22.03.2013
aero.de

Lufthansa Cargo dementiert Bericht über Zusammenarbeit mit THY

Lufthansa Cargo hat am Freitag einen Agenturbericht über eine mögliche Zusammenarbeit mit Turkish Airlines im Logistikgeschäft dementiert.

"Es gibt keine Planungen für eine Kooperation mit Turkish Airlines", sagte ein Lufthansa Cargo-Sprecher aero.de. Die Nachrichtenagentur "Reuters" hatte zuvor unter Berufung auf Lufthansa Cargo-Chef Karl-Ulrich Garnadt verbreitet, dass Lufthansa Cargo an einer Zusammenarbeit mit Istanbul interessiert sei.

Wenn es eine Kooperation geben sollte, müsse diese immer von der Passage ausgehen, stellte der Sprecher klar. Die im "Reuters"-Bericht verwendeten Zitate seien in einem rein hypothetischen Zusammenhang gefallen.

Lufthansa Cargo Vertriebsvorstand Andreas Otto hatte sich im Dezember ebenfalls eher zurückhaltend über die Aussichten für eine Zusammenarbeit mit Turkish Airlines geäußert. Chancen für eine Kooperation sah Otto allerdings im Bereich der Vermarktung von Belly Freight-Kapazitäten auf THY-Europaflügen durch Lufthansa Cargo.

Turkish Airlines und Lufthansa haben im vergangenen Jahr einen Flirt miteinander begonnen. Turkish Airlines-Chef Temil Kotil würde lieber heute als morgen enger den Frankfurtern zusammenarbeiten. Hartnäckig halten sich auch Gerüchte über eine mögliche Überkreuzbeteiligung zwischen den beiden Airlinekonzernen.

Bei Lufthansa hat man es aber nicht ganz so eilig. Es gebe in Sachen Turkish Airlines derzeit keine Neuigkeiten zu vermelden, hieß in der vergangenen Woche bei der Bilanzvorlage des Lufthansa-Konzerns in Frankfurt. Angesichts hoher Kerosinkosten und der Konkurrenz durch Golfairlines sehen sich derzeit allerdings alle großen europäischen Netzwerkairlines nach neuen Bündnispartnern um.

Turkish Airlines wäre für Lufthansa dabei eine durchaus attraktive Option - in Istanbul entsteht bis 2016 ein neuer Megaflughafen als Transitdrehkreuz zwischen Europa und Asien, über den die Star Alliance Verkehre von den Megahubs am Golf zurückgewinnen will.

Lufthansa und Turkish Airlines arbeiten bereits im Star Alliance-Bündnis zusammen und betreiben den Ferienflieger SunExpress als Gemeinschaftsunternehmen. Ab April wird Turkish Airlines zudem 100 Flugschüler bei Lufthansa ausbilden lassen.



Weitere interessante Inhalte
Bauarbeiten verringern die Flughafenkapazität Frankfurt erneuert Startbahn 18 West

18.05.2017 - Die Fraport AG erneuert die Startbahn 18 West in Frankfurt. Auf rund 1450 Metern Länge wird der Startbahnbelag erneuert. Bei dieser Gelegenheit installieren die Hessen auch noch eine sparsame … weiter

Erfolgreicher Drehkreuzflughafen in Süddeutschland Lufthansa-Airbus wirbt für Airport München

15.05.2017 - Ein Lufthansa-Airbus A320 würdigt den 25-jährigen Geburtstag des Flughafens München mit einer Sonderlackierung. Für den deutschen Flag-Carrier ist Bayern in dieser Zeit zum zweiten Drehkreuz … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

10.05.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Neuer Service in der Business Class Turkish Airlines: Leih-Laptops auch nach Großbritannien

08.05.2017 - Wegen verschärfter Sicherheitsvorschriften dürfen Passagiere auf Direktflügen aus der Türkei in die USA und nach Großbritannien keine Laptops im Handgepäck mehr mitführen. Damit die Passagiere bei … weiter

Pilotenbriefing Lufthansa ersetzt Papier im Cockpit

20.04.2017 - Auf Lufthansa- und CityLine-Flügen soll der „electronic Flight Folder“ zukünftig das Papierbriefing ersetzen. Bereits seit Anfang April hat die Fluggesellschaft die Applikation im Einsatz, ab 1. Mai … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App