28.02.2013
aero.de

Kingfisher verliert Streckenrechte

Ein Neustart der indischen Fluggesellschaft Kingfisher wird immer unwahrscheinlicher. Die Behörden entzogen Kingfisher ihre internationalen und nationalen Verkehrsrechte.

ATR 72-500 Kingfisher

ATR 72-500 der indischen Fluggesellschaft Kingfisher Airlines. (C) Foto: ATR CIE  

 

Die vakanten Streckenrechte und Flughafenslots sollen an Wettbewerber übertragen werden, teilte das indische Verkehrsministerium mit.

Kingfisher starb im vergangenen Jahr einen Tod auf Raten. Im Februar 2012 sagte das Luftfahrtbündnis oneworld kurzfristig die geplante Aufnahme von Kingfisher ab, einen Monat später stellte Kingfisher den internationalen Flugbetrieb ein. Nach einem turbulenten Sommer und Streiks des Personals wurde die Airline Anfang Oktober von den indischen Behörden gegroundet.

Ihre Betriebsgenehmigung als Luftfahrtunternehmen (AOC) wurde Kingfisher zum Jahreswechsel nicht mehr verlängert. Auf der Airline soll ein Schuldenberg von 2,5 Milliarden US Dollar lasten.

Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot