28.04.2016
FLUG REVUE

Hauptversammlung in HamburgZukunftsfähigkeit das wichtigste Ziel für Lufthansa

Der Lufthansa-Konzern erzielte 2015 eines der besten Ergebnisse der Geschichte. Trotzdem muss laut Vorstandschef Carsten Spohr die „strategische Weiterentwicklung“ konsequent fortgesetzt werden.

Carsten Spohr, Lufthansa

„Das Jahr 2015 war das emotional schwierigste und gleichzeitig finanziell eines der erfolgreichsten in unserer Unternehmensgeschichte“, sagte Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG auf der Hauptversammlung(Foto: Lufthansa).  

 

Die drei Säulen der Lufthansa Group werden laut Spohr kontinuierlich weiterentwickelt. Bei den Netzwerk-Airlines Lufthansa, SWISS und Austrian Airlines will man die „hohe Erlösqualität“ durch verbesserte Produkte sichern. Eine „funktionale Neuausrichtung“ und einer engeren Verzahnung der kommerziellen, operativen und administrativen Prozesse soll ab 2019 jährliche Einsparungen von 500 Millionen Euro bringen.

Gefordert sind darüber hinaus weitere Kostensenkungen, insbesondere bei Lufthansa Passage, sagte Spohr. Einen Beitrag dazu sollen „wettbewerbsfähige Tarifverträge für das Cockpit- und Kabinenpersonal leisten“, die Lufthansa in diesem Jahr abschließen will.

Eurowings wird als Zweitmarke weiter ausgebaut und ist in den Heimatmärkten der Lufthansa Group bereits heute die Nummer Eins im Punkt-zu-Punkt-Verkehr. Mit einer Auslastung von mehr als 94 Prozent auf der Langstrecke erreicht Eurowings dabei einen Spitzenwert.

Die Servicegesellschaften sollen weiter profitabel wachsen. Lufthansa Technik setzt dabei vor allem auf Wachstum bei den Low Cost Airlines. LSG Sky Chefs erweitert ihr Produktportfolio und erschließt Kundengruppen auch außerhalb der Luftverkehrsbranche.

In allen Bereichen des Konzerns werden Maßnahmen aus dem Programm „7:1 – Our way forward“ konsequent umgesetzt. Eine wichtige Rolle spielen dabei Innovationen. So sollen zum Beispiel ab 2018 durch Zusatzangebote, wie Beförderungsangeboten am Ankunftsort, Hotelofferten oder Online-Shopping Zusatzerlöse in Höhe von 300 Millionen Euro pro Jahr erwirtschaftet werden. 


Dividende von 50 Cent je Aktie

Im Jahr 2015 hat die Lufthansa Group bei einem Umsatz von 32,1 Milliarden Euro ein Adjusted EBIT von 1,8 Milliarden Euro und ein Konzernergebnis von 1,7 Milliarden Euro erwirtschaftet und damit die Prognose erreicht. Das Ergebnis für 2016 soll leicht über dem des Vorjahres liegen.

Die finanzielle Stabilität konnte weiter gesteigert werden: Die Liquidität hat sich erhöht, die Nettokreditverschuldung ist zurückgegangen und der Free Cash Flow ist deutlich gestiegen. Auf dieser Basis schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung eine Dividende in Höhe von 50 Euro-Cent je Aktie vor. Das entspricht einer Ausschüttungssumme von 232 Millionen Euro und einer Dividendenrendite von rund 3,5 Prozent.



Weitere interessante Inhalte
Nahost-Airline vergibt Cockpitjobs Qatar Airways sucht airberlin-Piloten

18.08.2017 - Kurz nach der Insolvenz-Nachricht von airberlin hat Qatar Airways in Berlin zwei Rekrutierungs-Veranstaltungen für Piloten der deutschen Fluggesellschaft angesetzt. … weiter

Ryanair will Lufthansa-Übernahme verhindern Kartellbeschwerde gegen airberlin-Hilfen

16.08.2017 - Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair hat bei der EU-Kommission Beschwerde gegen die Bundeshilfen für airberlin eingereicht. Die Hilfen verstießen gegen Wettbewerbsrecht und dienten nur … weiter

Flugverkehr geht weiter airberlin stellt Insolvenzantrag

15.08.2017 - Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft airberlin hat am Dienstag ein Insolvenzverfahren eröffnet. Dieser Schritt erfolgte, nachdem Großinvestor Etihad das Ende seiner finanziellen Unterstützung … weiter

Zusätzlicher Passagier bei der Landung Lufthansa: Glückliche Geburt an Bord

08.08.2017 - Mitten über dem Atlantik brachte eine Passagierin auf dem Weg von Bogota nach Frankfurt einen gesunden Jungen zur Welt. Getauft wurde der Nachwuchs nach einem der an Bord helfenden Ärzte: Nikolai. … weiter

Historischer Zweistrahler steht in Fortaleza Bund will "Landshut" nach Deutschland holen

27.07.2017 - Die 1977 durch eine Flugzeugentführung bekannt gewordene Boeing 737-200 "Landshut" soll aus Brasilien nach Deutschland gebracht, restauriert und ausgestellt werden. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot