30.11.2009
FLUG REVUE

Gulfair bekräftigt Europa-EngagementGulf Air: Europa-Strecken sollen bleiben

Trotz eines jüngst angekündigten Strategiewechsels von internationalen Langstrecken zu Regionalstrecken im Nahen Osten will Gulf Air weiterhin ihre europäischen Verbindungen bedienen und sogar ausbauen.<br /> <br />

Willy Boulter, Chief Commercial Officer bei Gulf Air, habe heute bekräftigt, dass sich die Fluggesellschaft weiterhin in Europa engagieren werde, teilte das Unternehmen heute mit. Vor einer Woche hatte die Airline aus Bahrain einen grundsätzlichen Strategiewechsel angekündigt. Die Airline wolle demnach bis 2012 ihre Flotte hauptsächlich auf Standardrumpfflugzeuge ausrichten und sich beim Streckennetz auf Nahostrouten spezialisieren, um endlich profitabel zu werden.

Boulter erklärte: "Gulf Air wird nach wie vor das Streckennetz zu unseren strategischen Destinationen in Europa, nach London, Frankfurt, Paris, Istanbul, Athen und Larnaca, bedienen. In nicht zu ferner Zukunft planen wir die Präsenz in Europa auszubauen, um Bahrains Position als Finanzmetropole innerhalb des Golfs zu stärken und mit den führenden Finanzzentren Europas zu verbinden. Eine weitere Expansionen nach Europa gewinnt stark an Bedeutung mit der neuen Strategie."

Die Flotte werde nach der neuen Strategie primär aus Standardrumpfflugzeugen und Regionaljets bestehen. Einzelne Standardrumpfflugzeuge sollten aber weiterhin Langstrecken vom Drehkreuz Bahrain zu den wichtigsten Finanzzentren Europas und Asiens bedienen.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF