16.05.2013
aero.de

Lion Air Unfall: Piloten brachen Anflug zu spät ab

Eingeschränkte Sicht und menschliches Versagen dürften die Erklärung für den missglückten Anflug einer Boeing 737-800 auf den Flughafen von Bali sein, der letztlich im Meer endete.

Lion Air Unfall Boeing 737-800

Unfall einer Lion Air Boeing 737-800 in Bali. Foto und Copyright: Indonesische Polizeibehörde, AAIC  

 

Die brandneue Maschine des indonesischen Günstigfliegers Lion Air (Reg.: PK-LKS) war am 13. April verunfallt. Glücklicherweise überlebten alle Insassen die Landung im Meer. Der erste Bericht der Unfallermittler des NTSC rekonstruiert den Ablauf der Ereignisse.

Die Auswertung der Flugschreiber und Voice Box deutet auf einen zu späten Abbruch des fehlgeschlagenen Anflugs hin. In einer Höhe von 900 Fuß AGL sagte der fliegende Erste Offizier, er habe die Landebahn "nicht in Sicht". 37 Sekunden später wies das EGPWS (Enhanced Ground Proximity Warning System) die Crew auf das Erreichen der Minimums bei 550 Fuß AGL hin.

Erst in einer Resthöhe von 150 Fuß AGL übernahm der Kapitän die Kontrolle über das Flugzeug. Der Erste Offizier wiederholte, dass er die Landebahn noch immer nicht sehe. Acht Sekunden später warnte das EGPWS "Twenty". Der Kapitän wollte da noch durchstarten und sagte "Go Around". Eine weitere Sekunde später setzte die Boeing auf der Wasseroberfläche auf.

Die Maschine befand sich beim Aufschlag auf das Wasser mit ausgefahrenem Fahrwerk und Klappen in Landekonfiguration. Nach Berechnungen der Ermittler verfehlte Flug JT-904 seinen Zielflughafen um gut 300 Meter.

Bei der Wasserung erlitten vier Passagiere schwerere Verletzungen. Insgesamt befanden sich 101 Passagiere und sieben Mitglieder der Besatzung an Bord. Die erst wenige Wochen alte Boeing wurde zerstört.

Auch andere Flugzeuge hatten am Unglückstag mit der durch Starkregen eingeschränkten Sicht zu kämpfen. Eine nach der Lion Air landende Crew meldete ebenfalls, dass sie keine Sicht auf die Landebahn hatte. Sie entschied sich aber rechtzeitig zum Durchstarten und führte einen erneuten, erfolgreichen Anflug auf Denpasar durch.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Niedrigpreisairline von Air France-KLM Transavia zieht sich aus München zurück

14.02.2017 - Die Niedrigpreisairline löst ihre Basis am Münchner Flughafen zum Winterflugplan 2017/18 auf. … weiter

Hamburg behält eigenen Jet TUIfly schaltet Winterflugplan 2017/2018 frei

27.01.2017 - Die TUIfly GmbH aus Hannover hat ihren Winterflugplan 2017/2018 freigeschaltet. Der ab Sommer 2017 in Hamburg stationierte Jet bleibt demnach auch im dann folgenden Winter fest in Hamburg. … weiter

Boeing 737-800 von SunExpress Split Scimitar Winglets sollen mehr Treibstoff sparen

20.12.2016 - Von Blended Winglets zu Split Scimitar Winglets: Die Ferienfluggesellschaft SunExpress rüstet 31 Boeing 737-800 um. … weiter

Panoramablick für VIP-Fluggäste Boeing BBJ wahlweise mit Riesenfenster

08.12.2016 - Boeing bietet für die hauseigenen Geschäftsreiseflugzeuge künftig vergrößerte Kabinenfenster als Option an. Die "Breitwandfenster" sind dann 1,40 Meter breit und bieten Panoramablicke auf Himmel und … weiter

Lufthansa Technik Royal Jet erhält umgebaute Luxus-737

29.11.2016 - Lufthansa Technik hat den zweiten neu ausgestatteten Boeing Business Jet (BBJ) an das VVIP-Charterflugunternehmen aus Abu Dhabi ausgeliefert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App