30.03.2015
FLUG REVUE

Staatsanwaltschaft ermittelt medizinisches VorlebenGermanwings-Copilot war einst wegen Selbstmordgefahr in Behandlung

Der Erste Offizier des in Frankreich verunglückten Airbus A320 von Germanwings war vor dem Beginn seiner Flugausbildung über einen längeren Zeitraum wegen Selbstmordgefahr in psychotherapeutischer Behandlung.

Germanwings A320 Absturzgebiet 2015

Der zum Zeitpunkt des Absturzes angeblich alleine im Cockpit befindliche Erste Offizier von Flug 4U9525 war vor seiner Pilotenkarriere wegen Selbstmordgefahr in psychotherapeutischer Behandlung. Das Foto zeigt das Absturzgebiet des Airbus A320. Foto und Copyright: Französisches Innenministerium  

 

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf meldete am Montag nach Auswertung der ärztlichen Dokumentationen, diese wiesen bislang keine organische Erkrankung des Copiloten aus. Der Copilot sei aber vor mehreren Jahren und vor Erlangung des Pilotenscheines "über einen längeren Zeitraum mit vermerkter Suizidalität in psychotherapeutischer Behandlung gewesen". Im Folgezeitraum und bis zuletzt hätten weitere Arztbesuche mit Krankschreibungen stattgefunden. Dabei seien "Suizidalität oder Fremdaggressivität nicht attestiert" worden.

Es fehle weiterhin sowohl an der belegbaren Ankündigung einer solchen Tat als auch an einem aufgefundenen Tatbekenntnis. Ebenso wenig seien im unmittelbaren persönlichen und familiären Umfeld oder am Arbeitsplatz besondere Umstände bekannt geworden, die tragfähige Hinweise über ein mögliches Motiv geben könnten.

Die Ermittlungen fänden unter Federführung eines erfahrenen Kapitaldezernenten und unterstützt durch mehrere Kolleginnen und Kollegen statt, wobei die bislang sichergestellten Beweismittel ausgewertet würden. Zudem seien bereits eine Reihe von Zeugen aus dem persönlichen und beruflichen Umfeld vernommen worden.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Israel Aerospace Industries TaxiBot Dieselelektronischer Flugzeugschlepper für A320 zugelassen

18.05.2017 - Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) hat die Zulassung des israelischen Flugzeugschleppers TaxiBot für die A320-Familie erteilt. Die Technik ermöglicht Kerosineinsparungen im … weiter

Erfolgreicher Drehkreuzflughafen in Süddeutschland Lufthansa-Airbus wirbt für Airport München

15.05.2017 - Ein Lufthansa-Airbus A320 würdigt den 25-jährigen Geburtstag des Flughafens München mit einer Sonderlackierung. Für den deutschen Flag-Carrier ist Bayern in dieser Zeit zum zweiten Drehkreuz … weiter

Umwelt easyJet verringert CO2-Emissionen

11.05.2017 - Die britische Niedrigpreis-Fluggesellschaft easyjet hat seit dem Jahr 2000 nach eigenen Angaben ihren Kohlendioxid-Ausstoß pro Passagierkilometer um mehr als 31 Prozent reduziert. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

10.05.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Zweite Reihe nach der A321 aus der US-Fertigung Airbus bereitet A320-Endmontage in Alabama vor

09.05.2017 - Bisher lieferte das neue, amerikanische Airbus-Endmontagewerk in Mobile, Alabama, ausschließlich Flugzeuge der A321-Reihe. Künftig wird auch die A320 endmontiert, wie die neueste, angelieferte … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App