12.05.2016
FLUG REVUE

Großraumjets für wichtigste TransatlantikroutenIcelandair nimmt Boeing 767 in die Flotte

Icelandair ergänzt ihre Flotte um zwei Boeing 767. Die Großraum-Zweistrahler können 262 Passagiere befördern und kommen auf den wichtigsten Transatlantikrouten der Isländer zum Einsatz.

Boeing 767 und Boeing 757 Icelandair

Icelandair ergänzt ihre Standardrumpf-Flotte von 26 Boeing 757 (rechts) um zwei größere Boeing 767 (links). Foto und Copyright: Icelandair  

 

Die isländische Fluggesellschaft Icelandair vergrößert ihre Flotte: Zu den 26 vorhandenen Boeing 757 kommen zwei Boeing 767-300ER, die über das Drehkreuz Keflavik Europa und Nordamerika verbinden. Die neuen Zweistrahler bieten Platz für jeweils 262 Passagiere. Die Kapazität erhöht sich damit auf den bedienten Strecken um bis zu 44 Prozent. Damit besteht die Flotte von Icelandair aus 28 Flugzeugen.

Die beiden Boeing 767 wurden, passend zur restlichen Flotte von Icelandair, mit neuen Sitzen, persönlichem Inflight-Entertainmentsystem, WiFi und LED-Beleuchtung ausgestattet. Eingesetzt werden die neuen Flottenmitglieder auf Verbindungen zwischen ausgewählten europäischen und nordamerikanischen Städten via Keflavik in Island.

Schnelles Umsteigen am Drehkreuz Keflavik

Icelandair bedient 43 Ziele, davon 16 in den USA und Kanada. Das Routennetz hat sich seit 2009 fast verdreifacht, die Kapazität hat sich von 1,3 Millionen auf ca. 3,7 Millionen Passagierplätze erhöht. Während der Sommersaison bringt es die Airline auf bis zu 100 Abflüge pro Tag.

Mit dem Stopover-Programm von Icelandair haben Transatlantikpassagiere die Gelegenheit, zwei Urlaube auf einer Reise zu verbinden: Sie können auf dem Weg von oder nach Nordamerika bis zu sieben Nächte in Island bleiben, ohne dass sich der Flugpreis erhöht. Icelandair punktet dabei mit kurzen Umsteigezeiten von 60 bis 90 Minuten in Island sowie der Möglichkeit, bereits in der Economy Class zwei Gepäckstücke à 23 Kilogramm einzuchecken. Zudem reisen Passagiere, von Nordamerika kommend, bereits in Keflavik schnell in den Schengenraum ein.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neues Nordamerika-Ziel Mit Condor nach Phoenix

23.06.2017 - Amerika-Fans können ab Sommer 2018 mit der deutschen Airline direkt in das „Valley of the Sun“ fliegen. … weiter

In neun Stunden nach Toronto Air Canada Rouge bietet neue Langstrecke ab Berlin

06.06.2017 - Das Streckennetz des Flughafens Berlin-Tegel bekommt Zuwachs. Seit dem 1. Juni können Passagiere mit der Low-Cost-Fluggesellschaft Air Canada Rouge direkt in die kanadische Metropole Toronto fliegen. … weiter

Dämpft Terrorangst Asiens Nachfrage Richtung Europa? Japan Airlines stellt Paris ab Narita ein

30.05.2017 - Japan Airlines stellt Ende Oktober ihre bisher täglichen Flüge aus Tokio-Narita nach Paris ein. Dagegen nehmen die Japaner das australische Melbourne neu ins Programm. … weiter

Neue deutsche Fluggesellschaft Azur Air ist startbereit

26.04.2017 - In Düsseldorf bereitet sich die neue deutsche Fluggesellschaft Azur Air auf ihren Betriebsbeginn Mitte Juni vor. Im Mai treffen die beiden Boeing 767-300ER an der rheinischen Heimatbasis ein. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App