28.03.2014
FLUG REVUE

Streit um ÜbergangsversorgungLufthansa-Piloten wollen vom 2. bis 4. April streiken

Die in der Pilotengewerkschaft "Vereinigung Cockpit" organisierten Piloten der Deutschen Lufthansa wollen Anfang April mehrere Tage lang für einen neuen "Tarifvertrag Übergangsversorgung" streiken. Die Ostertage sollen aber auf jeden Fall streikfrei gehalten werden.

Lufthansa und Cockpit streiten um Übergangsversorgung

Bei Lufthansa könnte es Anfang April zu Pilotenstreiks kommen. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

In einer Urabstimmung, die am 20. März beendet worden sei, hätten die Piloten der Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings mit 99,1 Prozent dafür votiert, nötigenfalls mittels Arbeitskampf, einen neuen "Tarifvertrag Übergangsversorgung" durchzusetzen, teilte die Vereinigung Cockpit (VC) mit. Auch künftig solle es Piloten, die über Jahrzehnte den hohen Belastungen ihres Berufes ausgesetzt gewesen seien, ermöglicht werden, "vorzeitig und selbstbestimmt aus dem Berufsleben auszusteigen", so die Gewerkschaft.

Streitpunkt ist die sogenannte Übergangsversorgung für ältere Piloten. In der Vergangenheit galt im LH-Konzern ein unternehmensseitig vorgeschriebenes Höchstalter für Piloten von 60 Jahren, ab dem Lufthansa eine Übergangsversorgung bis zum Erreichen des regulären Rentenalters zahlte. Nachdem diese Grenze nach erfolgreichen Klagen älterer Piloten aufgehoben wurde, dürfen alle Linienpiloten nun bis 65 Jahre fliegen, sofern sie medizinisch fit sind. Lufthansa will deshalb ihre klassische Übergangsversorung, die dienstalterabhängig bis zu 60 Prozent des letzten Gehalts erreichen konnte, abschaffen. Die Gewerkschaft will dagegen keine Verschlechterung der Bedingungen akzeptieren.

„Unsere Tarifkommission hat der Lufthansa gegenüber erklärt, dass sie bereit ist, eine Deckelung der Kosten für die Übergangsversorgung zu vereinbaren. Dieser konstruktive Vorschlag ist aus Sicht der VC durchaus geeignet, sich zu einigen“, sagte Ilona Ritter, Vorsitzende Tarifpolitik der VC. Die VC werde ihre Mitglieder vom 2. April, 00.00 Uhr bis zum 4. April, 23.59 Uhr zum bundesweiten Arbeitskampf zur Durchsetzung eines neuen Tarifvertrages Übergangsversorgung aufrufen. „Der von uns angekündigte Verzicht, die Osterferien nicht mit Arbeitskämpfen zu belasten, wurde anscheinend vom Management nicht als Zeichen unseres Verantwortungsbewusstseins gegenüber den Urlaubsreisenden verstanden. Wir lassen uns von Lufthansa nicht hinhalten“, so Ritter.

Streikmaßnahmen stellten für die VC immer eine Ultima Ratio dar. Man bedauere die Beeinträchtigung für die Kunden der Lufthansa. Das Management der Lufthansa habe die Mittel, diese noch zu verhindern. Derzeit schließe die VC weitere Maßnahmen aus Rücksicht auf die Kunden bis nach Beendigung der Osterferien aus.

Lufthansa erklärte, sie habe am Donnerstag ein verbessertes Angebot vorgelegt. Die Fluggesellschaft werde ihre Kunden rechtzeitig über Einzelheiten zu eventuellen Flugstreichungen, Umbuchungsmöglichkeiten und alternativen Reisemöglichkeiten auf der Webseite www.LH.com informieren. Kunden, die ihre Kontaktdaten hinterlegt hätten, informiere das Unternehmen zusätzlich per E-Mail und SMS über Änderungen.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Vorfeld-Unfall am Frankfurter Flughafen Leere Lufthansa-A380 kollidiert mit Catering-Truck

21.08.2017 - Kurz nach seiner Ankunft aus Shanghai ist ein leerer Lufthansa-Airbus A380 am Sonntagabend auf dem Frankfurter Flughafen mit einem Transporter für Bordverpflegung zusammengestoßen. Dessen Fahrer wurde … weiter

Nahost-Airline vergibt Cockpitjobs Qatar Airways sucht airberlin-Piloten

18.08.2017 - Kurz nach der Insolvenz-Nachricht von airberlin hat Qatar Airways in Berlin zwei Rekrutierungs-Veranstaltungen für Piloten der deutschen Fluggesellschaft angesetzt. … weiter

Ryanair will Lufthansa-Übernahme verhindern Kartellbeschwerde gegen airberlin-Hilfen

16.08.2017 - Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair hat bei der EU-Kommission Beschwerde gegen die Bundeshilfen für airberlin eingereicht. Die Hilfen verstießen gegen Wettbewerbsrecht und dienten nur … weiter

Flugverkehr geht weiter airberlin stellt Insolvenzantrag

15.08.2017 - Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft airberlin hat am Dienstag ein Insolvenzverfahren eröffnet. Dieser Schritt erfolgte, nachdem Großinvestor Etihad das Ende seiner finanziellen Unterstützung … weiter

Zusätzlicher Passagier bei der Landung Lufthansa: Glückliche Geburt an Bord

08.08.2017 - Mitten über dem Atlantik brachte eine Passagierin auf dem Weg von Bogota nach Frankfurt einen gesunden Jungen zur Welt. Getauft wurde der Nachwuchs nach einem der an Bord helfenden Ärzte: Nikolai. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot