22.03.2013
aero.de

Lufthansa Cargo dementiert Bericht über Zusammenarbeit mit THY

Lufthansa Cargo hat am Freitag einen Agenturbericht über eine mögliche Zusammenarbeit mit Turkish Airlines im Logistikgeschäft dementiert.

"Es gibt keine Planungen für eine Kooperation mit Turkish Airlines", sagte ein Lufthansa Cargo-Sprecher aero.de. Die Nachrichtenagentur "Reuters" hatte zuvor unter Berufung auf Lufthansa Cargo-Chef Karl-Ulrich Garnadt verbreitet, dass Lufthansa Cargo an einer Zusammenarbeit mit Istanbul interessiert sei.

Wenn es eine Kooperation geben sollte, müsse diese immer von der Passage ausgehen, stellte der Sprecher klar. Die im "Reuters"-Bericht verwendeten Zitate seien in einem rein hypothetischen Zusammenhang gefallen.

Lufthansa Cargo Vertriebsvorstand Andreas Otto hatte sich im Dezember ebenfalls eher zurückhaltend über die Aussichten für eine Zusammenarbeit mit Turkish Airlines geäußert. Chancen für eine Kooperation sah Otto allerdings im Bereich der Vermarktung von Belly Freight-Kapazitäten auf THY-Europaflügen durch Lufthansa Cargo.

Turkish Airlines und Lufthansa haben im vergangenen Jahr einen Flirt miteinander begonnen. Turkish Airlines-Chef Temil Kotil würde lieber heute als morgen enger den Frankfurtern zusammenarbeiten. Hartnäckig halten sich auch Gerüchte über eine mögliche Überkreuzbeteiligung zwischen den beiden Airlinekonzernen.

Bei Lufthansa hat man es aber nicht ganz so eilig. Es gebe in Sachen Turkish Airlines derzeit keine Neuigkeiten zu vermelden, hieß in der vergangenen Woche bei der Bilanzvorlage des Lufthansa-Konzerns in Frankfurt. Angesichts hoher Kerosinkosten und der Konkurrenz durch Golfairlines sehen sich derzeit allerdings alle großen europäischen Netzwerkairlines nach neuen Bündnispartnern um.

Turkish Airlines wäre für Lufthansa dabei eine durchaus attraktive Option - in Istanbul entsteht bis 2016 ein neuer Megaflughafen als Transitdrehkreuz zwischen Europa und Asien, über den die Star Alliance Verkehre von den Megahubs am Golf zurückgewinnen will.

Lufthansa und Turkish Airlines arbeiten bereits im Star Alliance-Bündnis zusammen und betreiben den Ferienflieger SunExpress als Gemeinschaftsunternehmen. Ab April wird Turkish Airlines zudem 100 Flugschüler bei Lufthansa ausbilden lassen.



Weitere interessante Inhalte
Strategiewechsel in Abu Dhabi? Etihad-Chef Hogan tritt zurück

24.01.2017 - Der Luftfahrtkonzern Etihad Group aus Abu Dhabi hat bekannt gegeben, dass sein bisheriger Präsident und Vorstandschef James Hogan in der zweiten Jahreshälfte 2017 ausscheidet. … weiter

Weitergehende Zusammenarbeit geplant Iran Air: Codeshare mit Lufthansa

18.01.2017 - Als erste westliche Airline seit dem politischen Tauwetter mit dem Iran hat die Deutsche Lufthansa eine neue Codeshare-Vereinbarung mit Iran Air geschlossen. … weiter

Italienische Presse meldet angebliche Pläne Will Etihad bei Lufthansa einsteigen?

17.01.2017 - Etihad Airways könnte, laut unbestätigten italienischen Medienberichten, als Großaktionär bei der Deutschen Lufthansa einsteigen. … weiter

Deutsches Drehkreuz ändert seine Strategie Frankfurter Passagierzahl 2016 leicht gesunken

13.01.2017 - Der Rhein-Main-Flughafen in Frankfurt musste im Jahr 2016 einen leichten Rückgang der Passagierzahlen hinnehmen. Zum Jahresende erholte sich das Aufkommen wieder. Die Fracht legte deutlich zu. … weiter

Internet auf der Kurz- und Mittelstrecke Lufthansa und Austrian gehen online

11.01.2017 - Fluggäste können bei Lufthansa und Austrian Airlines nun auch auf Europa-Strecken im Internet surfen - zunächst sogar umsonst. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App