29.09.2015
aero.de

7 zu 1Lufthansa schwört Multi-Hub-Strategie ab

Lufthansa bricht alte Strukturen auf, um das Zusammenspiel ihrer Airlines und Service-Gesellschaften zu straffen. "7 zu 1" nennt Frankfurt das mit Hilfe externer Expertise entwickelte Verzahnungs-Programm. Lufthansa-Lenker Carsten Spohr wagt Anfang 2016 seinen bisher mutigsten Schritt.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr

Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

"Die Zitrone ist noch nicht ausgequetscht, uns fällt immer noch etwas Neues ein", verabschiedete sich Spohrs Vorgänger Christoph Franz letztes Jahr aus dem Amt.

Vielen Lufthanseaten stieß der Zitronen-Vergleich zum Abtritt sauer auf - auch, weil die franzsche Fruchtpresse "Score" zwar tausende Einzelprozesse optimierte, die komplexe und teure Konzernorganisation aber kaum antastete. Im Juni räumte Lufthansa ein, dass Score seine hochgesteckten Ziele verfehlen wird.

Vier Führungsgremien im Konzern blockierten die "Entscheidungsspielräume der einzelnen Führungskräfte", gab Lufthansa diesen Monat den Befund einer mit Hilfe der Unternehmensberatung McKinsey durchgeführten Selbstdiagnose bekannt. Man stand sich also zu oft selbst im Weg.

Die Segmentierung des Airlinekonzerns in der seit Wolfgang Mayrhuber gelebten Multi-Hub-Strategie hebt Spohr jetzt auf. Das Wort "Multi" entfällt. Dafür rückt Swiss-Chef Harry Hohmeister enger an Spohrs Seite und soll im neuen Schlüsselressort "Hub Management" zaubern.

Noch ist Hohmeister im Vorstand für Verbund-Airlines und Logistik zuständig. In der neuen Rolle erstarkt er zum einflussreichsten Ressortchef im Konzern. Die Fäden Netz- und Flottenplanung, Produkt und vor allem der globale Vertrieb laufen 2016 zentral für die Premiummarken Lufthansa, Swiss und Austrian bei Hohmeister zusammen.

Eigenes Ressort für Eurowings

Ihren Günstigsektor grenzt Lufthansa zeitgleich sauber vom Hub-Geschäft ab. Karl-Ulrich Garnadt wird im Konzernvorstand mit dem Aufbau europäischer Punkt-zu-Punkt-Verkehre im Ressort "Eurowings und Aviation Services" betraut. Eurowings werde "so eigenständig wie möglich" entwickelt, erklärte Lufthansa.

Die organisatorische Trennung von Netz- und Günstigflug entzieht dem Passagevorstand die Daseinsberechtigung - Spohr löst das Gremium, das bisher über Lufthansa und Germanwings wachte, ersatzlos auf. Aus vier Führungsebenen im Konzern werden am 01. Januar 2016 schlankere drei.



Weitere interessante Inhalte
Zweistrahler wird noch vor Weihnachten geliefert Lufthansa-A350 startet zum Erstflug

29.11.2016 - Die erste A350-900 für Lufthansa ist am Dienstag in Toulouse zum Erstflug gestartet. … weiter

Arbeitskampf bei Lufthansa Piloten streiken am Dienstag weiter

27.11.2016 - Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit streikt weiter: Am kommenden Dienstag sollen alle Kurzstreckenflüge bestreikt werden, am darauffolgenden Mittwoch dann alle Lufthansa-Flüge ab Deutschland. … weiter

Pilotenstreik bei Lufthansa Am Donnerstag fallen mehr als 900 Flüge aus

23.11.2016 - Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat eine Fortsetzung des Streiks bei Lufthansa angekündigt. Die Airline reagiert mit einem weiteren "Sonderflugprogramm". … weiter

Neuer Airbus-Zweistrahler Übergabe-Termin für Lufthansa-A350 steht fest

23.11.2016 - Noch vor Weihnachten erhält Lufthansa den ersten Airbus A350-900. Auch der erste Linienflug ist schon geplant. … weiter

Neuer Pilotenstreik Lufthansa streicht 900 Flüge

22.11.2016 - Nachdem das Arbeitsgericht Frankfurt am Dienstagnachmittag eine einstweilige Verfügung der Lufthansa gegen den Streik ablehnte werden am Mittwoch wohl 900 Flüge ausfallen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App