28.02.2013
aero.de

Kingfisher verliert Streckenrechte

Ein Neustart der indischen Fluggesellschaft Kingfisher wird immer unwahrscheinlicher. Die Behörden entzogen Kingfisher ihre internationalen und nationalen Verkehrsrechte.

ATR 72-500 Kingfisher

ATR 72-500 der indischen Fluggesellschaft Kingfisher Airlines. (C) Foto: ATR CIE  

 

Die vakanten Streckenrechte und Flughafenslots sollen an Wettbewerber übertragen werden, teilte das indische Verkehrsministerium mit.

Kingfisher starb im vergangenen Jahr einen Tod auf Raten. Im Februar 2012 sagte das Luftfahrtbündnis oneworld kurzfristig die geplante Aufnahme von Kingfisher ab, einen Monat später stellte Kingfisher den internationalen Flugbetrieb ein. Nach einem turbulenten Sommer und Streiks des Personals wurde die Airline Anfang Oktober von den indischen Behörden gegroundet.

Ihre Betriebsgenehmigung als Luftfahrtunternehmen (AOC) wurde Kingfisher zum Jahreswechsel nicht mehr verlängert. Auf der Airline soll ein Schuldenberg von 2,5 Milliarden US Dollar lasten.

Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App