29.09.2015
aero.de

7 zu 1Lufthansa schwört Multi-Hub-Strategie ab

Lufthansa bricht alte Strukturen auf, um das Zusammenspiel ihrer Airlines und Service-Gesellschaften zu straffen. "7 zu 1" nennt Frankfurt das mit Hilfe externer Expertise entwickelte Verzahnungs-Programm. Lufthansa-Lenker Carsten Spohr wagt Anfang 2016 seinen bisher mutigsten Schritt.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr

Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

"Die Zitrone ist noch nicht ausgequetscht, uns fällt immer noch etwas Neues ein", verabschiedete sich Spohrs Vorgänger Christoph Franz letztes Jahr aus dem Amt.

Vielen Lufthanseaten stieß der Zitronen-Vergleich zum Abtritt sauer auf - auch, weil die franzsche Fruchtpresse "Score" zwar tausende Einzelprozesse optimierte, die komplexe und teure Konzernorganisation aber kaum antastete. Im Juni räumte Lufthansa ein, dass Score seine hochgesteckten Ziele verfehlen wird.

Vier Führungsgremien im Konzern blockierten die "Entscheidungsspielräume der einzelnen Führungskräfte", gab Lufthansa diesen Monat den Befund einer mit Hilfe der Unternehmensberatung McKinsey durchgeführten Selbstdiagnose bekannt. Man stand sich also zu oft selbst im Weg.

Die Segmentierung des Airlinekonzerns in der seit Wolfgang Mayrhuber gelebten Multi-Hub-Strategie hebt Spohr jetzt auf. Das Wort "Multi" entfällt. Dafür rückt Swiss-Chef Harry Hohmeister enger an Spohrs Seite und soll im neuen Schlüsselressort "Hub Management" zaubern.

Noch ist Hohmeister im Vorstand für Verbund-Airlines und Logistik zuständig. In der neuen Rolle erstarkt er zum einflussreichsten Ressortchef im Konzern. Die Fäden Netz- und Flottenplanung, Produkt und vor allem der globale Vertrieb laufen 2016 zentral für die Premiummarken Lufthansa, Swiss und Austrian bei Hohmeister zusammen.

Eigenes Ressort für Eurowings

Ihren Günstigsektor grenzt Lufthansa zeitgleich sauber vom Hub-Geschäft ab. Karl-Ulrich Garnadt wird im Konzernvorstand mit dem Aufbau europäischer Punkt-zu-Punkt-Verkehre im Ressort "Eurowings und Aviation Services" betraut. Eurowings werde "so eigenständig wie möglich" entwickelt, erklärte Lufthansa.

Die organisatorische Trennung von Netz- und Günstigflug entzieht dem Passagevorstand die Daseinsberechtigung - Spohr löst das Gremium, das bisher über Lufthansa und Germanwings wachte, ersatzlos auf. Aus vier Führungsebenen im Konzern werden am 01. Januar 2016 schlankere drei.



Weitere interessante Inhalte
Neuer Airbus-Zweistrahler für München Lufthansa übernimmt zweite A350

24.02.2017 - Zwei Wochen nach Beginn des Liniendienstes der ersten A350 hat Lufthansa das zweite Flugzeug dieses Typs nach München überführt. … weiter

Abschied vom Regionalfliegen Eurowings mustert letzte CRJ900 aus

16.02.2017 - Eurowings vereinheitlicht ihre Flotte mit der A320-Familie von Airbus. Am Mittwoch schied die letzte CRJ von Bombardier aus dem Bestand aus. … weiter

Tarifkonflikt bei Lufthansa Trotz Einigung droht neues Ungemach

16.02.2017 - Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) haben die Schlichtungsempfehlung zum Thema Vergütung angenommen. Die Airline will die dadurch entstehenden Kosten aber anderweitig … weiter

Erster offizieller Linienflug Lufthansa-A350 startet nach Delhi

10.02.2017 - Am Freitag nahm die erste A350-900 der Lufthansa ihren regulären Liniendienst von München nach Delhi auf. … weiter

7,9 Millionen Passagiere im Januar Lufthansa Group mit zwölf Prozent im Plus

09.02.2017 - Die Airlines der Lufthansa Group haben im Januar rund 7,9 Millionen Fluggäste befördert. Dies entspricht einer Steigerung von 12,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Hauptverantwortlich dafür war … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App