18.08.2015
FLUG REVUE

Frankfurter Trainingszentrum mit größtem Zweistrahler der WeltLufthansa Flight Training nimmt neuen 777-Simulator in Betrieb

Die Lufthansa Flight Training GmbH hat am Montag in Frankfurt ihren neuesten Simulator für die Boeing 777-300ER in Betrieb genommen. Dieser Simulator kann einerseits zur Schulung von Frachterpiloten der Boeing 777F genutzt werden, er steht aber auch Nutzern der Passagier-"Triple Seven" zur Verfügung.

Boeing 777-300ER Simulator Frankfurt Lufthansa Flight Training

Der neue Boeing-777-300ER-Simulator von Lufthansa Flight Training im simulierten Landeanflug auf die "Centerbahn" in Frankfurt. Foto und Copyright: Lufthansa Flight Training  

 

Der Boeing-777-300ER-Simulator sei bereits der zweite dieses Musters bei Lufthansa Flight Training (LFT), teilte das Unternehmen am Montag mit. Der erste Simulator stehe in Berlin-Schönefeld, im Lufthansa Flight Training Center Berlin. Der neue Frankfurter Simulator werde vor allem zur Schulung von Lufthansa Cargo eingesetzt, deren neues Flaggschiff die Boeing 777F ist.

„Wir freuen uns, dass wir den Piloten von Lufthansa Cargo jetzt Lizenztrainings und Musterberechtigungen in unmittelbarer Nähe ihrer Heimatbasis anbieten können“, sagte Ulrich Lindner, Leiter des Geschäftsbereichs Simulator Training der LFT bei der Einweihung. Doch auch anderen Betreibern der Boeing 777 könne LFT damit jetzt in zentraler Lage am internationalen Drehkreuz Frankfurt Kapazitäten auf diesem Muster zur Verfügung stellen: „Die 777-300ER ist ein verbreitetes Flugzeugmuster, und entsprechend hoch ist der Trainingsbedarf im Markt. “ Zudem könnten auch andere Betreiber der Frachtversion Boeing 777F den Level-D-zertifizierten Simulator für die Qualifizierung ihrer Piloten nutzen.

Der mehr als zwölf Tonnen schwere Cockpitsimulator war Mitte April 2015 an LFT ausgeliefert worden. Experten von Lufthansa Flight Training hatten das Gerät zuvor zusammen mit Piloten der Lufthansa Cargo beim Hersteller Lockheed Martin Commercial Flight Training (ehemals Sim-Industries) im niederländischen Sassenheim auf Herz und Nieren geprüft. Die Reise nach Frankfurt legte der 777-Simulator zerlegt per Tieflader zurück. Vier Wochen beanspruchte der Aufbau, an die sich eine insgesamt sechswöchige Abnahmephase anschloss. Die behördliche Abnahme durch das Luftfahrtbundesamt folgte schließlich Mitte August. 

Die insgesamt 21 Cockpitsimulatoren, die bei Lufthansa Flight Training in Frankfurt beheimatet sind, simulieren 15 verschiedene Flugzeugmuster und sind an sieben Tagen pro Woche rund um die Uhr im Einsatz. Die technische Zuverlässigkeit beträgt mehr als 99 Prozent. Lufthansa Flight Training verfügt über mehr als 60 Jahre Erfahrung in der Ausbildung von Piloten und Flugbegleitern und zählt zu den größten Trainingsanbietern in Europa. Neben den Flugbetrieben des Lufthansa-Konzerns lassen mehr als 200 Kunden ihre Crews bei Lufthansa Flight Training ausbilden.



Weitere interessante Inhalte
Italienische Presse meldet angebliche Pläne Will Etihad bei Lufthansa einsteigen?

17.01.2017 - Etihad Airways könnte, laut unbestätigten italienischen Medienberichten, als Großaktionär bei der Deutschen Lufthansa einsteigen. … weiter

Deutsches Drehkreuz ändert seine Strategie Frankfurter Passagierzahl 2016 leicht gesunken

13.01.2017 - Der Rhein-Main-Flughafen in Frankfurt musste im Jahr 2016 einen leichten Rückgang der Passagierzahlen hinnehmen. Zum Jahresende erholte sich das Aufkommen wieder. Die Fracht legte deutlich zu. … weiter

Internet auf der Kurz- und Mittelstrecke Lufthansa und Austrian gehen online

11.01.2017 - Fluggäste können bei Lufthansa und Austrian Airlines nun auch auf Europa-Strecken im Internet surfen - zunächst sogar umsonst. … weiter

Schwaches Wachstum 2016 Lufthansa-Gruppe mit leichtem Passagierplus

10.01.2017 - Mit der Lufthansa-Gruppe flogen im vergangenen Jahr 109,6 Millionen Passagiere, ein Plus von 1,6 Prozent. Das Frachtaufkommen kletterte um 1,8 Prozent auf 10,07 Millionen Tonnenkilometer. … weiter

OAG-Report Die zehn pünktlichsten Airlines 2016

05.01.2017 - Der britische Dienst für Luftfahrtdaten OAG hat seinen Pünktlichkeitsreport für das Jahr 2016 veröffentlicht. Deutsche Fluggesellschaften schafften es nicht unter die Top 10. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App