05.03.2013
aero.de

Lufthansa fordert mehr Arbeit für gleiches Geld

Lufthansa schickt den Tarifverhandlungen für rund 33.000 Beschäftigte eine klare Ansage voraus.

Der Konzern sieht keinen Spielraum für Gehaltssteigerungen und fordert von den Mitarbeitern mehr Arbeit für die gleiche Bezahlung. Lufthansa könne nicht über Gehaltssteigerungen verhandeln, "wenn wir gleichzeitig wissen, dass Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz (...) verlieren werden", sagte Personalvorstand Stefan Lauer im "Lufthanseat".

Lufthansa will in ihrer Verwaltung 3.500 Arbeitsplätze streichen. In Deutschland stehen davon 2.500 Jobs auf der Kippe. Mehrere Niederlassungen des Konzerns und auch der bisherige Hauptsitz in Köln sollen dicht gemacht werden. Den verbleibenden Mitarbeitern will Lufthansa jetzt eine zweijährige Nullrunde und eine Stunde Mehrarbeit in der Woche abringen.

Die Gewerkschaft Verdi fordert von Lufthansa in der laufenden Tarifrunde hingegen 5,2 Prozent mehr Lohn sowie Gewinnbeteiligungen und Beschäftigungsgarantien. Verdi vertritt vor allem Mitarbeiter in der Verwaltung und bei den Lufthansa-Sparten Catering, Systems und Technik.

Die Verhandlungsführer von Gewerkschaft und Konzern werden am 22. März das nächste Mal aufeinander treffen. Verdi bezeichnete Lauers Äußerung in der Mitarbeiterzeitschrift als "Kampfansage".

Erst vor wenigen Monaten gestand Lufthansa ihren 18.000 Flugbegleitern nach erbitterten Verhandlungen und einem Schlichterspruch eine Gehaltssteigerung von vier Prozent zu. Mit der mächtigen Pilotengewerkschaft Cockpit wird sich Lufthansa in diesem Frühjahr auf ein neues Gesamtpaket einigen müssen.

Lufthansa hat mit sinkenden Gewinnen im operativen Geschäft zu kämpfen. Hier verdiente der Konzern 2012 noch 524 Millionen Euro - ein Drittel weniger als im Vorjahr. Bei einem Umsatz von 30,1 Milliarden Euro blieb Lufthansa eine hauchdünne Marge von 1,8 Prozent in der Kasse.

Konzernchef Franz will seinen Sparkurs nochmals verschärfen und mit dem Programm "Score" wieder höhere Renditen erwirtschaften, auch um notwendige Investitionen in Flotte und Produkt aus eigener Kraft zu stemmen. Den Aktionären streicht Lufthansa dafür die jährliche Dividende.

aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Temperaturempfindliche Fracht Lufthansa Cargo Cool Center in Frankfurt wird ausgebaut

24.03.2017 - Am 22. März hat Lufthansa Cargo in Frankfurt mit dem Ausbau des Cool Centers begonnen. Ab Spätsommer dieses Jahres sollen hier weitere 8.000 Quadratmeter für Kühlfracht, wie beispielsweise … weiter

Noch mehr neue Zweistrahler für Bayern Lufthansa stockt München auf 15 Airbus A350 auf

22.03.2017 - Am Drehkreuz München werden weitere fünf Airbus A350 von Lufthansa stationiert, so dass deren Gesamtzahl dort auf 15 Flugzeuge steigt. … weiter

Jahresbilanz 2016 Lufthansa Group mit stabilem Ergebnis

16.03.2017 - Bei leicht sinkendem Umsatz bilanzierte die Lufthansa Group für 2016 ein gutes operatives Ergebnis von 2,25 Milliarden Euro. Für 2017 wird ein leicht geringerer Gewinn erwartet. … weiter

Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

16.03.2017 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare? Darüber … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App