28.01.2014
aero.de

Air SerbiaEtihad steckt herben Rückschlag in den USA ein

Etihad Airways ist auch jenseits des Atlantik auf Expansionskurs. Das US Verkehrsministerium (DoT) zeigt der umtriebigen Golfairline dabei jetzt rote Linien auf: Codeshare-Flüge von Air Serbia und Etihad in die Vereinigten Staaten sind tabu, entschied das Ministerium und gab einer Beschwerde des US Airlineverbands A4A statt.

Air Serbia Airbus A319

Air Serbia Airbus A319. Foto und Copyright: Air Serbia  

 

Die Begründung für das klare "no" aus Washington ist ebenso eingängig wie richtungsweisend.

Zum Hintergrund: Etihad hatte im vergangenen Jahr 49 Prozent der kriselnden JAT Airways übernommen und in Air Serbia umfirmiert. Eilig beantragte Air Serbia, die kein einziges Langstreckenflugzeug besitzt, Codeshare-Flüge mit dem neuen Partner in die Vereinigten Staaten. Etihad hatte sich einen weiteren Zubringer für ihr Interkontnetz gekauft.

"Bestenfalls bizarr" nannte der US Airlineverband dieses Vorhaben. Auch Delta wurde in einer Eingabe an das US Verkehrsministerium deutlich: Der JAT-Codeshare über Abu Dhabi stelle einen "extremen Umweg" von 8.000 Kilometern für Hin- und Rückflug dar und sei "unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten nicht plausibel", argumentierte die Airline.

Codeshare-Flüge von Belgrad über Abu Dhabi in die USA wären insoweit "das Produkt marktverwerfender und gegen den freien Wettbewerb gerichteter Staatshilfen, von denen sowohl JAT als auch Etihad profitieren", teilte Delta aus. Kein Fluggast würde einen derartigen Umweg in Kauf nehmen, es sei denn er erhalte einen Anreiz über einen künstlich niedrigen Ticketpreis.

Das US Verkehrsministerium schloss sich dieser Meinung an - Air Serbia darf ihren Code vorerst nicht auf Etihad-Flüge in die USA setzen. Die Entscheidung bedeutet einen herben Rückschlag für die US-Strategie von Etihad, die in diesem Jahr neue Flüge nach Los Angeles und Dallas Fort Worth startet - und irgendwie füllen muss.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Selbstgebaute Bombe im Aufgabegepäck Australische Behörden entdecken versuchten Terroranschlag

04.08.2017 - Die australischen Behörden haben zwei Männer festgenommen, die Mitte Juli einen Bombenanschlag auf ein Passagierflugzeug geplant haben sollen. Die selbstgebaute Bombe war in einem Koffer versteckt, … weiter

Jahresbilanz 2016 Etihad meldet Milliardenverlust

27.07.2017 - Etihad Airways aus Abu Dhabi meldet für ihr Geschäftsjahr 2016 einen Milliardenverlust. Die Airline ist unter anderem Großinvestor bei airberlin. … weiter

James Hogan verlässt das Unternehmen Etihad-Gruppe baut Führung um

09.05.2017 - Die Etihad Aviation Group aus Abu Dhabi hat Ray Gammel übergangsweise zum neuen Vorstandsvorsitzenden der Gruppe ernannt und angekündigt, dass der bisherige Präsident und Vorstandschef James Hogan das … weiter

Aktionäre stellen die Weichen Alitalia leitet Insolvenzverfahren ein

02.05.2017 - Die Aktionäre der defizitären italienischen Fluggesellschaft Alitalia haben nach dem in der Vorwoche gescheiterten Rettungsplan am Dienstag entschieden, ein Insolvenzverfahren einzuleiten. … weiter

Mitarbeiter lehnen Rettungsplan ab Alitalia: Lage spitzt sich zu

25.04.2017 - Der defizitären, italienischen Fluggesellschaft Alitalia droht eine Liquiditätskrise. Die Mitarbeiter der Airline lehnten einen zuvor von Regierung und Gewerkschaften ausgehandelten Rettungsplan ab. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF