02.04.2009
FLUG REVUE

Lufthansa mobile BordkarteLufthansa erprobt mobile Bordkarte erstmals auch auf der Langstrecke

Papierlose Zugangsberechtigung funktioniert neuerdings auch zwischen Frankfurt und Vancouver. Weitere Routen werden freigeschaltet. Über 75000 LH-Passagiere im Monat nutzen bereits das Checkin per Selbstbedienung über Handy oder E-Mail.<br />

Die Deutsche Lufthansa hat ihren vor fast einem Jahr gestarteten Selbstbedienungs-Checkin über das Handy oder E-Mail seit April auch auf Langstrecken ausgeweitet. Zunächst werde die Strecke zwischen Frankfurt und Vancouver angeboten. Weitere Routen folgten in den nächsten Wochen, teilte das Unternehmen heute mit. Über 75000 Passagiere pro Monat nutzten bisher das papierlose Verfahren, bei dem man sich die sogenannte Mobile Bordkarte als 2D-Code auf das internetfähige Mobiltelefon schicken lassen könne.

Der persönliche, flugspezifische Code mit den Sitzplatzangaben wird auf dem Display des Handys oder Mini-Computers des Fluggastes angezeigt und an der Sperre zum Abfluggate kurz über einen Scanner gehalten. Nach dem Einlesen kann der Fluggast an Bord gehen.

Schon seit fast einem Jahr erfreue sich dieser auf
allen innerdeutschen und vielen Europaflügen verfügbare Service großer Beliebtheit.

Lufthansa-Gäste könnten die elektronische Bordkarte sowohl über das mobile Portal lufthansa.com per internetfähigem mobilen Endgerät, als auch per Online Checkin über das Internet anfordern. Zur Identifizierung beim Checkin über das mobile Endgerät reiche der Buchungscode in Kombination mit dem Namen aus.

Passagiere könnten sich auch weiterhin alternativ eine gedruckte Bordkarte an einem Checkin-Automaten oder am Schalter abholen, sollte die elektronische Bordkarte beispielsweise nicht auf dem Mobiltelefon darstellbar sein oder wenn dessen Akku leer ist.

Dagegen ist die bisher auf der Lufthansa-Webseite angebotene Option des telefonischen Checkins über Call-Center seit Anfang April für die Allgemeinheit offenbar entfallen. Ein entsprechender Link wurde gelöscht. Nur für Vielflieger gibt es weiterhin separate Service-Telefonnummern, die telefonisch auch den Checkin übernehmen können.



Weitere interessante Inhalte
Flaggschiff kommt 2018 auch nach Bayern Lufthansa stationiert fünf A380 in München

13.06.2017 - Lufthansa erweitert ihr Langstreckenangebot ab München ab Sommer 2018 mit fünf A380. Die Doppelstock-Riesen werden aus Hessen abgezogen, wo sich Lufthansa mit Fraport über die Ryanair-Ansiedlung … weiter

Emissionstests von Lufthansa Weniger Feinstaub durch Biokerosin

08.06.2017 - Lufthansa hat in Zusammenarbeit mit Lufthansa Technik und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) einen noch nicht zugelassenen vollsynthetischen Biotreibstoff untersucht und dabei … weiter

Großauftrag bei Cirrus Neue Schulflugzeuge für Lufthansa

06.06.2017 - Die Lufthansa-Flugschule "Lufthansa Aviation Training" (LAT) in Phoenix modernisiert ihre Flotte und kauft 25 neue Flugzeuge vom Typ Cirrus SR 20. Das Investitionsvolumen beträgt rund 11,5 Millionen … weiter

Neue berufliche Perspektiven für Flugbegleiter Lufthansa kreiert IHK-Abschluss für Dienstleistungssektor

02.06.2017 - In Kooperation mit der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO und der Fernschule ILS hat die Deutsche Lufthansa eine Weiterbildung geschaffen. Dem Kabinenpersonal soll diese neue Möglichkeiten auf dem … weiter

Bauarbeiten verringern die Flughafenkapazität Frankfurt erneuert Startbahn 18 West

18.05.2017 - Die Fraport AG erneuert die Startbahn 18 West in Frankfurt. Auf rund 1450 Metern Länge wird der Startbahnbelag erneuert. Bei dieser Gelegenheit installieren die Hessen auch noch eine sparsame … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App