09.10.2009
FLUG REVUE

Lufthansa reduziert Flugangebot im Winter um 7,4 Prozent

Wegen der anhaltend schwachen Nachfrage, vor allem im Europaverkehr, reduziert die größte deutsche Fluggesellschaft im Winterflugplan die Zahl ihrer Flüge gegenüber dem letzten Winterflugplan um 7,4 Prozent. Durch den Einsatz größeren Geräts auf Langstrecken soll das Sitzangebot jedoch sogar leicht wachsen.<br />

Mit dem kommenden Winterflugplan werde Lufthansa weiterhin der schwachen Nachfrage Rechnung tragen und die Anzahl der wöchentlichen Flüge vor allem auf Deutschland- und Europaverbindungen reduzieren, kündigte das Unternehmen heute an.

Insgesamt 12406 wöchentliche Lufthansa-Flüge (Vorjahreszeitraum: 13402 Flüge) seien für das bevorstehende Winterprogramm vorgesehen. Dies entspreche einem Rückgang von 7,4 Prozent. Durch die sukzessive Herausnahme von kleineren Regionalflugzeugen und den Einsatz von größeren Flugzeugen könne jedoch die angebotene Sitzplatzkapazität im Vorjahresvergleich stabil gehalten werden. Insgesamt führe der Größeneffekt, der vor allem durch den Einsatz neuer Flugzeuge im Interkontinentalverkehr ausgelöst werde, sogar zu einer leichten Zunahme der Kapazität (angebotene Sitzkilometer) um 1,1 Prozent. Der Winterflugplan 2009/10 gelte vom Sonntag, dem 25. Oktober 2009 bis zum Samstag, dem 27. März 2010.

Lufthansa biete im neuen Winterflugplan Flugverbindungen zu 191 Lufthansa-Zielen in 78 Staaten an (Vorjahr: 194 Ziele in 79 Staaten). Mit 11282 innerdeutschen und europäischen Flügen pro Woche (Vorjahr 12278 Flüge) entfalle ein Großteil der Flugstreichungen auf das kontinentale Streckennetz. Dagegen sei das Fernstreckenangebot mit 1146 wöchentlichen, interkontinentalen Flügen (Vorjahr 1124 Flüge) leicht gewachsen.

Karl Ulrich Garnadt, Mitglied des Lufthansa Passagevorstands erklärte dazu: „Wir bleiben in allen Verkehrsgebieten präsent und streichen Flüge nur, wenn Alternativen für unsere Fluggäste vorhanden sind. Diese Anpassung ist eine Maßnahme des laufenden Ergebnissicherungsprogramms CLIMB 2011, mit dem Lufthansa Passage ihr Ergebnis nachhaltig um eine Milliarde Euro bis Ende 2011 verbessern will. Gleichzeitig erschließen wir, beispielsweise in Westafrika, neue Märkte und nehmen somit Wachstumschancen wahr.“

Die erneute Anpassung an die gesunkene Nachfrage erfolge hauptsächlich durch die Streichung einzelner Flugfrequenzen, durch Zusammenlegungen von einigen Strecken und durch eine Übernahme ausgewählter Verbindungen durch Fluggesellschaften im Lufthansa Verbund. So werde zum Winterflugplan auch das Flugangebot von Lufthansa und Brussels Airlines im Nachbarschaftsverkehr zwischen Deutschland und Belgien neu ausgerichtet und harmonisiert: Dabei übernehme Lufthansa die Verbindungen von ihren beiden Drehkreuzen Frankfurt und München nach Brüssel; Brussels Airlines fliege im Gegenzug mit Lufthansa-Flugnummer von Brüssel nach Hamburg und nach Berlin.

Trotz der notwendigen Reduzierungen setze Lufthansa die Erschließung neuer, strategisch wichtiger Wachstumsmärkte fort. Einer der Schwerpunkte sei dabei West- und Zentralafrika. Außerdem würden wieder die saisonalen Dienste Hamburg–Innsbruck , Frankfurt–Kapstadt und Düsseldorf–Miami aufgenommen. Aus wirtschaftlichen Gründen habe Lufthansa dagegen in den vergangenen Monaten die Verbindungen nach Eriwan, Bristol, Ufa und Portland eingestellt.

 




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App