15.12.2016
FLUG REVUE

Welchen Einfluss haben Stress und Schichtdienst?Harvard-Studie findet hohen Anteil depressiver Piloten

Eine freiwillige Umfrage der renommierten Harvard-Universität unter 1848 Linienpiloten kam zu dem alarmierenden Ergebnis, dass deren Neigung zu Depressionen anteilig doppelt so hoch liegt, wie der Durchschnitt unter erwachsenen US-Bürgern.

Boeing 787 Cockpit Simulator

Amerikanische Linienpiloten räumen deutlich häufiger depressive Stimmungen ein, als der US-Durchschnitt der Bevölkerung erwarten lässt. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die am Freitag im Fachjournal "Environmental Health" veröffentlichte Studie ergab einen Anteil von 12,6 Prozent der Befragten, die depressive Neigungen einräumten. Einen nochmals verdoppelten Anteil meldeten jene zwischen April und Dezember 2015 befragten Piloten, die in den vier Wochen zuvor mehrfach beschimpft oder sexuell belästigt worden waren.

Die Forscher des Instituts "Harvard T. H. Chan School of Public Health" fanden auch heraus, dass Piloten psychische Probleme eher vertuschen, als sich zu offenbaren. Der beteiligte Forscher Joseph Allen sagte: "Viele Piloten versuchen, alleine mit depressiven Symptomen zurechtzukommen. Es könnte sein, dass sie sich bewusst keine Hilfe suchen, da sie Folgen für ihre Karriere befürchten." 

Laut FAA-Vorschriften werden die Piloten bei ihrem jährlichen flugmedizinischen Tauglichkeitstest auch auf mentale Gesundheit untersucht. Dabei sind die Flugärzte aber stark auf die Offenheit seitens der Patienten angewiesen. Im Rahmen der anonymen Studie meldeten vier Prozent der Befragten sogar, in den letzten zwei Wochen vor der Befragung Selbstmordgedanken gehabt zu haben. 

Die Forscher schränken ein, dass die Ergebnisse der Studie nicht pauschal auf die gesamte Pilotenschaft übertragbar seien. Die Menge der erkannten depressiven Piloten sei aber "signifkant". Die Mediziner empfehlen den Fluggesellschaften und Luftfahrtbehörden, ihre vorsorglichen Betreuungsprogramme für die mentale Gesundheit auszuweiten. Künftig müsse von Seiten der Forschung noch näher ermittelt werden, inwieweit der unregelmäßige Schlafrhythmus der Piloten zu ihrer depressiven Stimmungslage beitrage. Die Trägödie von Germanwings-Flug 4U 9525 lege weitere Studien zum Thema psychische Pilotengesundheit nahe.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
ICAO Safety Report Linienflüge 2016 so sicher wie nie zuvor

20.07.2017 - Die Internationale Zivilluftfahrtorganisation ICAO untersucht jährlich Kennzahlen zur Sicherheit im Luftverkehr. 2016 war demnach das bisher sicherste Flugjahr. … weiter

Viehzucht im Wüstenstaat Qatar Airways fliegt 4.000 Kühe nach Katar

20.07.2017 - Um der hohen Milchnachfrage trotz der Blockade durch die Nachbarländer nachzukommen, hat das Emirat bereits zwei Sonderflüge mit 300 Rindern organisiert. Eine Boeing 777F beförderte die europäischen … weiter

Ehrung in New York Rekord: Techniker seit 75 Jahren bei American Airlines

19.07.2017 - 75 Jahre lang arbeitete Azreil „Al“ Blackman in der Instandhaltung von American Airlines. Am Mittwoch widmete ihm die Fluggesellschaft eine Triple Seven. … weiter

Norwegians neue Boeing 737MAX Sir Freddie Laker fliegt wieder

19.07.2017 - Die Billigfluglinie Norwegian hat auf einer ihrer Maschinen einen Pionier des Langstrecken-Billigflugs verewigt. Das Konterfei des Gründers von Laker Airways und des „Skytrain Service“ ziert das … weiter

Chinas neuer Zweistrahler Erstflug: COMAC C919

19.07.2017 - Mit dem Erstflug seines ersten modernen Passagierflugzeugs aus eigener Entwicklung unterstreicht China den Anspruch auf eine größere Rolle im globalen Flugzeugbau. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 08/2017

FLUG REVUE
08/2017
10.07.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Stratolaunch: Das größte Flugzeug der Welt
Atlanta: Der größte Flughafen der Welt
Paris Air Show: Die größte Luftfahrtschau der Welt
Transall: Abschied von Penzing


aerokurier iPad-App