20.02.2014
FLUG REVUE

Konkurrenzdruck in AsienKorean Air wird möglicherweise ihre A380 mit mehr Sitzen ausstatten

Die koreanische Airline, welche ihre A380 mit der niedrigsten Sitzplatzzahl aller Betreiber des Megaliners ausgestattet hat, wird möglicherweise bald diese Praxis ändern müssen, berichtete „The Korea Herald“ diese Woche unter Bezugnahme auf Branchenkenner.

Airbus A380 Korean Air

Die koreanischen A380 haben die niedrigste Zahl an Sitzen unter allen Betreibern. © Korean Air  

 

Die koreanischen A380 verfügen über 407 Sitze, davon zwölf in der First, 94 in der Business und 301 in der Economy Class (zum Vergleich: Die A380 der Air France haben 538 und jene der Emirates 517 Sitze). Die Business-Plätze nehmen dabei das komplette Oberdeck ein (siehe Grafik), doch hat sich im täglichen Flugbetrieb herausgestellt, dass das einfach nicht wirtschaftlich ist. Im Rahmen ihrer Maßnahmen zur Profitsteigerung wird die Airline deshalb wohl einige Business-Plätze im Oberdeck ausräumen und dafür die billigeren Economy-Sitze einbauen müssen. Möglicherweise wird man auch auf die Bars und den Duty Free Shop verzichten. Korean Air setzt derzeit acht der Großflugzeuge auf Routen nach Los Angeles, Hongkong oder Frankfurt ein und wird noch in diesem Jahr zwei weitere Maschinen in Dienst stellen.

Während die Economy auf allen Flügen praktisch ausgebucht ist, steht die Business Class, die hier „Prestige Class“ heißt, überwiegend leer, erst recht auf den kurzen Strecken nach Hongkong oder Tokio. Haben aber wirklich mehr Passagiere diese Sitze gebucht, gibt es Beschwerden über den Service, weil zu wenige Stewardessen für das komplette Oberdeck zuständig sind, und schließlich brauchen die Passagiere länger zum Aussteigen nach der Ankunft am Zielflughafen – nur ein Ausgang ist zu wenig für die Prestige-Passagiere, die man nicht mit denen auf den billigeren Plätzen vermischen will. Airline-Vertreter haben die Berichte bisher nicht kommentiert, doch die Branche ist sich einig, dass die Änderungen kommen werden. Immerhin hat Konkurrent Asiana Airlines angekündigt, ab Juli mit zwei A380 die Strecke von Seoul-Incheon nach Los Angeles bedienen zu wollen, mit 495 Sitzen: zwölf First und 300 Economy oben sowie 66 Prestige und weitere 100 Economy unten. Einen Duty Free Shop wird es bei diesen Flugzeugen nicht geben.

flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

07.12.2016 - Airbus hat 200 A380 ausgeliefert. Die jüngste Übernahme ging, wenig überraschend, an Emirates. … weiter

Restrukturierung der Airbus-Konzernspitze Enders schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht aus

05.12.2016 - Airbus-Konzernchef Tom Enders hat im Rahmen der Umstrukturierungen betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. … weiter

Emirates A380 startet zum kürzesten Linienflug

02.12.2016 - Emirates setzt nun täglich zwischen Dubai und der katarischen Hauptstadt Doha einen Airbus A380 ein. Die Flugstrecke beträgt nur 379 Kilometer. … weiter

Neues Korean-Europaziel ab Seoul Korean Air nimmt Barcelona ins Programm

30.11.2016 - Ab April 2017 bedient Korean Air ihre neues Ziel Barcelona dreimal pro Woche nonstop. Auch für US-Verbindungen planen die Koreaner Wachstum. Flüge nach Kambodscha und Saudi-Arabien werden dagegen … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

21.11.2016 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Seit dem produzierte der europäische Flugzeugbauer fast 10000 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App