03.08.2011
FLUG REVUE

Lufthansa führt ab November Kreditkarten-Buchungsgebühr einLufthansa führt Kreditkarten-Buchungsgebühr ein

Nach dem Vorbild der Billigairlines will der Lufthansa Konzern ab dem zweiten November eine Gebühr für jede Buchung eines Tickets in Deutschland und der Schweiz erheben, falls der Kunde zur Bezahlung eine Kreditkarte benutzt. Bei Langstreckenflügen erreicht diese nach Fluglänge abgestufte Gebühr die stolze Höhe von 18 Euro pro Ticket.

Lufthansa werde ab dem 2. November eine "Optional Payment Charge (OPC)" (Zahlungsmethodengebühr) einführen, kündigte das Unternehmen am Mittwoch in einer Präsentation an, die der FLUG REVUE vorliegt. 

Durch die neue Gebühr werde man die Kunden künftig an den Kreditkartenkosten beteiligen. Die Gebühr betrage bei Buchungen innerdeutscher Flüge fünf Euro, bei Europaflügen acht Euro und bei Interkontinentalflügen pauschal 18 Euro pro Ticket, so das Unternehmen.

Nur die Nutzer eines AirPlus Debit Accounts flögen, dies nur bei Lufthansa und Swiss, künftig weiter ohne Gebühr. Auch sei weiterhin ohne Gebühr die Nicht-Kreditkartenzahlung im Reisebüro möglich.

Angekündigt wurde die Änderung für die Lufthansa Group, also für Austrian, British Midland, Brussels Airlines, Lufthansa und Swiss.

Auch in den Reiseantrittsländern Belgien, Finland, Niederlande und Großbritannien werde in allen Vertriebskanälen schon ab dem 5. September eine OPC-Gebühr eingeführt. Hier allerdings in streckenunabhägiger, einheitlicher Höhe von 7,50 Euro beziehungsweise 4,50 Pfund.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App