20.06.2016
aero.de

Ownership and ControlIndien erlaubt Komplettübernahmen im Airlinesektor

Indien schafft Obergrenzen für Direktinvestitionen in Airlines weitgehend ab. Ausländische Investoren dürfen bald bis zu 100 Prozent an indischen Linien-Fluggesellschaften übernehmen, sofern sie selbst nicht aus dem Airlinesektor stammen.

Boeing 737 MAX 8 Jet Airways

Boeing 737 MAX 8 Jet Airways. Grafik und Copyright: Boeing  

 

Einzige Voraussetzung einer Komplettübernahme sei die Zustimmung der Regierung, teilte der indische Presseinformationsdienst am Montag mit.

Bisher griff eine Schranke bei 49 Prozent, die ein nicht-indischer Investor maximal an einer indischen Airline halten durfte.

Etihad Airways ist in Indien an Jet Airways beteiligt, wird die Airline aber auch im Zuge der Neuregelung nicht vollständig übernehmen dürfen. Für ausländische Fluggesellschaften ist in Indien auch weiterhin bei 49 Prozent Schluss mit Aktien.

Mehr zum Thema:
aero.de/Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Größtes CFK-Teil des amerikanischen Herstellers Boeing baut erste Flügelschale für 777-9

07.12.2016 - In der neben der Endmontagehalle von Everett neu errichteten Flügel-Produktionshalle hat Boeing die erste Flügelschale der künftigen Boeing 777-9 hergestellt. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

07.12.2016 - Airbus hat 200 A380 ausgeliefert. Die jüngste Übernahme ging, wenig überraschend, an Emirates. … weiter

Neuausrichtung der kriselnden Airline airberlin baut in Berlin-Tegel aus

07.12.2016 - Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft expandiert in Berlin und erhöht ihre Frequenzen auf bestimmten europäischen Strecken. … weiter

Maßgeschneiderter Präsidenten-Jumbo Trump kritisiert Kosten der nächsten "Air Force One"

07.12.2016 - In einer Kurznachricht auf Twitter hat der künftige US-Präsident Donald Trump die Programmkosten für den Ersatz der US-Präsidenten-Jumbos kritisiert. … weiter

Luftfahrt-Hochtechnologie aus Brandenburg Rolls-Royce baut 7000. Triebwerk in Dahlewitz

06.12.2016 - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat in Dahlewitz bereits das 7000. Triebwerk produziert. Es wird an Gulfstream geliefert, um einen G550-Businessjet der Amerikaner anzutreiben. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App