07.02.2014
FLUG REVUE

MP3, Smartphone, E-ReaderJetzt erlaubt auch Ryanair elektronische Geräte an Bord

Die Billigfluggesellschaft Ryanair gestattet ihren Passagieren ab sofort die Nutzung elektronischer Geräte an Bord. Die Freigabe folgt auf eine neue Regelung der irischen Luftfahrtbehörde IAA.

Ryanair Hahn

Ab sofort dürfen bei Ryanair mitgebrachte elektronische Geräte während des Fluges genutzt werden. (c) Foto: FLUG REVUE/ Steinke  

 

Mit der Freigabe von MP3-Spielern, E-Readern und Smartphones an Bord gehört Ryanair zu den ersten Fluggesellschaften, die die Nutzung während des gesamten Fluges gestatten. Vorausgegangen ist eine Änderung der Regularien durch die zuständige irische Luftfahrtbehörde IAA.

Die Passagiere dürfen nunmehr ihre persönlichen elektronischen Geräte in Betrieb nehmen, sofern diese „im Flugmodus arbeiten und alle anderen Sicherheitsvorschriften beachtet werden.“ Es wird erwartet, dass die ebenfalls irische Fluggesellschaft Aer Lingus in Kürze eine gleichartige Regelung verkünden wird.

Das bisher geltende Verbot der Nutzung mitgebrachter elektronischer Geräte wurde in der jüngsten Zeit durch Luftfahrtbehörden mehr und mehr gelockert.

So hat Ende des Jahres British Airways die Nutzung elektronischer Geräte an Bord erlaubt. British Airways hat damit die Freigabe an ihre Passagiere weitergegeben, die sie von der britischen Luftfahrtbehörde CAA erhalten hat. Bedingung ist auch hier, dass der Flugmodus aktiviert ist. Wenn das sende- und empfangsfähige Gerät über einen solchen Modus nicht verfügt, darf es nicht während des Fluges benutzt werden. Gespräche mit dem Mobiltelefon will British Airways allerdings weiterhin erst nach dem Erreichen der Parkposition gestatten.

Die europäische Luftfahrtbehörde EASA hat unlängst die Vorschriften für die Nutzung elektronischer Geräte gelockert. Es bestünden keinerlei Sicherheitsrisiken während des gesamten Fluges oder bei Start und Landung oder beim Rollen. Daraufhin hat die skandinavische SAS den Gebrauch an Bord weitgehend freigegeben.

Bereits im Oktober hat die US-Luftfahrtbehörde FAA den Weg zu weitgehenden Erleichterungen frei gemacht. Demnach könne eine erweiterte Benutzung elektronischer Geräte an Bord von Verkehrsflugzeugen in allen Flugphasen ohne Beeinträchtigung der Flugsicherheit zugelassen werden. Die Entscheidung der FAA ging auf Empfehlungen einer Expertengruppe aus Fluggesellschaften, Flugzeugherstellern, Passagieren, Piloten, Flugbegleitern und der Elektronikindustrie zurück.



Weitere interessante Inhalte
Irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair erhält 450. Boeing 737-800

21.03.2017 - Die irische Fluggesellschaft Ryanair erhielt am Dienstag die 450. Boeing 737. Bei dem europäischen Niedrigpreis-Pionier sind ausschließlich Flugzeuge dieser Familie im Einsatz. … weiter

El Al 33 Direktflüge wöchentlich von Deutschland nach Tel Aviv

22.02.2017 - Die nationale Fluggesellschaft Israels, El Al, und ihre Niedrigpreis-Tochter Up fliegen im Sommerflugplan mehrmals wöchentlich von Frankfurt, München und Berlin-Schönefeld direkt nach Tel Aviv. … weiter

Basen in Deutschland Ryanair kündigt neue Verbindungen an

17.02.2017 - Die irische Niedrigpreis-Airline baut ihr Angebot in Deutschland weiter aus und nimmt neue Ziele in den kommenden Winterflugplan auf. … weiter

Niedrigpreisairline von Air France-KLM Transavia zieht sich aus München zurück

14.02.2017 - Die Niedrigpreisairline löst ihre Basis am Münchner Flughafen zum Winterflugplan 2017/18 auf. … weiter

Billigairline Ryanair kommt nach Frankfurt

08.02.2017 - Alarmstimmung unter den deutschen Airlines: Der irische Niedrigpreis- Branchenriese Ryanair kommt ab dem Sommer 2017 nach Frankfurt am Main und macht Deutschlands größtes Drehkreuz sofort zu eine … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App