13.05.2016
aero.de

Dünne PersonaldeckeInsider: Lufthansa hat ein Bereederungsproblem

Der faktische Einstellungsstopp in den Cockpits der Lufthansa bleibt offenbar nicht ohne Folgen für die Bereederung der Flotten. Carsten Spohr korrigierte die Kapazitätsprognose für den Sommer nach unten und will drei A340 parken. Bald sollen A320-Kapitäne auf der Langstrecke aushelfen.

Airbus A320neo Lufthansa D-AINA Finkenwerder

Airbus A320neo der Lufthansa. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

"Es gibt im Markt zu viel Kapazität", begründete Spohr gegenüber "Bloomberg" die Abkehr vom bisherigen Ausbauplan 2016. Im Konzern vermutet man allerdings, dass sich das Management bei der Personalplanung für Cockpit und Kabine grob verkalkuliert haben könnte.

Einige A340-600 seien bereits "auf Malta und in Spanien" abgestellt, sagte uns ein Lufthansa-Insider. Eurowings hole ausgeliehene A320 derzeit nicht zurück, da die Flieger derzeit auch hier nicht bereedert werden könnten. "Extreme Bereederungsprobleme" gebe es auch auf der Langstrecke.

Allem Anschein nach hat Eurowings tatsächlich Schwierigkeiten, Personal für ihre A330-Cockpits zu gewinnen. In einer konzerninternen Stellenausschreibung (liegt aero.de vor) wendet sich Lufthansa aktuell an Germanwings A320-Kapitäne.

Bis zu 20 Kapitäne der Germanwings GmbH will Lufthansa ab 01. Oktober auf A330 schulen und "im Wege der Arbeitnehmerüberlassung" zunächst für 18 Monate an Sunexpress Deutschland ausleihen, die für Eurowings Langstrecke fliegt. Eine monatliche "Mobilitätszulage" von 800,00 Euro ist Teil des Pakets.

Da Lufthansa im laufenden Tarifkonflikt mit der Vereinigung Cockpit (VC) keine neuen Piloten zu konzerntariflichen Konditionen anstellt bleibt offen, wie die 20 Kapitäne in der A320-Flotte ersetzt werden.

"Hoher Druck auf die Personalsituation"

Es gebe "hohen Druck auf die Personalsituation" in den Cockpits, schätzte VC-Sprecher Markus Wahl am Freitag gegenüber aero.de die Lage ein. Bereits vor den Sommermonaten berichteten Piloten von hoher Arbeitsbelastung und "Überstunden am Limit".

Dabei stünden Lufthansa hunderte an der Konzernflugschule ausgebildete Nachwuchspiloten zur Verfügung, die jederzeit anfangen könnten.

Von ähnlicher Belastung berichten die Flugbegleiter. Lufthansa wird in der Economy Class der Airbus A330 und Boeing 747-400 von Juni bis September einen Flugbegleiter pro Flug weniger einsetzen und begründete dies am Dienstag mit einem "hohen Krankenstand beim Kabinenpersonal".

"Die Krankenquote ist genauso hoch wie sie die letzten zwei Jahre war", entgegnete Nicoley Baublies, Vorstand der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO. Tatsächlich habe Lufthansa bei Einstiegsgehältern von 1.380 Euro schlichtweg nicht genug neues Personal gefunden, um Flugbegleiterkurse zu füllen.

aero.de/Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Nahost-Airline vergibt Cockpitjobs Qatar Airways sucht airberlin-Piloten

18.08.2017 - Kurz nach der Insolvenz-Nachricht von airberlin hat Qatar Airways in Berlin zwei Rekrutierungs-Veranstaltungen für Piloten der deutschen Fluggesellschaft angesetzt. … weiter

Ryanair will Lufthansa-Übernahme verhindern Kartellbeschwerde gegen airberlin-Hilfen

16.08.2017 - Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair hat bei der EU-Kommission Beschwerde gegen die Bundeshilfen für airberlin eingereicht. Die Hilfen verstießen gegen Wettbewerbsrecht und dienten nur … weiter

Flugverkehr geht weiter airberlin stellt Insolvenzantrag

15.08.2017 - Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft airberlin hat am Dienstag ein Insolvenzverfahren eröffnet. Dieser Schritt erfolgte, nachdem Großinvestor Etihad das Ende seiner finanziellen Unterstützung … weiter

Zusätzlicher Passagier bei der Landung Lufthansa: Glückliche Geburt an Bord

08.08.2017 - Mitten über dem Atlantik brachte eine Passagierin auf dem Weg von Bogota nach Frankfurt einen gesunden Jungen zur Welt. Getauft wurde der Nachwuchs nach einem der an Bord helfenden Ärzte: Nikolai. … weiter

Historischer Zweistrahler steht in Fortaleza Bund will "Landshut" nach Deutschland holen

27.07.2017 - Die 1977 durch eine Flugzeugentführung bekannt gewordene Boeing 737-200 "Landshut" soll aus Brasilien nach Deutschland gebracht, restauriert und ausgestellt werden. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot