19.09.2013
FLUG REVUE

Erneuerung der LangstreckenflotteLufthansa kauft 777-9X und A350-900

Wie erwartet hat die Lufthansa den Auftrag für neue Langstreckenflugzeuge zwischen Boeing und Airbus aufgeteilt. 59 neue Maschinen im Wert von 14 Milliarden Euro (Listenpreise) werden bestellt.

777-9X Lufthansa

Die Lufthansa gab am 19. September 2013 den Kauf von 34 Boeing 777-9X bekannt (Foto: Boeing).  

 

Die „größte, private Einzel-Investitionen in der deutschen Industriegeschichte“ wurde am Mittwoch vom Aufsichtsrat genehmigt und heute offiziell verkündet. Sie soll „allein bei Lufthansa rund 13000 Arbeitsplätze“ sichern.

34 Boeing 777-9X und 25 Airbus A350-900 (+ 30 Optionen) werden die Langstreckenflotten der Lufthansa Group zukünftig ergänzen. Die neuen A350 werden ab 2016 ausgeliefert. Die 777-9X, für die Lufthansa noch vor dem offiziellen Programmstart als Erstkunde auftritt, folgt um 2020. Bis 2025 sollen mit den modernen Mustern ältere Flugzeuge der Typen Boeing 747-400 und Airbus A340-300 ersetzt werden.

Der Airbus A350 erhält Rolls Royce Trent XWB 84-Triebwerke, die Boeing 777-9X wird mit GE-9X-Aggregaten von GE Aviation ausgestattet. Der Lärmteppich der neuen Modelle wird mindestens 30 Prozent kleiner sein als bei heutigen Flugzeugen, so die Lufthansa.

Im Schnitt werden die 59 neuen Flugzeuge nach Lufthansa-Angaben nur noch 2,9 Liter Kerosin pro Passagier und 100 Kilometer Flugstrecke verbrauchen. Das sind rund 25 Prozent weniger als bei heute verfügbaren Flugzeugen. Die Stückkosten sinken gegenüber Vorgängermodellen um rund 20 Prozent.

A350-900 Lufthansa September 2013

Die Lufthansa gab am 19. September 2013 den Kauf von 25 Airbus A350-900 (plus 30 Optionen) bekannt (Foto: Airbus).  

 

„Beide Typen haben im Vergleich zum Airbus A340 eine nochmals deutlich breitere Kabine, was uns beim Design der Innenausstattung neue Möglichkeiten zur Verbesserung des Komforts für unsere Kunden gibt“, sagte Carsten Spohr, Mitglied des Vorstands der Lufthansa Group.

Die Großbestellung ist eine Fortsetzung der laufenden Flottenmodernisierung bei den Fluggesellschaften des Lufthansa-Konzerns. Erst im März hatte der Konzern den Kauf von rund 100 Kurz- und Mittelstreckenflugzeugen beschlossen. Diese Bestellung umfasste auch sechs neue Boeing 777-300ER für Swiss, die dort ebenfalls ältere Airbus A340-300 ersetzen sollen.

„Mit dem Zukunftsprogramm SCORE, das wir seit 2012 umsetzen, schaffen wir die strategischen und finanziellen Voraussetzungen für solche Investitionen“, sagte Christoph Franz. Die Bezahlung der Flugzeuge soll aus den liquiden Mitteln des Konzerns und über externe Finanzierung erfolgen.

Lufthansa betreibt derzeit eine Langstreckenflotte von rund 107 Flugzeugen, darunter zehn Airbus A380 und neun Boeing 747-8. Dazu kommt der Airbus A330-300 (18 Flugzeuge). Auch Airbus A340 (48) und die Boeing 747-400 (22) gehören zur Flotte. Die Schweizer Tochter Swiss betreibt 31 Langstreckenflugzeuge, bei der österreichischen Austrian Airlines sind zwölf Maschinen im Langstreckeneinsatz.



Weitere interessante Inhalte
Frankreich, Großbritannien und Spanien Servicevertrag für A400M unterzeichnet

07.12.2016 - Airbus Defence and Space hat einen langfristigen GUnterstützungsvertrag für den neuen A400M-Transporter mit Großbritannien, Frankreich und Spanien unterzeichnet. … weiter

Größtes CFK-Teil des amerikanischen Herstellers Boeing baut erste Flügelschale für 777-9

07.12.2016 - In der neben der Endmontagehalle von Everett neu errichteten Flügel-Produktionshalle hat Boeing die erste Flügelschale der künftigen Boeing 777-9 hergestellt. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

07.12.2016 - Airbus hat 200 A380 ausgeliefert. Die jüngste Übernahme ging, wenig überraschend, an Emirates. … weiter

Maßgeschneiderter Präsidenten-Jumbo Trump kritisiert Kosten der nächsten "Air Force One"

07.12.2016 - In einer Kurznachricht auf Twitter hat der künftige US-Präsident Donald Trump die Programmkosten für den Ersatz der US-Präsidenten-Jumbos kritisiert. … weiter

Abspaltung der Tochter für touristische Flüge airberlin verkauft NIKI an Etihad

05.12.2016 - airberlin hat am Montag den Verkauf ihrer Anteile an NIKI bekannt gegeben. Für 300 Mio. Euro steigt Etihad bei der österreichischen Airline mit EU-Verkehrsrechten ein, ohne damit juristisch "die … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App