20.02.2014
FLUG REVUE

Konkurrenzdruck in AsienKorean Air wird möglicherweise ihre A380 mit mehr Sitzen ausstatten

Die koreanische Airline, welche ihre A380 mit der niedrigsten Sitzplatzzahl aller Betreiber des Megaliners ausgestattet hat, wird möglicherweise bald diese Praxis ändern müssen, berichtete „The Korea Herald“ diese Woche unter Bezugnahme auf Branchenkenner.

Airbus A380 Korean Air

Die koreanischen A380 haben die niedrigste Zahl an Sitzen unter allen Betreibern. © Korean Air  

 

Die koreanischen A380 verfügen über 407 Sitze, davon zwölf in der First, 94 in der Business und 301 in der Economy Class (zum Vergleich: Die A380 der Air France haben 538 und jene der Emirates 517 Sitze). Die Business-Plätze nehmen dabei das komplette Oberdeck ein (siehe Grafik), doch hat sich im täglichen Flugbetrieb herausgestellt, dass das einfach nicht wirtschaftlich ist. Im Rahmen ihrer Maßnahmen zur Profitsteigerung wird die Airline deshalb wohl einige Business-Plätze im Oberdeck ausräumen und dafür die billigeren Economy-Sitze einbauen müssen. Möglicherweise wird man auch auf die Bars und den Duty Free Shop verzichten. Korean Air setzt derzeit acht der Großflugzeuge auf Routen nach Los Angeles, Hongkong oder Frankfurt ein und wird noch in diesem Jahr zwei weitere Maschinen in Dienst stellen.

Während die Economy auf allen Flügen praktisch ausgebucht ist, steht die Business Class, die hier „Prestige Class“ heißt, überwiegend leer, erst recht auf den kurzen Strecken nach Hongkong oder Tokio. Haben aber wirklich mehr Passagiere diese Sitze gebucht, gibt es Beschwerden über den Service, weil zu wenige Stewardessen für das komplette Oberdeck zuständig sind, und schließlich brauchen die Passagiere länger zum Aussteigen nach der Ankunft am Zielflughafen – nur ein Ausgang ist zu wenig für die Prestige-Passagiere, die man nicht mit denen auf den billigeren Plätzen vermischen will. Airline-Vertreter haben die Berichte bisher nicht kommentiert, doch die Branche ist sich einig, dass die Änderungen kommen werden. Immerhin hat Konkurrent Asiana Airlines angekündigt, ab Juli mit zwei A380 die Strecke von Seoul-Incheon nach Los Angeles bedienen zu wollen, mit 495 Sitzen: zwölf First und 300 Economy oben sowie 66 Prestige und weitere 100 Economy unten. Einen Duty Free Shop wird es bei diesen Flugzeugen nicht geben.

flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Flaggschiff kommt 2018 auch nach Bayern Lufthansa stationiert fünf A380 in München

13.06.2017 - Lufthansa erweitert ihr Langstreckenangebot ab München ab Sommer 2018 mit fünf A380. Die Doppelstock-Riesen werden aus Hessen abgezogen, wo sich Lufthansa mit Fraport über die Ryanair-Ansiedlung … weiter

Winterflugplan Singapore Airlines fliegt häufiger nach Paris

13.06.2017 - Singapore Airlines erhöht im Winterflugplan die Frequenz in die französische Hauptstadt - und will die Route mit einer Boeing 777 anstelle eines Airbus A380 bedienen. … weiter

Elfer-Sitzreihen und kleinere Treppen Airbus will A380-Kabine verdichten

12.06.2017 - Mit einem ganzen Maßnahmepaket für die Kabine will Airbus die Passagierzahl an Bord der A380 um 80 Passagiere erhöhen, um damit die Betriebskosten pro Sitz zu senken. … weiter

Koreaner im Anflug Asiana Airlines mit A380 in Frankfurt

12.06.2017 - Seit Anfang März pendelt mit Asiana Airlines Koreas zweitgrößte Airline per A380 zwischen Seoul und Frankfurt. … weiter

737 MAX 9 und A321neo fliegen in Le Bourget Boeing und Airbus planen großen Auftritt in Paris

06.06.2017 - Die Pariser Luftfahrtmesse in Le Bourget wirft ihre Schatten voraus: Airbus und Boeing kündigten bereits ihre Exponate und einige Teilnehmer des Flugprogramms an. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App