25.02.2013
aero.de

Lufthansa profitiert von hohen Gewinnen im Meilenprogramm

Der Verkauf ihres Vielfliegerprogramms Topbonus half Air Berlin 2012 zurück in die schwarzen Zahlen. Auch Lufthansa hat mit ihrem Meilenprogramm im vergangenen Jahr viel Geld eingenommen.

Bei Miles and More dürfte 2012 ein Gewinn von mindestens 700 Millionen Euro angefallen sein, schätzt die "WirtschaftsWoche" in ihrer aktuellen Ausgabe. Das Meilenprogramm wäre damit der profitabelste Geschäftsbereich im Konzern.

Lufthansa hatte vergangene Woche ihre Eckdaten für das vergangene Geschäftsjahr veröffentlicht. Durch Beteiligungsverkäufe erzielten die Frankfurter 2012 ein Gesamtergebnis von 900 Millionen Euro. Im operativen Geschäft verdiente Lufthansa - auch dank der Gewinne aus dem Meilenprogramm - immerhin noch 524 Millionen Euro.

Einen guten Teil zum operativen Ergebnis dürften aber auch die Geschäftsfelder Technik und Catering beigesteuert haben. Lufthansa wird ihr detailiertes Zahlenwerk für das abgelaufene Geschäftsjahr am 14. März vorlegen.

Etwaige Gewinne aus Meilenprogrammen werden bei den meisten Airlines nicht getrennt ausgewiesen, da sie zu eng mit dem Ergebnis des Flugbetriebs verflochten sind. Auch Lufthansa legt ihrer Bilanz keine Zahlen für Miles and More bei.

Fest steht aber, dass sich mit Meilenprogrammen auf viele verschiedene Arten gutes Geld verdienen lässt. Durch das Bonussystem erhalten Teilnehmer Anreize, häufiger und in höheren Buchungsklassen mit einer Airline zu fliegen. Allein dieser Effekt dürfte Lufthansa im vergangenen Jahr rund 700 Millionen Euro an zusätzlichem Umsatz und bis zu 500 Millionen Euro Gewinn in die Kassen gespühlt haben, schreibt die "WirtschaftsWoche".

Am Verkauf von Meilen an Partner, vor allem an Mietwagenfirmen und Hotels, dürfte Lufthansa 250 Millionen Euro verdient haben. Verfallene und spät eingelöste Meilen sind ebenfalls ein lohnendes Zusatzgeschäft für Airlines, an dem Lufthansa nach der Berechnung des Magazins im Jahr 2012 bis zu 100 Millionen Euro verdient haben könnte.

aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Pilotenbriefing Lufthansa ersetzt Papier im Cockpit

20.04.2017 - Auf Lufthansa- und CityLine-Flügen soll der „electronic Flight Folder“ zukünftig das Papierbriefing ersetzen. Bereits seit Anfang April hat die Fluggesellschaft die Applikation im Einsatz, ab 1. Mai … weiter

Taufe und Einsatzbeginn A350 in der Lufthansa-Flotte

05.04.2017 - Mit der „Nürnberg“ hat Lufthansa im Februar ihre erste A350 in Dienst gestellt. Der neue Zweistrahler ist wirtschaftlicher und deutlich leiser. … weiter

Flugzeugtaufe Zweite Lufthansa A350 heißt nun offiziell “Stuttgart”

03.04.2017 - Auch die zweite A350-900 der Lufthansa hat nun einen Namen. Bei einer Feier auf dem Flughafen in Echterdingen wurde der Langstreckenjet als „Stuttgart“ getauft. … weiter

Größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa: Die Flotte

30.03.2017 - 335 Flugzeuge sind momentan bei der größten deutschen Airline im Einsatz. Die größte Maschine bietet Platz für 509 Passagiere, die Kleinste für 100. … weiter

Besondere Fluglagen bei hoher Beschleunigung Lufthansa verbessert "Upset Recovery" Training

28.03.2017 - Lufthansa Aviation Training und AMST-Aviation kooperieren künftig bei der Ausbildung von fliegendem Personal für die Bewältigung extremer Fluglagen. Das "Upset Prevention and Recovery Training" (UPRT) … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App