04.03.2009
FLUG REVUE

Lufthansa Italia weitet Angebot ausLufthansa Italia baut aus - Flotte auf acht A319 aufgestockt

Rund vier Wochen nach ihrem Erstflug erweitert Lufthansa Italia ihr Angebot und wird ab Anfang April mit Rom, Neapel und Bari auch inneritalienische Strecken anbieten. Das teilte die Airline am Mittwoch mit.

Seit Anfang Februar können Fluggäste mit Lufthansa Italia von Mailand aus bereits mehrmals täglich direkt nach Paris und Barcelona fliegen. Seit dieser Woche werden zudem Brüssel, Budapest, Bukarest und Madrid angeflogen. Ab Ende März wird Lufthansa Italia dann nach eigenen Angaben mit London-Heathrow und Lissabon noch zwei weitere europäische Ziele anbieten.

Die guten Buchungszahlen erlauben bereits jetzt eine Ausweitung der bestehenden Dienste im Vergleich zu den bisherigen Planungen, hieß es von Lufthansa. Statt wie vorgesehen zweimal täglich fliegt Lufthansa Italia ab Ende März dreimal am Tag nach Brüssel. Nach London-Heathrow können Gäste dann bereits aus sechs täglichen Verbindungen ab Mailand wählen.

Neu werden ab dem 1. April drei italienische Ziele aufgenommen. Viermal am Tag verbindet Lufthansa Italia Mailand-Malpensa mit Rom, zweimal täglich mit Neapel und einmal am Tag mit Bari.

„Lufthansa Italia hat sich nach nur vier Wochen erfolgreich im italienischen Markt etabliert. Die Vorausbuchungen der kommenden Monate haben sich so gut entwickelt, dass wir jetzt bereits in der Lage sind, unser Angebot auszubauen“, so Karl Ulrich Garnadt, Mitglied des Bereichsvorstandes der Lufthansa Passage Airlines. „Auch die Rückmeldungen und Bewertungen unserer Kunden sind überaus positiv. Vor allem die Verbindung aus Zuverlässigkeit und italienischem Flair an Bord wird sehr geschätzt.“

Zur Bedienung der drei neuen italienischen Ziele stockt Lufthansa Italia ihre Flotte mit zwei weiteren Airbus A319 auf. Damit umfasst die Flotte insgesamt acht A319, die auf allen Verbindungen Plätze sowohl in Economy als auch in Business Class anbieten.

Zusätzlich werden auf der Strecke nach London Heathrow drei von sechs täglichen Flügen von der Lufthansa-Konzernbeteiligung British Midland (bmi) ebenfalls mit einem Airbus A319 bedient. „Trotz knapper Start- und Landerechte können wir unseren Kunden auf dieser, vor allem für Geschäftsreisende wichtigen Strecke, ein erweitertes, hochfrequentes Angebot in die britische Hauptstadt anbieten“, so Garnadt.

Modelle, Poster und viele weitere Accessoires zum Thema Lufthansa finden Sie im Shop von unserem Kooperationspartner flugstatistik.de



Weitere interessante Inhalte
Pilotenbriefing Lufthansa ersetzt Papier im Cockpit

20.04.2017 - Auf Lufthansa- und CityLine-Flügen soll der „electronic Flight Folder“ zukünftig das Papierbriefing ersetzen. Bereits seit Anfang April hat die Fluggesellschaft die Applikation im Einsatz, ab 1. Mai … weiter

Taufe und Einsatzbeginn A350 in der Lufthansa-Flotte

05.04.2017 - Mit der „Nürnberg“ hat Lufthansa im Februar ihre erste A350 in Dienst gestellt. Der neue Zweistrahler ist wirtschaftlicher und deutlich leiser. … weiter

Flugzeugtaufe Zweite Lufthansa A350 heißt nun offiziell “Stuttgart”

03.04.2017 - Auch die zweite A350-900 der Lufthansa hat nun einen Namen. Bei einer Feier auf dem Flughafen in Echterdingen wurde der Langstreckenjet als „Stuttgart“ getauft. … weiter

Größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa: Die Flotte

30.03.2017 - 335 Flugzeuge sind momentan bei der größten deutschen Airline im Einsatz. Die größte Maschine bietet Platz für 509 Passagiere, die Kleinste für 100. … weiter

Besondere Fluglagen bei hoher Beschleunigung Lufthansa verbessert "Upset Recovery" Training

28.03.2017 - Lufthansa Aviation Training und AMST-Aviation kooperieren künftig bei der Ausbildung von fliegendem Personal für die Bewältigung extremer Fluglagen. Das "Upset Prevention and Recovery Training" (UPRT) … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App