26.11.2013
FLUG REVUE

Boeing warnt GEnx-Betreiber vor GewitterflügenLufthansa: Bisher eine Triebwerksvereisung bei der 747-8

Der Flugzeughersteller Boeing hat die Betreiber von Flugzeugen mit dem Triebwerk GEnx wegen möglicher Vereisung vor dem Fliegen nahe winterlicher Gewitterzellen gewarnt. Auch der bisher einzige deutsche GEnx-Betreiber Lufthansa hat bisher einen Fall verzeichnet.

747-8I Lufthansa Start FRA

Auch die Deutsche Lufthansa hat ein einzelnes Vereisungsproblem mit den GEnx-Triebwerken ihrer Boeing 747-8 Intercontinental registriert. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

UPDATE 2
Lufthansa-Sprecher Michael Lamberty erklärte auf Anfrage der FLUG REVUE am Montag, auch die deutsche Fluggesellschaft habe im vergangenen Sommer einen einzelnen Vereisungszwischenfall mit einem Triebwerk ihrer Boeing 747-8 registriert.

Die Fluggesellschaft plane ihre 747-8-Flüge grundsätzlich um Vereisungsgebiete herum. Falls dies nicht gehe, werde auch eine niedrigere Flughöhe akzeptiert. Für den dabei entstehenden Mehrverbrauch werde zusätzliches Kerosin eingeplant und mitgeführt. Nur ausnahmsweise werde auch eine Boeing 747-400 eingesetzt, die andere Triebwerke verwende. Die aktuelle Warnung betreffe nur Höhenflüge ab Flugfläche 300 (rund 9150 Meter) Reiseflughöhe.

Boeing hatte nach fünf Zwischenfällen mit Boeing 747-8-Frachtern und einem Zwischenfall mit einer Boeing 787-8 am Wochenende die Betreiber aller Flugzeuge mit dem Triebwerk GEnx von General Electric gewarnt, mindestens 50 nautische Meilen (93 Kilometer) Sicherheitsabstand von starken Gewitterzellen zu wahren, um mögliche Vereisungsprobleme im Triebwerk zu vermeiden, die zu Leistungsverlusten führen könnten. Außerdem war es in einzelnen Fällen durch abfallende Eisbrocken im Triebwerk zu Schäden an Triebwerksschaufeln gekommen.

Die Gewitter können sehr feuchte Luftmassen in ungewöhnlich große Höhen transportieren, wo das stark unterkühlte Wasser sich an Flugzeugteilen als Eis niederschlagen kann. Bei den jüngsten Zwischenfällen war Eisansatz innerhalb der GEnx-Kerntriebwerke registriert worden. Der Triebwerkshersteller will das Problem durch eine Änderung der Software seiner digitalen Triebwerkssteuerung in den Griff bekommen, die noch im ersten Quartal 2014 zur Verfügung stehen soll. Betroffen sind rund 400 GEnx-Triebwerke, die teilweise in der Boeing 787-8 verwendet werden und die sämtliche Boeing 747-8 antreiben.

Japan Airlines hat bereits ihre Dreamliner-Flüge zwischen Tokio und Australien auf die Boeing 777 umgestellt und die von Tokio nach Dehli auf die Boeing 767. Diese Routen führen durch eine besonders gewitterfreudige, tropische Zone.

In einer ersten Fassung dieser Meldung hatten wir gemeldet, Lufthansa habe keinerlei Zwischenfälle registriert. Das Unternehmen korrigierte seine erste Aussage jedoch nachträglich, so dass der Text entsprechend geändert wurde. Diese Meldung wurde am Dienstag nochmals mit neuen Details zur Lufthansa-Flugplanung ergänzt.



Weitere interessante Inhalte
Neuer Airbus-Zweistrahler für München Lufthansa übernimmt zweite A350

24.02.2017 - Zwei Wochen nach Beginn des Liniendienstes der ersten A350 hat Lufthansa das zweite Flugzeug dieses Typs nach München überführt. … weiter

Tarifkonflikt bei Lufthansa Trotz Einigung droht neues Ungemach

16.02.2017 - Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) haben die Schlichtungsempfehlung zum Thema Vergütung angenommen. Die Airline will die dadurch entstehenden Kosten aber anderweitig … weiter

Erster offizieller Linienflug Lufthansa-A350 startet nach Delhi

10.02.2017 - Am Freitag nahm die erste A350-900 der Lufthansa ihren regulären Liniendienst von München nach Delhi auf. … weiter

7,9 Millionen Passagiere im Januar Lufthansa Group mit zwölf Prozent im Plus

09.02.2017 - Die Airlines der Lufthansa Group haben im Januar rund 7,9 Millionen Fluggäste befördert. Dies entspricht einer Steigerung von 12,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Hauptverantwortlich dafür war … weiter

Sonderflug München-Hamburg Die erste Lufthansa-A350 fliegt sich warm

09.02.2017 - Lufthansa feiert ihren ersten Airbus A350-900 mit einem ausgebuchten Sonderflug von München nach Hamburg und zurück. Einen Tag später startet der neue Zweistrahler in den regulären Liniendienst. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App