düsseldorf und Beamte des Landeskriminalamtes NRW übergebene und sichergestellte Unterlagen sowie die beschlagnahmten Datenträger aus, teilte Oberstaatsanwalt Ralf Herrenbrück am Donnerstag mit.

Bei der Durchsuchung an der Wohnanschrift in Düsseldorf sei ein Tablet-Computer sichergestellt und bereits ausgewertet worden. Der Name des Anmelders, die persönliche Korrespondenz und eingegebene Suchbegriffe zeigten, dass das Gerät im relevanten Zeitraum vom Copiloten genutzt worden sei. Der Browserverlauf sei nicht gelöscht, so dass die Staatsanwaltschaft insbesondere die in der Zeit vom 16.3. bis zum 23.3.2015 mit diesem Gerät aufgerufenen Suchbegriffe habe nachvollziehen können. 

Danach habe sich der Nutzer zum Einen mit medizinischen Behandlungsmethoden befasst, zum Anderen über Arten und Umsetzungsmöglichkeiten einer Selbsttötung informiert. An mindestens einem Tag habe sich der Betreffende darüber hinaus über mehrere Minuten mit Suchbegriffen über Cockpittüren und deren Sicherheitsvorkehrungen auseinander gesetzt. Man werde einzelne Suchbegriffe aber nicht nennen. Aufgrund des Umfanges der Dokumente und der Vielzahl der Dateien seien weitere Ermittlungsergebnisse in den nächsten Tagen nicht zu erwarten.

Unterdessen meldeten verschiedene Medien, dass nach dem Stimmenrekorder auch der Flugdatenschreiber des verunglückten Flugzeugs gefunden worden sei. Ob auch der zweite Rekorder auswertbar ist, war noch nicht bekannt.

Bundesverkehrsminister Dobrindt kündigte am Donnerstag an, eine neue "Task Force" zum Thema Flugsicherheit einrichten zu wollen, um mit Branchenvertretern mögliche Änderungen der Sicherheitstüren zum Cockpit, zusätzliche psychologische Tests für Piloten und Änderungen der Tauglichkeitskriterien zu erörtern.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Produktionsmeilenstein für die A320-Familie 7500. Standardrumpf-Airbus endmontiert

27.04.2017 - Im US-Endmontagewerk Mobile hat Airbus jetzt das 7500. Flugzeug seiner A320-Familie endmontiert. Es ist eine A321 für American Airlines. … weiter

Fünf neue Sommerverbindungen Eurowings baut Mallorca-Angebot aus

10.04.2017 - Die Niedrigpreistochter der Lufthansa fliegt im Sommer von mehreren deutschen Flughäfen nach Palma. Am Flughafen von Palma soll auch eine Eurowings-Basis entstehen. … weiter

Airliner im Geschäftsreiseeinsatz Airbus Corporate Jets gründet "Easystart"

10.04.2017 - Unter dem Projektnamen "Easystart" bündelt Airbus alle Service- und Beratungsdienste für Kunden der hauseigenen ACJ-Geschäftsreisejets. … weiter

Lufthansa Technik airberlin-Flugzeuge erhalten Eurowings-Kabinen

03.04.2017 - Lufthansa Technik übernimmt für 33 Flugzeuge von airberlin, die für Eurowings im Einsatz sind, Ingenieursdienstleistungen zur Anpassung der Kabine. … weiter

EU-Forschungsprogramm Clean Sky Airbus nimmt elektrische Systeme ins Visier

31.03.2017 - Im Rahmen des europäischen Clean-Sky-Programms untersucht Airbus Technologien, die das Fliegen ökologischer machen sollen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App