12.08.2015
FLUG REVUE

Neue Befristung gilt bis 2021Kabinett verlängert Sicherheitsgesetze um fünf Jahre

Die zur Terrorismusbekämpfung erlassenen, befristeten Sicherheitsgesetze in Deutschland gelten weitere fünf Jahre. Das hat das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen.

Bundespolizei Sicherheitskontrolle Flughafen

Die unter anderem bei der Kontrolle von Fluggästen, hier durch die Bundespolizei, gewonnenen Daten dürfen auch in den nächsten fünf Jahren im Rahmen der Sicherheitsgesetze durch die Behörden genutzt werden, um den Terrorismus zu bekämpfen. Foto und Copyright: Bundesinnenministerium  

 

Die Antiterrorgesetze sollen um weitere fünf Jahre verlängert werden. Unter anderem sollen Nachrichtendienste auch künftig bei Fluggesellschaften, Banken und Telekommunikationsanbietern bestimmte Auskünfte, darunter über Flugbuchungen und Reiseziele, einholen können, teilte die Bundesregierung am Mittwoch mit. Mit dem Gesetzentwurf verlängere die Bundesregierung Befugnisse der Sicherheitsbehörden, die nach den Anschlägen vom 11. September 2001 durch die Terrorismusbekämpfungsgesetze eingeführt worden waren. Im Wesentlichen geht es um die bestehenden Befugnisse wie Auskünfte bei Luftfahrtunternehmen, Kreditinstituten und Telekommunikationsdiensten. Hierbei werden nur sogenannte "Bestands- und Verkehrsdaten" erhoben, nicht aber Gesprächsinhalte. Die bisherige Regelung zur Terrorismusbekämpfung war bis Januar 2016 befristet.

Unabhängige Wissenschaftler hätten die Anwendung der Gesetze durch die Behörden entsprechend den gesetzlichen Regelungen vor Fristablauf evaluiert, so die Bundesregierung. Die Evaluierung habe gezeigt, dass die Befugnisse wichtige Erkenntnisse für die Bekämpfung des Terrorismus brächten. Außerdem werde sie von den Nachrichtendiensten gemäß den gesetzlichen Vorgaben "maßvoll" eingesetzt. Das Bundeskabinett habe daher beschlossen, die Befugnisse beizubehalten. Sie würden erneut befristet und müssten vor Ablauf der neuen Frist im Januar 2021 wiederum evaluiert werden.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neuer Airbus-Zweistrahler für München Lufthansa übernimmt zweite A350

24.02.2017 - Zwei Wochen nach Beginn des Liniendienstes der ersten A350 hat Lufthansa das zweite Flugzeug dieses Typs nach München überführt. … weiter

Französischer Luftfahrt- und Rüstungskonzern Safran steigert Umsatz und Gewinn

24.02.2017 - Der französische Technologiekonzern hat seine selbst gesteckten Ziele im Geschäftsjahr 2016 erreicht und erwartet für dieses Jahr weiteres Wachstum. … weiter

Boeing 787-9 Qantas führt neuen Premium-Economy-Sitz ein

24.02.2017 - Breiter, weiter nach hinten verstellbar, größeres Display: Die australische Fluggesellschaft stattet ihre Boeing 787-9 mit neuen Sitzen in der Premium Economy aus. … weiter

Neue Sitzplätze und schallisolierende Vorhänge Emirates A380: Erneuerte Bar im Oberdeck

23.02.2017 - Eines der Markenzeichen der Emirates-A380 ist die Bar im hinteren Oberdeck, an der sich Gäste der Business Class die Zeit vertreiben können. In ihren künftigen Jets verbessert Emirates den … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App