07.10.2016
FLUG REVUE

Reduzierung des Kohlendioxid-AusstoßesICAO-Mitglieder einigen sich auf Klimaabkommen

Die Luftfahrtindustrie soll sich stärker am Klimaschutz beteiligen. Das haben die Mitgliedsstaaten der internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO beschlossen.

Flughafen Frankfurt - Wiese vor Startbahn

Die Luftfahrt soll mehr zum Klimaschutz beitragen. Foto und Copyright: Fraport AG/Andreas Meinhardt  

 

Im Vorfeld der UN-Klimakonferenz in Marrakesch haben sich die Mitgliedsstaaten der UN-Sonderorganisation ICAO am Donnerstag darauf geeinigt, dass der Luftfahrt beim Klimaschutz eine stärkere Verantwortung auferlegt werden soll. Vereinbart wurde eine Deckelung der Treibhausgas-Emissionen der Luftfahrtbranche ab dem Jahr 2021 - zunächst allerdings auf freiwilliger Basis.

Airlines sollen demnach künftig Lizenzen für den Ausstoß von Kohlendioxid vorweisen müssen. Dadurch soll ein klimaneutrales Wachstum ermöglicht werden. Basiswert des CO2-Ausstoßes ist der Durchschnitt der Jahr 2019 und 2020. Die Implementierung des so genannten Carbon Offsetting and Reduction Scheme for International Aviation (CORSIA) soll von 2021 bis 2026 auf freiwilliger Basis starten. Nach Angaben der EU-Kommission nehmen 65 Staaten, inklusive aller EU-Länder, an dieser ersten Phase teil.

Ab 2027 soll CORSIA für alle ICAO-Mitgliedsstaaten gelten, mit Ausnahme von Least Developed Countries (am wenigsten entwickelte Länder), kleinen Inselstaaten in der Entwicklung, Entwicklungsländern ohne Meereszugang und Staaten mit einem sehr niedrigen Niveau internationaler Luftfahrt-Aktivität.

Die ICAO, die 191 Mitgliedsstaaten zählt, nennt die Einigung nach jahrelangen Verhandlungen einen "historischen Schritt". "Wir haben bei diesem Thema nun eine praktische Vereinbarung und einen Konsens mit dem Rückhalt unserer Mitgliedsstaaten, der Industrie und der Zivilgesellschaft", sagte der ICAO-Ratspräsident Olumuyiwa Benard Aliu. Die Luftfahrt ist damit die erste Branche, der Klimaschutzvorgaben auferlegt werden.



Weitere interessante Inhalte
Verkaufsverfahren in nächster Phase Hahn: Land verhandelt mit bevorzugtem Bieter

23.01.2017 - Im Verkaufsverfahren für den Flughafen Frankfurt-Hahn hat das Land Rheinland-Pfalz mit der Auswahl eines bevorzugten Bieters ADC/HNA den nächsten Schritt eingeleitet. … weiter

Japanischer Regionaljet MRJ weitere zwei Jahre verzögert

23.01.2017 - Mitsubishi hat zum wiederholten Mal eine Verzögerung im MRJ-Programm angekündigt. Die Lieferung können nun frühestens Mitte 2020 beginnen. … weiter

Antrieb der Boeing 777X CMC-Komponenten des GE9X bestehen Bewährungsprobe

23.01.2017 - Der amerikanische Triebwerkshersteller GE Aviation hat die Tests mit Komponenten aus keramischen Verbundwerkstoffen (CMC) für das GE9X beendet. … weiter

Übernahmepläne Safran will Zodiac kaufen

20.01.2017 - Der französische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Safran plant eine Übernahme des ebenfalls französischen Kabinenausrüsters Zodiac Aerospace. Dadurch entsteht ein Branchenriese mit 92.000 Mitarbeitern. … weiter

Neue Zweistrahlergeneration im Zulassungstest Boeing 737 MAX 8 absolviert Spritzwassertest

19.01.2017 - Boeing hat mit der neuen Boeing 737 MAX 8 Spritzwassertests absolviert. Dabei durchrollt der Zweistrahler künstlich angelegte Wasserlachen mit Abhebegeschwindigkeit. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App