31.10.2014
FLUG REVUE

Prognose trotz Streik bestätigtLufthansa erwartet Milliarden-Gewinn

Die Deutsche Lufthansa AG rechnet trotz Einbußen aufgrund der Streiks mit einem Gewinn von einer Milliarde Euro für dieses Jahr. Damit hält das Unternehmen an seiner Ergebnisprognose für 2014 fest.

lufthansa-airbus-a380-800_DAIMA

Airbus A380-800 der Lufthansa. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Von Januar bis September 2014 erzielte die Deutsche Lufthansa AG einen operativen Gewinn von rund 849 Millionen Euro, 186 Millionen mehr als im Vorjahreszeitraum. Bereinigt um Restrukturierungs- und Projektkosten entspricht dies laut Lufthansa einem Gewinn von rund einer Milliarde Euro für die ersten neun Monate des Jahres. Im dritten Quartal betrug der Gewinn 735 Millionen Euro, ein Plus von 145 Millionen Euro gegenüber dem dritten Quartal 2013. Die Verluste aufgrund der Streiks im dritten Quartal beziffert der Konzern auf 170 Millionen Euro. Der Umsatz in den ersten neun Monaten betrug 22,6 Milliarden Euro, 0,6 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Aufgrund der absehbaren Eintrübung der Konjunktur und wettbewerbsbedingt sinkender Durchschnittserlöse reduzierte die Lufthansa-Gruppe allerdings ihre Prognose für 2015. Dennoch rechnet man mit einem höheren Gewinn als in diesem Jahr. Die geplante Steigerung bei den Sitzkilometern wurde von fünf auf drei Prozent reduziert.

Das Geschäftsfeld Passage verbuchte wieder in den ersten neun Monaten 2014 Gewinne, die allerdings gemäß Lufthansa aufgrund von rückläufigen Durchschnittserlösen und der Streiks geringer als im Vorjahr ausfielen.  Von Januar bis September erzielte der Konzern einen Gewinn von 473 Millionen Euro (minus 41 Millionen Euro). Die Lufthansa Passage hatte daran einen Anteil von 260 Millionen Euro (minus 56 Millionen Euro). Swiss verbuchte einen Gewinn von 217 Millionen Euro Gewinn (plus 35 Millionen Euro). Austrian Airlines musste indes einen Verlust von sieben Millionen Euro hinnehmen.

Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG, sagte: „Um unsere langfristige Wettbewerbsfähigkeit zu sichern, arbeiten wir mit ganzer Kraft an der Umsetzung unseres Arbeitsprogramms mit sieben strategischen Handlungsfeldern. Qualität, Innovation und Effizienz stehen dabei im Fokus. Wir investieren massiv in Qualität und Service für unsere Kunden und wir erschließen neue Kundengruppen und Wachstumsmöglichkeiten mit neuen Strukturen und innovativen Geschäftsmodellen. Zudem entwickeln wir bestehende Geschäftsbereiche weiter, indem wir ihre Effizienz kontinuierlich steigern. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir mit dieser Strategie erfolgreich sein werden, denn Lufthansa hat in der Vergangenheit immer wieder bewiesen, dass das Unternehmen flexibel auf den dynamischen Wandel der Märkte reagieren kann und aus Herausforderungen gestärkt hervorgeht.“

flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Pilotenbriefing Lufthansa ersetzt Papier im Cockpit

20.04.2017 - Auf Lufthansa- und CityLine-Flügen soll der „electronic Flight Folder“ zukünftig das Papierbriefing ersetzen. Bereits seit Anfang April hat die Fluggesellschaft die Applikation im Einsatz, ab 1. Mai … weiter

Taufe und Einsatzbeginn A350 in der Lufthansa-Flotte

05.04.2017 - Mit der „Nürnberg“ hat Lufthansa im Februar ihre erste A350 in Dienst gestellt. Der neue Zweistrahler ist wirtschaftlicher und deutlich leiser. … weiter

Flugzeugtaufe Zweite Lufthansa A350 heißt nun offiziell “Stuttgart”

03.04.2017 - Auch die zweite A350-900 der Lufthansa hat nun einen Namen. Bei einer Feier auf dem Flughafen in Echterdingen wurde der Langstreckenjet als „Stuttgart“ getauft. … weiter

Größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa: Die Flotte

30.03.2017 - 335 Flugzeuge sind momentan bei der größten deutschen Airline im Einsatz. Die größte Maschine bietet Platz für 509 Passagiere, die Kleinste für 100. … weiter

Besondere Fluglagen bei hoher Beschleunigung Lufthansa verbessert "Upset Recovery" Training

28.03.2017 - Lufthansa Aviation Training und AMST-Aviation kooperieren künftig bei der Ausbildung von fliegendem Personal für die Bewältigung extremer Fluglagen. Das "Upset Prevention and Recovery Training" (UPRT) … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App