20.02.2014
FLUG REVUE

Konkurrenzdruck in AsienKorean Air wird möglicherweise ihre A380 mit mehr Sitzen ausstatten

Die koreanische Airline, welche ihre A380 mit der niedrigsten Sitzplatzzahl aller Betreiber des Megaliners ausgestattet hat, wird möglicherweise bald diese Praxis ändern müssen, berichtete „The Korea Herald“ diese Woche unter Bezugnahme auf Branchenkenner.

Airbus A380 Korean Air

Die koreanischen A380 haben die niedrigste Zahl an Sitzen unter allen Betreibern. © Korean Air  

 

Die koreanischen A380 verfügen über 407 Sitze, davon zwölf in der First, 94 in der Business und 301 in der Economy Class (zum Vergleich: Die A380 der Air France haben 538 und jene der Emirates 517 Sitze). Die Business-Plätze nehmen dabei das komplette Oberdeck ein (siehe Grafik), doch hat sich im täglichen Flugbetrieb herausgestellt, dass das einfach nicht wirtschaftlich ist. Im Rahmen ihrer Maßnahmen zur Profitsteigerung wird die Airline deshalb wohl einige Business-Plätze im Oberdeck ausräumen und dafür die billigeren Economy-Sitze einbauen müssen. Möglicherweise wird man auch auf die Bars und den Duty Free Shop verzichten. Korean Air setzt derzeit acht der Großflugzeuge auf Routen nach Los Angeles, Hongkong oder Frankfurt ein und wird noch in diesem Jahr zwei weitere Maschinen in Dienst stellen.

Während die Economy auf allen Flügen praktisch ausgebucht ist, steht die Business Class, die hier „Prestige Class“ heißt, überwiegend leer, erst recht auf den kurzen Strecken nach Hongkong oder Tokio. Haben aber wirklich mehr Passagiere diese Sitze gebucht, gibt es Beschwerden über den Service, weil zu wenige Stewardessen für das komplette Oberdeck zuständig sind, und schließlich brauchen die Passagiere länger zum Aussteigen nach der Ankunft am Zielflughafen – nur ein Ausgang ist zu wenig für die Prestige-Passagiere, die man nicht mit denen auf den billigeren Plätzen vermischen will. Airline-Vertreter haben die Berichte bisher nicht kommentiert, doch die Branche ist sich einig, dass die Änderungen kommen werden. Immerhin hat Konkurrent Asiana Airlines angekündigt, ab Juli mit zwei A380 die Strecke von Seoul-Incheon nach Los Angeles bedienen zu wollen, mit 495 Sitzen: zwölf First und 300 Economy oben sowie 66 Prestige und weitere 100 Economy unten. Einen Duty Free Shop wird es bei diesen Flugzeugen nicht geben.

flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
US-Reiserestriktionen dämpfen die Nachfrage Emirates dünnt US-Flugplan aus

21.04.2017 - Die Fluggesellschaft Emirates Airline dünnt ihren Flugplan in die USA aus. Sie reagiert damit auf eine sinkende Nachfrage, die auch durch die neuen Reisebeschränkungen der Trump-Administration … weiter

Primäre Flugsteuerung Test-A380 fliegt mit 3D-gedruckter Hydraulikkomponente

18.04.2017 - Ende März hob ein Airbus A380 erstmals mit einem additiv gefertigten Spoiler-Aktuator-Ventilblock ab. Hergestellt wurde die Komponente von Liebherr-Aerospace. … weiter

Seltene Werftgäste bei den Elbe Flugzeugwerken Flughafen Dresden bietet A380-Fototour

13.04.2017 - Die Elbe Flugzeugwerke in Dresden sind mit Frachterumrüstungen, größeren Checks und der Airbus-Teileproduktion beschäftigt. Weil immer wieder interessante Gäste in die Werft kommen, führte der … weiter

Airliner im Geschäftsreiseeinsatz Airbus Corporate Jets gründet "Easystart"

10.04.2017 - Unter dem Projektnamen "Easystart" bündelt Airbus alle Service- und Beratungsdienste für Kunden der hauseigenen ACJ-Geschäftsreisejets. … weiter

Airbus-Flaggschiff soll wirtschaftlicher fliegen Airbus stellt A380-Kabinenmodifikationen vor

04.04.2017 - Airbus will die Kabine der A380 umgestalten, um bei möglichst gleichem Komfortniveau mehr Sitze unterzubringen. Dies soll die Kosten pro Sitz senken und den stockenden Verkauf des Vierstrahlers … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App